Pro-Linux

Pro-Linux Diskussions- und Hilfeforum
Aktuelle Zeit: 17. Nov 2018 13:47

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: OpenSuse Iso-Image modifizieren
BeitragVerfasst: 06. Feb 2009 18:50 
Offline

Registriert: 15. Apr 2006 3:42
Beiträge: 26
Hallo zusammen :-)

Ich habe mal zu Testzwecken ein OpenSuse 10.3 DVD-Iso-Image mit dem Programm "isomaster" modifiziert.

Genau genommen habe ich in den Ordnern "noarch" und "i586" nur ein paar rpm-Pakete (alles ungebrauchte Sprachpakete) entfernt. Das Ergebnis dann als neues Iso-Image abgespeichert und dann auf eine DVD gebrannt.

Beim Neustart des Rechners mit eingelegter DVD passiert zunächst alles nach Plan. Die DVD bootet, das Auswahlmenü erscheint, Desktopauswahl. Aber nach dem Menüpunkt "Neuinstallation" (an dieser Stelle wird wohl das Repository erzeugt) kommt eine Fehlermeldung, bei der die CD1 verlangt wird.

"Keine gültigen Metadaten an der angegebenen Adresse (URL) gefunden - content not found on media - cd:///?devices=/dev/sr0,/dev/sr1"

Ich habe auch schon verschiedene DVD-Rohlinge ausprobiert, und auch an einem anderen Rechner (mit eigenem DVD-Laufwerk), es kommt immer die gleiche Meldung an gleicher Stelle.

Irgendwie scheint der Installer an dieser Stelle eine eindeutig definierte Softwareauswahl bzw. DVD zu verlangen, die es ja aber "so" gar nicht mehr gibt.

Hat jemand eine Idee, was ich machen/modifizieren muss, damit die neue Softwareauswahl bzw. DVD erkannt und eingelesen wird?

Tausend Dank schonmal für jeden Tip :-)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06. Feb 2009 23:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11. Feb 2006 19:10
Beiträge: 3569
Die Sprachpakete werden *alle* vom Installationsmanager gebraucht. Schließlich kann man da jede unterstützte Sprache auswählen.

Janka

_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07. Feb 2009 0:13 
Offline

Registriert: 15. Apr 2006 3:42
Beiträge: 26
Hallo Janka :-)

Die Auswahl der Sprache erfolgt bei der Installation ja ganz zu Anfang, also noch weit bevor das beschriebene Problem auftritt. Darum dachte ich, am Anfang "Deutsch" auswählen (weil die Sprachpakete Deutsch und Englisch hatte ich nicht entfernt) und alle anderen Sprachpakete sind ab dieser Maßnahme überflüssig und werden nie mehr angefordert.

Schade, wenn es wirklich daran liegen sollte. Weil gerade die language-packs viel Speicherplatz einnehmen, und genau hier wollte ich Platz sparen.

Ich werde dann mal versuchen, eine weitere Iso zu erstellen, bei der ich die Sprachen alle drin lasse und stattdessen andere nicht gebrauchte rpm-Pakete entferne.

Ich melde mich mit dem Ergebnis bald zurück :-)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07. Feb 2009 10:37 
Es wird dir wahrscheinlich auch nicht viel nützen einfach nur die Pakete die man nicht braucht zu entfernen. Es werden Metadaten angelegt. Während der Installation werden diese ausgelesen, und wenn die Pakete nicht gefunden werden bekommt man in der Regel eine Fehlermeldung.
Eventuell bekommst du Informationen wie man die Abhängigkeiten (Dependencies) auflöst auf der Opensuse Webseite. Das wird nicht wenig Arbeit sein.

Eine bestehende ISO zu modifizieren wird nicht einfach sein (Vermutung). Im Gentoo-Handbuch habe ich mal was darüber gelesen, allerdings ist das auch eine ganz andere Distribution von der Funktionsweise her.

Ich habe das noch nie probiert, aber da wirst du wohl ein bisschen mehr Arbeit investieren müssen.

Vielleicht ist das bei SuSE aber auch recht einfach. !?


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07. Feb 2009 17:38 
Offline

Registriert: 15. Apr 2006 3:42
Beiträge: 26
Hallo PDA :-)

Erstmal vielen Dank für die Infos. Du hast wohl (leider) Recht, in allen Punkten. Schade, ich hatte mir die Prozedur wesentlich unkomplizierter vorgestellt.

Die Sache mit den Metadaten ist wohl der Knackpunkt. Ich habe inzwischen auf der Suse-Seite ein englisches und wohl etwas älteres Howto ("Making a Suse based distribution") gefunden. Dort wird anhand der Anwendungen "makeSUSEdvd" und "rembrand" eine mögliche Vorgehensweise beschrieben. Dabei müssen mit einigem Aufwand recht viele Dinge beachtet und modifiziert werden.

Eine Frage hätte ich aber trotzdem noch.

Wenn ich bei dem original Iso-Image lediglich die voreingestellte Softwareauswahl, die mir bei der Installation vorgeschlagen wird, verändern möchte, welcher Eintrag ist dafür zuständig?

Ich habe Hinweise gefunden, dass auf der Suse-DVD unter /suse/setup/descr mindestens eine Datei mit der Endung ".sel" existieren soll, in der die Standard-Softwareauswahl gespeichert ist. Bei der Version 10.3 finde ich diese Datei auf der DVD jedoch nicht.

Eine Datei "user.sel" soll auch erzeugt werden, wenn man bei einem bereits installiertem Suse per Yast (Software installieren oder löschen ---> Datei ---> exportieren) die aktuell installierte Softwareauswahl in eine Datei schreiben möchte.

Bei meinem Suse 10.3 wird auf diesem Weg jedoch eine Datei "user-packages.xml" erzeugt.

Diese Datei finde ich aber auf der DVD auch nicht.

Hat jemand eine Idee, in welcher Datei auf der DVD sich der Standard-Softwarevorschlag befindet? Dann könnte ich zumindest an dieser Stelle ein wenig basteln.

Liebe Grüße :-)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08. Feb 2009 11:22 
Ich habe keine SuSE CD/DVD um nach zu schauen, ich benutze auch keine SuSE-Distribution.
Aber das hier habe ich in der SDB gefunden.
Mehr kann ich dir leider nicht helfen.
http://de.opensuse.org/SDB:Benutzerdefi ... hl_anlegen


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08. Feb 2009 18:02 
Offline

Registriert: 15. Apr 2006 3:42
Beiträge: 26
Hallo PDA :-)

Vielen Dank für Aufwand und Info!

Die Vorgehensweise anhand der URL hat zwar jetzt nichts mehr mit eigens modifizierten Iso-Images zu tun, aber sie erfüllt genau den Zweck.

Ich habe es mal eben ausprobiert. Wie schon vermutet, ist aus der "user.sel" inzwischen eine "user-packages.xml" geworden. Diese Datei kann man dann während der Installation von DVD mittels Diskette über /media/floppy importieren.

Es klappt!

Auf diese Weise kann man eine während der (ersten) Installation mühsam zusammengestellte Paketauswahl bei der nächsten Installation schnell und problemlos reproduzieren. Das gilt zwar erstmal nur für solche Pakete, die von Haus aus auf der DVD sich befinden, aber allein dies spart schon jede Menge Zeit und Aufwand (wenn man mehr/weniger/andere Pakete als bei der Standardauswahl benötigt).

Ich bin jetzt zwar nicht zum Iso-Image-Star aufgestiegen, aber dein Tip löst ganz genau mein Problem.

Nochmals tausend Dank! :-)


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de