Hybrid- Iso zur Festinstallation in VirtualBox

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

Hybrid- Iso zur Festinstallation in VirtualBox

#1 Beitrag von Phoenix » 04. Okt 2011 18:15

Hallo zusammen,

was ich gern testen möchte:

- eine neue virtuelle Festplatte in einer VirtualBox mit einem Festinstallations- Linux versehen, im Augenblick Linux- Host mit Linux Guest
- was ich habe: CD und DVD mit unterschiedlichen Linuxsystemen (Distri sollte egal sein)
- zunächst Vollinstallations- Scheiben: die sind nach Tipps aus den Quellen (s.u.) installierbar
- weiter Scheiben mit reinen Live- Isos: auch für die gibt es Tipps in den Quellen
- Scheiben mit Sammlungen an Live- und Vollinstallationssystemen, bunt durcheinander
- und Scheiben mit mehreren - teilweise persist - installierbaren Live- Isos, die sowohl als Livesystem als auch als Festinstallation installierbar wären (sog. Hybrid- Isos)

- Quellen: http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=236444
http://www.pro-linux.de/berichte/virtualbox.html (und mehrere andere)

Zu den Hybrid- Isos finde ich keine Anleitung, wie damit umzugehen wäre. Wahrscheinlich könnte ich bei den vorletzten auch nach den Anleitungen vorgehen, wenn ich die Isos auf den Scheiben einzeln anwählen kann aus der VBox (aber: es soll eine Festinstallation werden, kein Live- System!); bei "nicht- Isos" müßte ich wohl erst eine CD oder DVD brennen?

Was kann ich also machen, wenn ich ein installierbares Hybrid- Livesystem als Festinstallation (!) auf die VBox installieren will?

Das Livesystem könnte ich u. U. in einer Distri- Testinstallation in der VB starten (sog. Isotester); die neue Festplatte für eine Distriinstallation läge separat daneben in der VB vor. Kann ich aus dem virtuell laufenden Livesystem auf die neue .vdi einfach als Festplatteninstallation installieren, oder besteht die Gefahr, daß mir meine Hauptinstallation zersägt wird? Ist also eine .vdi von außen wie eine Festplatte anzusprechen?

Ginge auch ein Herüberkopieren in die neue .vdi und dann ein direkter Installationsversuch aus der VB?

Nette Grüße

Phoenix
Zuletzt geändert von Phoenix am 06. Okt 2011 15:36, insgesamt 1-mal geändert.
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Benutzeravatar
hastifranki
Beiträge: 258
Registriert: 06. Mai 2006 19:58

#2 Beitrag von hastifranki » 05. Okt 2011 8:28

Hallo Phoenix,

soweit ich weiß, kann VirtualBox nur mit vdi- und iso-Dateien umgehen. Mit kvm / qemu ist man da z.B. viel flexibler.

Laut http://de.opensuse.org/OpenSUSE_11.2 kommt man mit

dd if=<ISO-DATEINAME> of=<USB-GERÄTENAME> bs=4M

zu einem bootbaren USB-Stick. (USB-GERÄTENAME könnte auch filename sein.)

Wenn du das ganze unter VirtualBox simulieren möchtest, sollte folgendes funktionieren:

VBoxManage convertfromraw <filename> <outputfile>

Das outputfile sollte die Dateinamenserweiterung vdi erhalten.

Viele Grüße
Frank

brum

vbox

#3 Beitrag von brum » 05. Okt 2011 8:56

Moin,

also VBox kann vdi, vmdk und vhd. Hat aber irgendwie mit dem Anliegen, die CD als Festplatte zu kopieren nix zu tun.

Mach mit dd ein Iso-Image von der CD/DVD, so kannst du dieses immer wie ein "Scheiben-Medium" booten.

Gruß brum

Benutzeravatar
Phoenix
Beiträge: 582
Registriert: 12. Okt 2008 17:02
Wohnort: HSK

#4 Beitrag von Phoenix » 05. Okt 2011 18:06

Hallo ihr beiden,

danke für die Hinweise. Das Problem ist nicht die grundsätzliche Installation in einer .vdi der VirtualBox, sondern die Auswahl bei einem Hybrid- Livesystem. Wenn ich so eine Scheibe boote, bietet das laufende Livesystem 2 Installationsmöglichkeiten an: entweder eine Festplatteninstallation oder eine Livesystem auf Stick*, meist sogar als persistentes System.
(* das sollte auch auf eine Festplatte installierbar sein, also evtl. sogar auf eine .vdi)

Und normalerweise starte ich die Installation aus der aktiven VirtualBox und lasse das System dann in der entsprechende .vdi installieren. Nur- was macht die VirtualBox, wenn es 2 Installer gibt? Das ist eigentlich das Hintergrundproblem. Vor allem, wenn die DVD so 8- 10 unterschiedliche Livesysteme enthält... Ich werde das auch selbst mal probieren. Vielleicht gibt's hier auch jemanden, der die Klippe schon mal umschifft hat und dessen Tipps können mir viel Chaos ersparen.

Ich hab vorher schon probiert, Hinweise dazu zu suchen, fand aber mit der Suchmaschine nichts, auch nicht im VB- Forum direkt. Die Hybrid- Isos scheinen noch zu neu zu sein...

Nette Grüße

Phoenix

P.s.: @ brum: "Mach mit dd ein Iso-Image von der CD/DVD, so kannst du dieses immer wie ein "Scheiben-Medium" booten."

Hm, das müßte ja das gleiche sein, was ich mit dem Isotester gemeint habe. Damit kann man Isos aus der VirtualBox heraus booten; das klappt bei mir schon länger. Nur ging es mir um die Festinstallation, die ich bislang noch nicht probiert hatte.
Für kein Tier tut man so viel wie für die Katz!

3 BS aktuell
openSUSE 13.1-64 KDE auf Hauptplatte
Mageia 4-64 KDE auf USB- Platte
openSUSE 13.1-64 KDE auf USB- Platte mit Starter BodhiLinux 1.4.0

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3572
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#5 Beitrag von Janka » 06. Okt 2011 12:01

Phoenix hat geschrieben:Und normalerweise starte ich die Installation aus der aktiven VirtualBox und lasse das System dann in der entsprechende .vdi installieren. Nur- was macht die VirtualBox, wenn es 2 Installer gibt?
Das ist der Virtualbox egal, die agiert doch gar nicht auf dieser Ebene. Die Mehrfach-Installationsmedien funktionieren so, dass es am Anfang auf der CD ein Auswahlprogramm gibt, das z.B. auf Basis der Bootparameter das zu startende System bzw. den Installer des zu installierenden Systems startet. Für Virtualbox ist das alles ein ganz normales Programm.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Antworten