Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Kernel-Probleme: init Not tainted

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Software
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ElBlues



Anmeldungsdatum: 25.03.2008
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 09. Mai 2010 18:35   Titel: Kernel-Probleme: init Not tainted

Hi,

ich habe mir einen Kernel für ein spezielles VIA-System gebaut. Als Prozessor ist ein 586 konfiguriert und das ohne irgend welche dinge wie Stack Protector oder PAE.

Lustigerweide bootet der Kernel, endet aber mit einer Panic:

Pid: 1, comm: init Not tainted 2.6.33.3

Was sagt mir das? Muss an init irgend was spezielles geändert werden oder was für ein Fehler ist das sonst?
_________________
http://www.kaufkauf.net - nie wieder Einkäufe vergessen!
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 09. Mai 2010 20:05   Titel:

Die Meldung muss folgendermaßen getrennt werden

Pid 1, comm: init -- init macht nicht das was es soll.
Not tainted -- der Kernel enthält keine Debug-, Staging oder Binary-Only-Teile.
2.6.33.3 -- Die Kernel-Version

Ist im Bootlader (welcher?) eine initrd konfiguriert? Wenn ja, ist da vermutlich nicht das richtige init-Binary drin.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

ElBlues



Anmeldungsdatum: 25.03.2008
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 10. Mai 2010 8:47   Titel:

Janka hat folgendes geschrieben::
Ist im Bootlader (welcher?) eine initrd konfiguriert? Wenn ja, ist da vermutlich nicht das richtige init-Binary drin.


Der Bootloader ist Grub und ein init sollte eigentlich drin sein, da mkinitrd auf der Zielplattform erfolgreich ausgeführt wurde.

Was mir noch auffällt: der Kernel soll auf einem relativ alten Fedora 7 laufen - unter den neuen Fedoras heißt die initrd auch nicht mehr initrd sondern initramfs (oder so ähnlich). Erwartet der neue Kernel da vielleicht irgend was anderes?
_________________
http://www.kaufkauf.net - nie wieder Einkäufe vergessen!
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 10. Mai 2010 19:20   Titel:

Früher war die initrd ein Dateisystemimage, heute ist das ein cpio-Archiv. Du musst für den aktuellen Kernel vermutlich so ein Archiv bauen.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

ElBlues



Anmeldungsdatum: 25.03.2008
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 17:46   Titel:

OK, meine initrd ist ein cpio.gz-Archiv. Ein init-script ist auch drin, das liegt direkt im Rootverzeichnis des cpio-Archives. Im Kernel selber ist die Verwendung von initrd/initramfs konfiguriert, das sollte also auch passen.

Welche Möglichkeiten habe ich jetzt, um herauszubekommen, was da schief läuft?
_________________
http://www.kaufkauf.net - nie wieder Einkäufe vergessen!
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Software Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy