Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
komisches Problem mit USB Drucker

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 10. März 2009 12:53   Titel: komisches Problem mit USB Drucker

Hallo zusammen,

ich habe ein eigenartiges Druckerproblem, zu dem ich mal etwas Expertenrat einholen möchte.

Beschreibung:

Ich habe einen Brother DCP115C (Multifunktionsdrucker), der mit meinen Alltags-Allroundsystemen Linux Ubuntu 8.04.2 und Ubuntu 8.10 einwandfrei funktioniert. Er ist über USB mit dem Computer verbunden.

In den letzten Wochen wollte ich aber mal was neues ausprobieren und habe mir das neue Debian Lenny installiert. Einfach um zu sehen, was die Unterschiede zwischen Debian und Ubuntu sind.

Die Einrichtung des Druckers unter Debian (Treiber von der Brother-Linuxtreiber-Site) hat einwandfrei funktioniert. Keine Fehlermeldungen usw.
In Cups (http://localhost:631) wurde er auch eingetragen. So weit, so gut... als ich dann eine Testseite drucken wollte, ging nix.
Es kam dann eine Meldung von der Druckerverwaltung, dass der Druck nicht erfolgreich war und ob der Drucker vielleicht nicht angeschlossen wäre...

Code:
lsusb


ergibt, dass der Drucker "gesehen" wird. Das System sieht ihn. Auch die Bezsichnungen stimmen.

Weitere Versuche mit einer OpenOffice Seite, andere USB-Buchse (umstecken), Neustart etc. waren auch nicht erfolgreich.

Ich habe mich dann durchs Internet gegraben und nichts über solche Probleme gefunden. Nur im ubuntuusers-Forum gibt es jemand, dem es mal mit Ubuntu ähnlich erging. Seine Lösung war: Linux Mint installieren...

Nun habe ich zwar (dummerweise) Debian Lenny wieder von der Platte verbannt (kann also auch keine weiterführenden Fehlersuchen mehr betreiben), würde aber doch gern mal anfragen, ob es noch mehr Leute gibt, die ein solches Problem hatten und was deren Lösung war. Oder: ob es keine Lösung dafür gibt.
Ich kann mir nämlich überhaupt nicht vorstellen, warum es diesen Fehler gibt. Denn der Drucker funktioniert wie gesagt unter Ubuntu einwandfrei (gleicher USB-port etc)

Vielen Dank im Voraus!!

PS: mir ist noch eingefallen, dass hier im Forum noch ein altes Thema zum Umstieg auf Linux herumdümpelt. Ich wollte mich noch nachträglich für die Antworten bedanken. Es sind zwar zwischen diesem Thread und meinem endgültigen Umstieg zwar noch 2 Jahre oder so vergangen, aber ich habe es geschaff und bin seit ca. 1 Jahr zufriedener Ubuntu-Benutzer

Gruß
Steffen
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 10. März 2009 16:30   Titel:

Es gibt etliche Fehlermöglichkeiten. Zum einen kann es sein, dass der von dir verwendete Kernel keinen usblp-Treiber hat. Dann laufen die CUPS-Aufträge natürlich ins Leere. Oder du hast eine Fehlkonfiguration in CUPS. Aufschluss darüber hätte in jedem Fall das /var/log/cups/error_log gegeben, aber das hast du ja nicht mehr.

Ins Blaue rein rumzuraten ist jedenfalls unsinnig. Genauso Neuinstallieren oder das Verwenden einer anderen Distribution nur wegen eines kleinen Problems.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 10. März 2009 17:08   Titel:

Janka hat folgendes geschrieben::
Es gibt etliche Fehlermöglichkeiten. Zum einen kann es sein, dass der von dir verwendete Kernel keinen usblp-Treiber hat. Dann laufen die CUPS-Aufträge natürlich ins Leere. Oder du hast eine Fehlkonfiguration in CUPS. Aufschluss darüber hätte in jedem Fall das /var/log/cups/error_log gegeben, aber das hast du ja nicht mehr.

Ins Blaue rein rumzuraten ist jedenfalls unsinnig. Genauso Neuinstallieren oder das Verwenden einer anderen Distribution nur wegen eines kleinen Problems.

Janka

okay, ich weiß ja mittlerweile, dass es ein Fehler war. Embarassed bin aber gerade dabei, mir zu überlegen, ob ich vielleicht ein Dualbootsystem (Debian + Ubuntu) erstelle.

Der Tip mit dem error-Logfile im CUPS ist ja mal was. Ich habe nämlich bis jetzt nicht gewußt, dass es so etwas gibt.

Wenn ich den Dualboot "zusammenbaue" und wieder auf das Problem stoße melde ich mich wieder, mit dem Auszug des Logfiles

Vielen Dank schonmal

Gruß
Steffen
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 10. März 2009 22:40   Titel:

nun gut - der Dualboot steht. Der Drucker funktioniert komischerweise jetzt auch Question Treiber installiert usw. getestet - funzt!! Komische Sache das... aber immer noch besser als tagelang rätseln und basteln

Gruß
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 10. März 2009 22:46   Titel:

Steffen13 hat folgendes geschrieben::

Der Tip mit dem error-Logfile im CUPS ist ja mal was. Ich habe nämlich bis jetzt nicht gewußt, dass es so etwas gibt.

Fast jeder Daemon führt entweder ein eigenes Logfile oder gar mehrere, oder er schickt mindestens Fehlernachrichten in den syslog. Die landen dann meist in /var/log/messages. Oft kann man daemons auch in einen Debug-Modus bringen, bei dem sie weitaus mehr Meldungen abgeben, was bei der Fehlersuche extrem hilfreich sein kann. Ein Beispiel dafür ist udev.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 10. März 2009 23:33   Titel:

okay, wieder was dazugelernt. Ich merke sowieso, dass es bezgl. Lernen in Linux sehr sinnvoll ist, sich ein zweites System auf dem Rechner zu installieren.

Ich habe bis jetzt nur mal was von udev-Regeln gelesen. Ich weiß auch was das ist, aber ich traue mich an so etwas (noch?) nicht ran. Ich bin von meinen Linuxkenntnissen her jetzt ungefähr in dem "Stadium", wo man versteht, was ein spezieller Terminalbefehl bedeutet, wenn man ihn sieht/liest. Very Happy Das heißt noch ganz am Anfang. Aber es macht auf jeden Fall Spaß, dazu zu lernen und das System verstehen zu lernen.

Jedenfalls scheint der "Kollege Lenny" generell etwas gegen USB und daran angeschlossene Geräte zu haben... den Drucker hat er ja nun akzeptiert. Jetzt ziert er sich mit der externen Backup-USB-Platte.

Fehlermeldung:

Zitat:

invalid mount option when attempting to mount the volume


mit Ubuntu wird die Platte immer gemountet... zuerst habe ich gedacht, dass ich sie vielleicht versehentlich mal nicht ausgehängt habe.
Also mit Ubuntu gemountet (kein Fehler) ausgehängt, Lenny will sie nicht mounten...

mit lsusb scheint er sie aber zu sehen:

Code:
Bus 003 Device 007: ID 0c0b:b136 Dura Micro, Inc. (Acomdata)
Bus 003 Device 003: ID 058f:6362 Alcor Micro Corp. Hi-Speed 21-in-1 Flash Card Reader/Writer (Internal/External)
Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 006 Device 003: ID 090c:1000 Feiya Technology Corp. Memory Bar
Bus 006 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 007 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 005 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 001 Device 003: ID 04f9:018c Brother Industries, Ltd DCP-115C
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub


die Platte scheint dabei der erste Eintrag zu sein.

Komischerweise zickt er aber nicht rum, wenn ich einen USB-stick (müsste dieses Feya Corp. Ding sein) an die Front-USB-slots stecke. Question stecke ich aber die Platte an den Front-USB kann er sie auch nicht mounten (selbe Fehlermeldung).

Kannst Du mir vielleicht helfen, dieses Problem zu lösen? Vielleicht sogar mit einigen Erläuterungen, damit ich was lerne? Freuen würde ich mich jedenfalls darüber

Gruß & Dank
Steffen
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 11. März 2009 10:17   Titel:

Die USB-Platte ist vermutlich mit NTFS formatiert, während der USB-Stick ein VFAT-Dateisystem hat. Anscheinend sind die Regeln des Automounters in Debian Lenny für NTFS nicht korrekt. Evtl. fehlt auch einfach das NTFS-3G-Paket?

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 11. März 2009 20:17   Titel:

Janka hat folgendes geschrieben::
Die USB-Platte ist vermutlich mit NTFS formatiert, während der USB-Stick ein VFAT-Dateisystem hat. Anscheinend sind die Regeln des Automounters in Debian Lenny für NTFS nicht korrekt. Evtl. fehlt auch einfach das NTFS-3G-Paket?

Janka

ja, das NTFS-3G-Paket hat gefehlt. Jetzt wird die Festplatte gemountet.

Dankeschön!

Gruß
Steffen
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy