Screen Capture Software (ggf auch einen Converter) gesucht

Software besorgen und anwenden
Antworten
Nachricht
Autor
Gast

Screen Capture Software (ggf auch einen Converter) gesucht

#1 Beitrag von Gast » 31. Jan 2009 15:04

Hallo liebe Linux Community :)
ich bin ein Linuxeinsteiger und beschäftige mich derzeit einbisschen mit Linux.
Ich verwende Puppy Linux auf dem USB-Stick als Notfall-BS, falls das lästige Windows wieder mal kaputt geht ;)
Die Distri ist von der Software her schon ausreichend (OO fehlt noch - aber zu groß für meinen 2GB USB-Stick), allerdings vermisse ich noch eine Screen Capture Software (also auch eine, die Videos aufnehmen kann)
Ich bevorzuge Freeware - und am liebsten wäre mir eine, die einen platzsparenden Codec verwendet.

Als Installationsdatei wäre .pet pder .pup am liebsten - Slackware ginge auch.

So nebenbei: Gibt es einen Converter, mit dem ich gängige Videoformate/Audioformate konvertieren kann?

-> Ich hoffe ich werd hier als Einsteiger nicht gleich rausgeworfen und bedanke mich schonmal :)
(Ich bin ein Autodidakt und lerne schnell... also keine Sorge ;) )

Gruß

(Ich schreibe grad von einem Windowssystem :oops: )[/b]

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

Re: Screen Capture Software (ggf auch einen Converter) gesucht

#2 Beitrag von Janka » 01. Feb 2009 14:47

Gast hat geschrieben:allerdings vermisse ich noch eine Screen Capture Software (also auch eine, die Videos aufnehmen kann)
Es gibt etliche. Ich bevorzuge zum einfachen Aufzeichnen und umkodieren mencoder, aber auch ffmpeg kann einfach so auf die Capture-Devices zugreifen. Zum Schneiden nimmt man Kino, Cinelerra oder kdenlive. Die können natürlich auch direkt mit Videoquellen umgehen. Avidemux ist auch toll.
Ich bevorzuge Freeware - und am liebsten wäre mir eine, die einen platzsparenden Codec verwendet.
Zum Schneiden sollte man lieber einen Codec benutzen, der nur Keyframes benutzt, z.B. MJPEG. Zum reinen Archivieren kann man dann immer noch umkodieren. Das Programm, dass die meisten Codecs und Containerformate beherrscht, sollte immer noch Mplayer/Mencoder sein. Da ist auch was für deinen Geschmack (Kodiergeschwindigkeit/Qualität/Kompatibilität mit vielen Playern) dabei.

Es spricht aber auch nichts dagegen, mehrere Programme zu verwenden, jedes für seinen Zweck.

Als Installationsdatei wäre .pet pder .pup am liebsten - Slackware ginge auch.
Suche mit dem Puppy-Softwareinstallationswerkzeug in den Puppy-Softwarearchiven nach den Programmen oben.
So nebenbei: Gibt es einen Converter, mit dem ich gängige Videoformate/Audioformate konvertieren kann?
mencoder. Das Schweizer Taschenmesser der Videokodierung.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

A0er

Screebcapture

#3 Beitrag von A0er » 12. Mär 2009 13:30

Ja tacho

ich benutze zum Aufnehmen immer recordmydesktop.
Funktionier wunderbar

Antworten