OpenOffice in SUSE11.3 und KDE4 kein Zugriff auf remote Dateien

Software besorgen und anwenden
Antworten
Nachricht
Autor
stimzuk
Beiträge: 59
Registriert: 26. Nov 2009 4:01

OpenOffice in SUSE11.3 und KDE4 kein Zugriff auf remote Dateien

#1 Beitrag von stimzuk » 17. Dez 2010 22:19

Hallo und vielleicht bin ich in diesem Forum nicht ganz richtig aber vielleicht könnt Ihr mir helfen. Unter SUSE 11.1 und KDE3.5 konnte ich mit OpenOffice problemlos meine Dateien auf einem anderen Linuxrechner unter SAMBA öffnen und beschreiben. Jetzt bin ich auf SUSE 11.3 und KDE4 umgestiegen und habe die Festplatte komplett neu aufgesetzt, Wenn ich unter OpenOffice auf eine Datei auf diesem SAMBA Rechner zugreife bekomme ich die Fehlermeldung "Sie können nur lokale Dateien auswählen"? Hilf?

linuxpinguin2
Beiträge: 1
Registriert: 01. Jan 2011 13:51

Gleiches Problem

#2 Beitrag von linuxpinguin2 » 01. Jan 2011 14:07

Hallo,
:?:
habe das gleiche Problem (Sie können nur lokale Dateien auswählen) . Es betrifft aber nur Open Office unter Suse 11.3 und KDE4, mit K-Write und jedem anderen Programm kann man Dateien auf Remote Rechnern öffnen .
Geht man über Dolphin zum gewünschten Dokument und wählt öffnen mit OpenOffice, öffnet sich ganz kurz OO und schließt sich selbstständig wieder. Macht man das gleiche mit K-Write wird das Dokument ohne Probleme geöffnet.Hab auch schon in den Sicherheitseinstellungen von OO mich durchgeklickt aber leider nichts brauchbares gefunden.
PS. Bin Linux Anfänger.
Vielleicht kann ja jemand helfen.

VG :roll:

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

Versionitis bei OO

#3 Beitrag von Phoenix » 02. Jan 2011 13:06

Hallo ihr 2 im neuen Jahr,

was bezeichnet ihr als OO? Da heißen mehrere Versionen OpenOffice, sie sind aber im Grunde nicht total identisch. Am besten kommen die Versionen mit Importen klar, die Go-oo als Basis haben; dies ist meistens bei den Versionen aus den Repos der Distributionen dabei, man kann es aber auch separat herunterladen und installieren. Alternativ wäre es sinnvoll, auch mal die Version zu testen, die als "Original" gilt, aktuell von Oracle.

Oder ihr wartet noch etwas und installiert dann ein LibreOffice für Linux; das ist von allem etwas, hauptsächlich aber Go-oo. Die aktuelle Version ist noch nicht final, aber ich habe auch bereits eine Anleitung in deutsch gefunden zum Anpassen einer Version für Linux. Nur muß ich den Link erst später heraussuchen...

Nette Grüße

Phoenix

P.s: hier ein Link für die Anleitung: http://www.lug-sauerland.de/index.php?t ... x-Systemen
Der Beitrag wird noch geringfügig angepaßt.

Das "große" Wiki hat fast alle Links parat, wenn ihr nach openoffice sucht.
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 02. Jan 2011 18:14

Es gibt grundsätzlich zwei Methoden, direkt mit Dateien aus dem Netzwerk zu arbeiten.

Die erste Methode ist das Mounten. Dabei macht der Kernel das Netzwerk transparent, die Dateien lassen sich so bearbeiten als wären sie lokal da. Das funktioniert grundsätzlich mit allen Programmen, denn diese bekommen gar nicht mit, dass die Datei auf einem anderen Rechner liegt.

Die andere Möglichkeit ist, dass jedes Programm eine Library mitbringen muss, die die direkte Netzwerkkommunikation mit dem Dateiserver übernimmt. Bei KDE tun das die KIO-Slaves. OpenOffice ist aber keine KDE-Applikation, daher muss es einen eigenen Mechanismus dafür mitbringen. Und der ist offensichtlich defekt.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Antworten