Login
Newsletter
0
Von Condor am Do, 24. Januar 2019 um 05:48

Joar und Zellstoff zum wegwischen. Oder man nutzt Kickstart :angel:

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Do, 24. Januar 2019 um 02:16

Weil die Zielgruppe zu klein ist und Schwachköpfe wie du die wine und VM's anwerfen sie nicht vergrößern

0
Von oglala am Mi, 23. Januar 2019 um 23:35

Danke für den Hinweis auf den Befehl.

Zum Zeitungsdruck: der wird kaum für einzelne jpegs oder tiffs verwendet, oder? Ich jagte da bisher alle Pixelgrafiken (auch die aus Inkscape exportierten) durch, um sie endgülig an die Druckerei schicken zu können oder eben in Scribus einzufügen. Das meckert mir nämlich beim erstellen von PDF-Druckvorlagen jedes RGB-Bild an (die Druckereien übrigens auch). Scribus ist auch meint Tool, um Zeitungsdruckvorlagen zu erstellen. Das würde ich von dem Onlinetool gar nicht verlangen.

0
Von lle am Mi, 23. Januar 2019 um 22:06

Ein riesiges Dankeschön an alle Wine Entwickler und Unterstützer. Ich neige mein Haupt. Das ist eine riesige Leistung!

Spiele Battlefield 3, 4, 1 und 5 unter Wine. BF geht dabei auch online. Aktuell mit dem DXVK, was auch super ist. Einfach mal anschauen... wer es noch nicht kennt oder ausprobiert hat ;-)

Wegen Wine … und deshalb, weil EA/DICE die Anti - Linux/Wine Software Easy Anti Cheat nicht einsetzt. Kann beim besten Willen nicht verstehen warum diese Spy-/Virus Software von so vielen Game-Entwicklerstudios verwendet wird. Die ignorante Haltung des Herstellers von EAC ist echt unverschämt. Also vor dem Kaufen von Windows-Games zum zocken unter Linux/Wine immer erst prüfen ob EAC verwendet wird. Wenn ja nicht kaufen. Geht einfach nicht :-(

Warum die Entwickler der Spiele auf die Linux Kunden pfeifen und das obwohl das eigentlich Game ohne Problem unter Linux/Wine funktioniert... sie keine Arbeit haben eine native Linux-Portierung machen zu müssen… keine Ahnung. Vielleicht Überheblichkeit, vielleicht Ignoranz oder einfach nur Unwissenheit?! Noch besser wäre natürlich ein native Port oder zumindest eine reine Vulkan Nutzung. Vulkan läuft ja auch auf der Xbox, Playstation oder auf dem Mac :-)

Aber sorry, eigentlich wollte ich da dieser Stelle nur mein Lob und Respekt den Wine Entwicklern zum Ausdruck bringen. Ihr und das Projekt seid einfach der Hammer ! Dankeschön!!!!!

lle

0
Von Potz Blitz am Mi, 23. Januar 2019 um 20:08

Ich hoffe, dass wir bald auch in den Genuss einer Wayland-Unterstützung durch Chromium kommen. Auch so ein Thema, um das sich Google anscheinend wenig kümmert.

0
Von blubb am Mi, 23. Januar 2019 um 19:55

Wollte noch kurz anmerken: welcher Vollpfosten hat denn auf der deutschen Wikipedia wieder dieses bescheuerte x64 ausgepackt.
Die Bezeichnung ist so schwachsinnig; aber ok, passt mal wieder zur deutschen Wiki ...

0
Von blubb am Mi, 23. Januar 2019 um 19:54

https://de.wikipedia.org/wiki/X64

Compatibility Mode: Dieser Mode dient dazu, 32-bittige Anwendungen auch auf einem 64-Bit-Betriebssystem ausführen zu können. Die Anwendung „sieht“ dabei eine Umgebung, die dem Protected Mode zu entsprechen scheint. In Wahrheit werden aber dennoch Mechanismen der AMD64-Architektur benutzt, wie etwa eine vierstufige Seitentabellen-Hierarchie. Ebenso werden 16-Bit-Protected-Mode-Programme im Compatibility Mode unterstützt, nicht jedoch Real-Mode-Programme, die im Legacy Mode in einer Virtual-8086-Mode-Umgebung ausgeführt werden. Der Compatibility Mode muss explizit vom Betriebssystem unterstützt werden und kann dann für ein einzelnes Codesegment aktiviert werden.

Evtl. hattest du das mit dem nicht unterstützten Real Mode im Kopf. Prinzipiell sollte das meiste jedenfalls funktionieren.

Wobei ich so meine Zweifel habe, dass noch viele Menschen Win 3.11 Programme auspacken wollen.
Für alte Games ist ja DOSBox meistens eh die bessere Alternative.

0
Von Winelover am Mi, 23. Januar 2019 um 19:44

Heißt , wenn man ein SumatraPDF 64-Bit ausführt, kein Problem.
Visual Basic 2010 Apps, die .Net Support brauchen laufen auch zum Teil sofort.
Oder nach der Installation von Net-Framworksachen.
Einfache Windows - Apps ohne Net, werden in 32-Bit und 64-Bit unterstützt.

Und jetzt wird auch noch Vulcan und DX12 unterstützt.
Also mit irgendwas, wie ner GT710 aufwärts.

Einfach mal probieren. 64-Bit Windows-Apps gehen natürlich nur mit 64-Bit Linux.

;)

0
Von Anon Y. Mouse am Mi, 23. Januar 2019 um 18:33

Das problem ist nicht die cpu sondern das fehlende win16 subsystem bei 64bittigem windows

0
Von blubb am Mi, 23. Januar 2019 um 18:18

Wünschte mir schon fast es gäbe Wine für Windows >7.

IIRC gibt/gab es das auch. War zu WinXP Zeiten ein Thema, unter anderem auch, weil man so prinzipiell DX10 Programme ausführen konnte.
Ob das jemand ernsthaft verfolgt hat weiß ich aber nicht.

0
Von XYZ am Mi, 23. Januar 2019 um 17:00

Klar!

Wenn's eng wird, hilft viel Spucke!

0
Von Töppke am Mi, 23. Januar 2019 um 16:00

Einfach ausprobieren.

Shareware/Freeware:

Software Library: Windows 3.x Games

A wide and varied collection of Shareware programs for the Windows 3.0/3.1/3.1.1 systems of the early 1990s. Many are written in visual Basic, utilizing the then-new programmable user interface


https://archive.org/details/softwarelibrary_win3_games

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Mi, 23. Januar 2019 um 15:57

Bis zum nächsten exploit wo es dann wieder heisst "DAS hätte eigentlich nicht passieren dürfen"

0
Von Donald_Luck am Mi, 23. Januar 2019 um 14:48

Ja das ist "erheblicher Vorteil" von Wine.
Direkt alte 16 Bit(Dos Win95) Programme ausführen auf einem 64 Bit System.
Wünschte mir schon fast es gäbe Wine für Windows >7.
Jedesmal dafür Virtualbox zu starten ist echt nervig.

0
Von der-don am Mi, 23. Januar 2019 um 14:38

Das erste vernünftig laufende, kaufbare Gerät mit Linux-Unterstützung ist ein Chromebook. Kein gebastel, keine selbstgefriemelten Repos - einfach kaufen und glücklich sein. Die Unterstützung der Hammer und läuft selbst auf meinem alten Chromebook von 2016 mega gut.

0
Von blablabla9876 am Mi, 23. Januar 2019 um 14:21

Hat das vorteile gegenüber btrfs?

0
Von Der_Andi am Mi, 23. Januar 2019 um 13:12

Soweit ich weiss, ja... Hier mal auch ein Quote aus Wikipedia. Hab's aber mangels Applikationen nicht ausprobiert:

Backward compatibility in Wine is superior to that of Windows, as newer versions of Windows can force users to upgrade legacy Windows applications. In many cases, Wine can offer better legacy support than newer versions of Windows with "Compatibility Mode". As illustrated by screenshot on the left, Wine can run 16-bit Windows programs on a 64-bit operating system, which uses an x86-64 (64-bit) CPU. 64-bit versions of Microsoft Windows cannot run 16-bit Windows programs

0
Von Ghul am Mi, 23. Januar 2019 um 12:50

So können mittels Wine Anwendungen für DOS, Windows 3.1 und ... ausgeführt werden.

Auch auf 64 Bit Plattformen obwohl AMD64 im 64 Bit Mode keine 16 Bit Anwendungen und somit Windows 3.x Anwendungen ausführen kann?

0
Von irgendwer am Mi, 23. Januar 2019 um 12:18

Ja, das schätze ich an Debian durchaus: Insbesondere wie dort mit Konfigurationsänderungen bei dist-upgrades umgegangen wird. Eine schöne Eskalationskette: Hinweis und Auswahlmöglichkeit bei Installation plus Sicherung beider.

Jessie find ich da aber schon recht alt. Es liegt in Kürze aus dem Standard-Support und das current stable ist schon deutlich länger da, als es bis zu diesem Zeitpunkt dauern wird. Mehr als ein Jahr lasse ich mir üblicherweise nicht für das Upgrade Zeit. (Jaja, Ausnahmen bestätigen da auch bei mir mal die Regel; immerhin OK, solang die Sicherheitsaktualisierungen fließen.)

Rolling Release ist übrigens nicht gleich Rolling Release. Was mich an Binärdistributionen ala Arch Linux da stört, ist dass man wirklich die Kette exakt so braucht, wie sie beim Distributor kompiliert wird. Updated man ein Paket, aber nicht eines in der Abhängigkeitskette, kann man auf Fehler stoßen, die so beim Distributor gar nicht auftreten können. Also Updated man wirklich immer alles.

Das ist bei Source-Distributionen ala Gentoo nicht notwendig. Das eigene Kompilat ist immer schön aufeinander abgestimmt, auch wenn kein anderer in der Welt die exakt gleichen Versionen in den Abhängigkeitsketten haben sollte.

Source-Distributionen haben dafür natürlich andere Nachteile... ;-)

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Mi, 23. Januar 2019 um 11:54

Ich habe ihn ja sogar aufgeklärt dass das OpenVPN Protokoll auf UDP genau der gleiche Layer wie QUIC auf UDP ist aber wenn man keine Ahnung hat, deswegen unsinnige Thesen aufstellt und dann der Beissreflex stärker als der Verstand ist kommt halt "Echt jetzt" hinten raus


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten