IP schon vergeben - falsche Fehlermeldung?

Antworten
Nachricht
Autor
Elmi

IP schon vergeben - falsche Fehlermeldung?

#1 Beitrag von Elmi » 22. Jan 2009 19:39

Hi,

ich habe meine Netzwerkkarte eben in einen anderen PCI-Slot versetzt (auf einem Fedora-System).

Jetzt erzählt mir /etc/init.d/network beim starten, dass die statische IP, die zu dieser Netzwerkkarte gehört, schon vergeben wäre (was definitiv nicht der Fall ist). Der Output von ifconfig zeigt mir dann auch nur lo an, da eth0 wegen dieses Fehlers gar nicht erst hochkommt. Was ist denn das seltsames? Bzw. wie kann man das umgehen?

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 22. Jan 2009 21:42

Seltsames Skript-Gewusel. Vermutlich hilft das löschen des Netzwerkkarteneintrages per Setupwerkzeug, danach neuanlegen.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Elmi

#3 Beitrag von Elmi » 23. Jan 2009 11:04

Die Original-Configtools kriege ich aus Platzgründen nicht mehr drauf, da das System ein bissl abgespeckt ist.

Also habe ich die Karten noch mal gemischt und für die Netzwerkkarte einen Platz gefunden, an dem sie funktioniert - allerdings liefert mir jetzt die TV-Karte einen Fehler

bttv 0000:00:13.0: can't derive routing for PCI INT A
bttv 0000:00:13.0: PCI INT A: no GSI
bttv0: Bt848 (rev 18) at 0000:00:13.0, irq: 255, latency: 32, mmio: 0xfdffc000
bttv0: using: Hauppauge (bt878) [card=10,insmod option]
bttv0: can't get IRQ 255

und lässt sich auch nicht mehr konfigurieren. Was vielleicht noch dazu zu sagen ist: Das System hat eigentlich nur einen PCI-Slot, der mit einer Risercard auf zwei erweitert wurde.

IRQ 255 ist auch ein bissl seltsam...gibts eine Möglichkeit, der Karte einen anderen IRQ fest zuzuweisen?

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 23. Jan 2009 12:32

Elmi hat geschrieben:Die Original-Configtools kriege ich aus Platzgründen nicht mehr drauf, da das System ein bissl abgespeckt ist.
Dann bastel das /etc/init.d/network-Skript so um, dass es nicht mehr meckert. Da du ja wohl ohnehin nicht mehr mit den normalen Fedora-Werkzeugen ranwillst, erscheint mir das als gangbarer Weg.
Also habe ich die Karten noch mal gemischt und für die Netzwerkkarte einen Platz gefunden, an dem sie funktioniert - allerdings liefert mir jetzt die TV-Karte einen Fehler

bttv 0000:00:13.0: can't derive routing for PCI INT A
bttv 0000:00:13.0: PCI INT A: no GSI
bttv0: Bt848 (rev 18) at 0000:00:13.0, irq: 255, latency: 32, mmio: 0xfdffc000
bttv0: using: Hauppauge (bt878) [card=10,insmod option]
bttv0: can't get IRQ 255
Und lässt sich auch nicht mehr konfigurieren.
Verständlich. Ohne Interrupt will ein Framegrabber nicht.
Was vielleicht noch dazu zu sagen ist: Das System hat eigentlich nur einen PCI-Slot, der mit einer Risercard auf zwei erweitert wurde.
Vielleicht ist die Risercard "sparsam" verdrahtet, das heißt, nicht alle 4 Interruptleitungen A, B, C,D liegen an allen Slots. Das wäre ziemlicher Müll. Evtl. hilft es aber auch, im BIOS an den Interrupt-Routingeinstellungen zu drehen. Oder es hilft die Linux-Kerneloption "pci=noacpi".
IRQ 255 ist auch ein bissl seltsam...gibts eine Möglichkeit, der Karte einen anderen IRQ fest zuzuweisen?
Das ist das default, damit es in jedem Fall einen Fehler gibt, wenn das Interrupt-Routing nicht geklappt hat. Das Problem ist nicht die CPU-Interruptnummer, sondern dass die Karte gar keine funktionierende Interrupt*leitung* hat.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Antworten