1 Klick Recovery

Antworten
Nachricht
Autor
I-Punkt

1 Klick Recovery

#1 Beitrag von I-Punkt » 02. Okt 2008 3:22

Hallo, ich nutze privat einen Ubuntu-Server 8.04.
Bis vor kurzem hatten wir extra noch bei Str..to einen Rootserver gemietet. Dort gab es einen 1-Klick-Recovery.
Mit nur einem Klick auf den Butten des Kundenlogin setzte sich der Server komplett neu auf und nach ner Stunde war alles wieder wie am ersten Tag. Hat jemand einen Plan, wie ich sowas zuhause auch realisieren kann?

Systembeschreibung:
2Stk 80GB Festplatten für das System im Raid-Modus
3 Partitionen / - /home - /swap
1Stk 320GB automatisch eingebundene Festplatte in ext3 als Datenarchiv
nur ssh über konsole, kein Moni, Tastatur bzw Maus.

Fogende Features
ftp, samba, ssh, Apache2, MySQL, PHP

Die Grundlegende Handhabung habe im Griif, aber oben angegebenes Feature bringt mich an meine Grenze.
Wäre super, wenn ein echter Fuchs mir einen Rat geben kann, ob und wie sowas möglich gemacht werden kann

Danke im Voraus, Oliver

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 02. Okt 2008 8:48

In den RZen wird das Recovery-System normalerweise einfach über das Netzwerk gebootet. Es läuft dann komplett ohne die Festplatte. Wählt man die "Wiederherstellung" aus, wird die Festplatte von dem per Netzwerk laufenden System plattgemacht und dann ein Image ebenfalls per Netzwerk eingespielt. So geschieht das erste Installieren neuer Rechner im RZ meist auch gleich.

Du kannst das Nachbauen, wenn du einen zweiten Rechner hast, auf dem du das Notsystem und die Images zum neu Installieren lagerst. Ist aber für zu Hause Unsinn, denn es lohnt sich nur, wenn man viele Rechner zu installieren hat und vor allem die Hardware nicht ändert. Dann muss man nämlich meist ein neues Image einspielen.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

I-Punkt

stimmt schon

#3 Beitrag von I-Punkt » 02. Okt 2008 11:56

Danke für die schnelle Antwort.
Über Sinn und Unsinn solch einer Aktion im Heimnetzwerk mit 4 Rechnern lässt sich wirklich streiten. Is viel Rummel um nix, aber wer hat ihn nicht, den Forscherdrang unter uns Linuxianern.
Ich werde deinen Tip mal ausprobieren. Nur das ich als zu simulierenden Destination-Server einen virtuellen Server über VMware-Server starte. Dann tut das scheitern nicht so weh.lol
Klingt auf alle Fälle logisch was du schreibst. Irgendein externer Rechner muss ja das steuern des Recoveryvorganges übernehmen.

Aber wie gesagt, diese Idee entstand tatsächlich aus reiner Neugier. Ihr wisst ja alle, wie das ist, mann bastelt solange, bis man eine Lösung gefunden hat oder das System abgewürgt ist.

schrutan

image

#4 Beitrag von schrutan » 02. Okt 2008 13:28

Moin,

das kannst'e aber auch realisieren, indem Du eine separate Partition oder Festplatte hast, wo ein Image vom Startsystem drauf ist, welches dann via dd, ghost, oder unzsplit
(http://device-image.de/index_de.htm) zurückgespielt wird.

I-Punkt

jo

#5 Beitrag von I-Punkt » 03. Okt 2008 19:13

Na sowas existiert bereits. Es liegt ein komplettes Serverbackup auf einer anderen Partition, welches mit Acronis True Image wieder komplett eingespielt werden kann. Geht tadellos und selbst die Partitionen werden 1zu1 durch Acronis wieder angelegt. Selbst auf einer "different Filesystem"-Platte. Aber es müsste doch möglich sein, das Acronis, was ja auch auf Linux basiert, automatisiert abzusielen. Aber das hätte ich eigentlich auch schon im ersten Post schreiben können.
Sorry, auf zur zweiten Antwortrunde

I-Punkt

Nachtrag

#6 Beitrag von I-Punkt » 03. Okt 2008 19:15

Grund ist, das es einfach nur nervt, wenn ich wiedermal den Schatz durch bastelei zerbombt habe, nicht immer den monitor und Tastatur anzuklemmen und das backup zu importieren.

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

#7 Beitrag von petameta » 04. Okt 2008 8:38

Du könntest Dir eine Live-CD bauen, bei der der ssh-Service nach dem Booten aktiv ist. Beispielsweise Knoppix läßt sich "remastern". Wenn Du den Rechner so einstellst, daß automatisch im Laufwerk liegende CDs gebootet werden, brauchst Du keine Tastatur und Bildschirm mehr anklemmen, sondern nur die CD einlegen, alles weitere dann per SSH machen.

schrutan

partition

#8 Beitrag von schrutan » 04. Okt 2008 10:10

Moin,

wo liegt denn nun das Problem?

> Na sowas existiert bereits. Es liegt ein komplettes Serverbackup auf einer anderen Partition....

Einfach von der anderen Partition booten und das Backup zurückspielen

bye schrutan

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

Re: partition

#9 Beitrag von petameta » 04. Okt 2008 17:46

schrutan hat geschrieben:wo liegt denn nun das Problem?

> Na sowas existiert bereits. Es liegt ein komplettes Serverbackup auf einer anderen Partition....

Einfach von der anderen Partition booten und das Backup zurückspielen
I-Punkt hat geschrieben:Grund ist, das es einfach nur nervt, wenn ich wiedermal den Schatz durch bastelei zerbombt habe, nicht immer den monitor und Tastatur anzuklemmen und das backup zu importieren.

schrutan

zauberei

#10 Beitrag von schrutan » 06. Okt 2008 8:04

Grund ist, das es einfach nur nervt, wenn ich wiedermal den Schatz durch bastelei zerbombt habe, nicht immer den monitor und Tastatur anzuklemmen und das backup zu importieren.

Also, auf einem System auf dem kein Dienst mehr läuft und an dem keine Tastatur angeschlossen ist, soll ein Backup aufgespielt werden?

Da fallen mir nur 2 Möglichkeiten ein:

1.)
System per Netzstecker neu booten und Default-Boot ins Recovery-Sytem, welches dann per Script das Image rüberspielt und anschließend in das andere system bootet.

2.)
Wechselfestplatte ... solche gehäuse gibts z.B. bei Pearl.de ;)

bye schrutan

I-Punkt

keine Programmierkenntnisse

#11 Beitrag von I-Punkt » 06. Okt 2008 9:26

Code: Alles auswählen

System per Netzstecker neu booten und Default-Boot ins Recovery-Sytem, welches dann per Script das Image rüberspielt und anschließend in das andere system bootet. 
Klingt logisch, kann ich aber leider überhaupt nix anfangen, weil ich keine Programmierkenntnisse habe. Auch das "Default Boot ins Recovery" kann ich mir nicht erklären, denn da der server nicht 24/7 betrieben wird, muss das default boot ja ins grundsystem booten.

Code: Alles auswählen

Du könntest Dir eine Live-CD bauen, bei der der ssh-Service nach dem Booten aktiv ist. Beispielsweise Knoppix läßt sich "remastern".
Das klingt gut, danke. Na klar, die Knoppix umschreiben und per ssh drauf zugreifen. das werde ich probieren. Kann es ja auch erstmal am anderen Rechner probieren, und mit Moni Knoppix auf ssh schalten. Denn das Acronis hat ne GUI als Bedienung. Keine Ahnung ob sich das per Konsole bedienen lässt. Ansonsten wäre ja noch die Möglichkeit, auf das Knoppix per Remote-Desktop zuzugreifen. und wenn mir das gelungen ist, das Knoppix rafisch zu steuern, wäre eine andere Wiederherstellungsmethode vieleicht sogar noch angebrachter. Ich denke da an rsync keep oder ähnliches. wenn ich das backup mit knoppix anfertige und auf ein NAS speichere, muss es ja damit auch wieder aufzuspielen sein.....
Danke für die Tips.....

Antworten