Parallelport-Zugriff

Antworten
Nachricht
Autor
ElBlues
Beiträge: 127
Registriert: 25. Mär 2008 12:50
Kontaktdaten:

Parallelport-Zugriff

#1 Beitrag von ElBlues » 12. Jun 2009 12:53

Hi,

ich würde gerne den Parallelport lesen und schreiben, d.h. den ganz antiken Modus, bei dem auf D0..D7 nur geschrieben und die 5 Statusbits gelesen werden.

Die Beispielcodes, die sich im Internet finden, sind allesamt recht unbrauchbar, da sie mit direkter Portaddressierung arbeiten. Das mag dann ja für den internen Parallelport funktionieren, stößt aber an seine Grenzen, wenn dieser z.B. in form einen PUsb->Parallel-Konverters angeschlossen ist.

Aber wie geht es dann?

Thx!
http://www.kaufkauf.net - nie wieder Einkäufe vergessen!

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 12. Jun 2009 17:28

Mit einem USB-Centronics-Konverter geht das gar nicht. Es gab zwar einige Konverter am Markt, mit denen man einzelne Bits setzen konnte, die sollten aber inzwischen ausgestorben sein. Die heute üblichen Konverter können nur Daten blockweise zum Drucker durchschleusen bzw. von ihm lesen. Du hast also keinen Einfluss auf das Timing.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

ElBlues
Beiträge: 127
Registriert: 25. Mär 2008 12:50
Kontaktdaten:

#3 Beitrag von ElBlues » 12. Jun 2009 18:27

OK, klingt logisch was die USB-Dinger angeht ... aber wie sieht es dann mit PCI-Parallelportkarten aus, blenden die denn auch irgend eine Portadresse ein, auf die man dann direkt zugreifen könnte?
http://www.kaufkauf.net - nie wieder Einkäufe vergessen!

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 12. Jun 2009 19:36

PCI-Parports werden sich vermutlich ebenfalls unter IO-Port 0x378, 0x278 oder 0x3bc melden, da zumindest MS-Windows ohne Treiber nichts anderes kann. Auf jeden Fall kann man da auf die IO-Ports direkt zugreifen, selbst wenn sie auf anderen Adressen liegen sollten. Der Parport-Treiber kann leicht dafür angepasst werden.

Allgemein ist jedoch die Idee, irgendwas per Parallelport steuern zu wollen von gestern. Breakout-Adapter, die einzeln schaltbare Ein-Ausgänge haben und per USB anzusteuern sind gibt es etliche. Suche nach "GPIO USB".

Auch interessant sind vollwertige Deviceserver in Form einer Netzwerkbuchse mit ein paar GPIOs auf Pins an der anderen Seite. Kosten um 50 Euro, pappst du auf ein Lochraster und schon hast du ein paar per Netzwerk steuerbare Ein-/Ausgänge.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

ElBlues
Beiträge: 127
Registriert: 25. Mär 2008 12:50
Kontaktdaten:

#5 Beitrag von ElBlues » 13. Jun 2009 14:43

Die steuerung per "richtiger" IO-Karten wird in jedem Fall auch noch kommen...nur gibt es halt immer noch genügend Leute, die auch den Parallelport haben wollen.

Aber Danke für die Infos, damit kann ich ja schon mal richtig was anfangen :)
http://www.kaufkauf.net - nie wieder Einkäufe vergessen!

volltroll.de
Beiträge: 2
Registriert: 17. Jun 2009 8:52

#6 Beitrag von volltroll.de » 17. Jun 2009 8:55

Die Adresse des PCI-Parports kannste aus dmesg herauslesen. Aber nur, wenn Parportunterstützung im Kernel an ist.

Antworten