Gründung eines OpenSource - Projektes

Antworten
Nachricht
Autor
Zasti
Beiträge: 1
Registriert: 03. Aug 2010 16:07

Gründung eines OpenSource - Projektes

#1 Beitrag von Zasti » 06. Dez 2011 0:13

Hallo allerseits,

ich habe die Idee von einem Programm, welches ich gern unter OpenSource stellen möchte,
für das ich jedoch als "Stand allone" nicht fähig bin, das Programm zu entwicklen, da das ein
größerer Aufwand ist, den ich allein nicht schaffe. Für diese Anwendung gibt es bis jetzt nach meinem Wissen zu urteilen, nur kommerzielle nicht OpenSource Software, welche ich aber nicht installieren würde, da der Sourcecode eben nicht offen liegt. Das Programm soll unter Linux genau wie unter Windows lauffähig sein.

Wie kann man da am besten Mitstreiter gewinnen ?

Was ist zu tun, um so ein Projekt unter OpenSource z.Bsp. unter SourceForge zu stellen ?

Wie ist das zu machen ?

Besten Dank im voraus..

Zasti

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3580
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 06. Dez 2011 14:13

Du musst schon konkreter werden, worum es geht. Es ist durchaus simpler und ja auch einer der großen Vorteile von OpenSource-Software, dass man das Rad nicht immer komplett neu erfinden muss. Oft reicht es aus, bestehende Software auszuschlachten und neu zusammenzupuzzeln, um eine neue Aufgabe zu erledigen.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Zasti_1
Beiträge: 2
Registriert: 09. Dez 2011 17:28

Es geht um folgendes

#3 Beitrag von Zasti_1 » 11. Dez 2011 4:31

Es geht mir um ein Programm, welches

1.) im Browser dargestellte Webseiten lokal auf der Platte in einer Datenbank ablegt
(z.B. durch Druck auf einen im Browser einzubindenden Knopf)

2.) Ein Programm, daß die Inhalte der gespeicherten Seiten aus der Datenbank wieder
im Browser darstellen kann, möglichst so, wie diese im Original ausgesehen haben.

Das ist faktisch ein Archivierungstool für Webseiten. Ich habe da eine Windows - Version eines solchen (kommerziellen) Programmes, welches aber bei der Ablage von mehr als 8000 Websites abstürzt. Dieses beruht auf der Einbindung einer MS Datenbank.

So ein Programm (allerdings ohne Abstürze mit einer ordentlich unterlegten Datenbank) will ich faktisch für den Gebrauch unter Windows und Linux parallel entwicklen. Das ist eine ganze Menge an Arbeit, welche ich deshalb nicht allein tun möchte, weil man da nicht fertig wird damit. Das ganze soll als OpenSource - Projekt dargestellt werden und mit einer OpenSource Datenbank betrieben werden. Möglicherweise werde ich sogar eine Webseite
für dieses Projekt erstellen, ähnlich wie das z.B. für linphone gemacht worden ist.

Meine Fragen sind nun:

Wie kann man da am besten Mitstreiter gewinnen ?

Was ist zu tun, um so ein Projekt unter OpenSource z.Bsp. unter SourceForge zu stellen ?

Gruß

Zasti_1

(Ich habe mein altes Passwort irgendwie vergessen, deshalb neuer Account !)

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3580
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

Re: Es geht um folgendes

#4 Beitrag von Janka » 11. Dez 2011 12:17

Zasti_1 hat geschrieben:Es geht mir um ein Programm, welches
1.) im Browser dargestellte Webseiten lokal auf der Platte in einer Datenbank ablegt
(z.B. durch Druck auf einen im Browser einzubindenden Knopf)
2.) Ein Programm, daß die Inhalte der gespeicherten Seiten aus der Datenbank wieder
im Browser darstellen kann, möglichst so, wie diese im Original ausgesehen haben.
Für statische Webseiten gibt es das schon ewig und die meisten Browser haben diese Funktion eingebaut. Such nach "web archive" Übliche Formate sind "mht" und "war". Welchen Sinn erfüllt die "Datenbank" in deinem Programm?

Für dynamische Webseiten ist dies nicht möglich, da die Programmlogik den Webserver nicht verlässt. Damit fehlt ein entscheidender Teil, die Seite nachzubauen.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Zasti_1
Beiträge: 2
Registriert: 09. Dez 2011 17:28

#5 Beitrag von Zasti_1 » 12. Dez 2011 7:34

Hallo Janka,

Besten Dank für Deinen Hinweis.

>> Für statische Webseiten gibt es das schon ewig und die meisten Browser haben diese >> Funktion eingebaut. Such nach "web archive" Übliche Formate sind "mht" und "war".

Diese Möglichkeit ist mir schon bekannt.
Das steht aber (auch für statische Webseiten) sehr weit hinter dem zurück zurück, was ich machen möchte. Mir geht es hier nicht um die Abspeicherung von 10, 20 oder vielleicht 100 Webseiten sondern um zehntausende (oder mehr) Webseiten. Diese Möglichkeit trifft also nicht den Kern, was ich tun möchte und ist somit unbrauchbar für diesen Zweck. Man kann aber da bestimmt Teile des Codes zum Abrufen der Webseitenbestandteile übernehmen, das will ich nicht ausschließen, solange der Quellcode vorliegt und unter OpenSource freigegeben ist.

>> Welchen Sinn erfüllt die "Datenbank" in deinem Programm?

In dieser Datenbank werden alle zur Darstellung der Webseite benötigten Daten abgelegt.
Diese Datenbank enthält dann alle Daten, die ich in einem Programm benötige, um den
Inhalt einer Webseite, der zum Zeitpunkt der Abspeicherung gegeben war (auch offline) wieder darstellen zu können. Dies Datenbank kann lokal oder aber im Netzwerk irgendwo angelegt oder durch das Programm erstellt worden sein.

>> Für dynamische Webseiten ist dies nicht möglich, da die Programmlogik den Webserver
>> nicht verlässt. Damit fehlt ein entscheidender Teil, die Seite nachzubauen.

Mir ist aus der Nutzung des kommerziell vertriebenen Programmes bekannt, daß ca. 95 % des Webseiteninhaltes abgespeichert und bei Bedarf (auch offline) wieder dargestellt werden können. Auf den Rest (ca. 5 %) würde ich verzichten.

Das zu entwicklende Darstellungsprogramm hat also z.B. ein Auswahlfeld, in dem alle abgespeicherten Webseiten über einen Texteintrag enthalten sind und über einen
Mausclick auf diesen dann in dem Darstellungsbereich des Programmes angezeigt
werden. Natürlich hat man auch die Möglichkeit, die Originalwebseite zu besuchen.
Zusätzlich kommen dann natürlich noch Gliederungsmöglickeiten hinzu usw. usf.

Deswegen bemerkte ich ja, daß das keine "One man show" ist und da eine Menge
Arbeit drin steckt; ohne Frage ist dem so. Da habe ich absolut keine Illusion. Allein
die Darstellung der Webseite in dem zu entwicklenden Programm integrierten Browser,
die Anpassung der Fonts, .. und vieles andere mehr ist eine Menge Arbeit, vielleicht kann man da auf die Darstellung des Firefox Browsers zurückgreifen, obwohl ich den Browser nicht unbedingt als gelungen bezeichnen würde. Wie auch immer..

Das sind meine Anmerkungen zu Deinen Fragen.

Gruß

Zasti_1

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3580
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#6 Beitrag von Janka » 12. Dez 2011 11:26

Zasti_1 hat geschrieben:Das steht aber (auch für statische Webseiten) sehr weit hinter dem zurück zurück, was ich machen möchte. Mir geht es hier nicht um die Abspeicherung von 10, 20 oder vielleicht 100 Webseiten sondern um zehntausende (oder mehr) Webseiten. Diese Möglichkeit trifft also nicht den Kern, was ich tun möchte und ist somit unbrauchbar für diesen Zweck.
Was ist denn dein "Zweck"? Ob nun 20 Webseiten als Archive bereitliegen oder tausende ändert doch nichts am Zweck: Webseiten aus irgendeinem Zweck (welcher?) offline bereitzustellen.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

ich@online.de

#7 Beitrag von ich@online.de » 25. Dez 2011 20:27

Das was du suchst gibt es bereits als OSS, damit betreibt z.B. das Internet Archiv seine Backup Datenbanken: https://webarchive.jira.com/wiki/displa ... x/Heritrix

Antworten