Login
Newsletter
0
Von svenadmin am Di, 23. Oktober 2018 um 14:03

Bist du versuchst zu erwähnen, daß u.U. eine im Sinne Stallmans nicht freie Lösung für dein Problem existiert...

Der Wahnsinn bei Stallman ist nur an einer anderen Stelle :(

0
Von Sven der nicht registrierte am Di, 23. Oktober 2018 um 14:01

By contrast, to suggest that others use nonfree software opposes the basic principles of GNU, so it is not allowed in GNU Project discussions.

Und das soll "Frei" sein? Du hast die Freiheit, über das zu schreiben, was ich für richtig erachte ...

0
Von Ede am Di, 23. Oktober 2018 um 13:08

Ja, im Gegensatz zu Microsoft mit Windows 10 ist das tatsächlich so. Ich sehe aber auch im Linux-Bereich eine Änderung, die vielleicht langsam einsetzt. Wie sagt man?: Wehret den Anfängen. Gute Distributionen verzichten auf das Schnüffeln. Ich setze überall Debian ein und da gibt es auch so etwas. Bei der Installation kann man zustimmen oder ablehnen. Ich habe vergessen, wie es heisst. Obwohl ich seit Woody mit Debian arbeite und wirklich zufrieden damit bin, lehne ich das ab. Debian braucht so etwas nicht! Es gehört beseitigt. Damit würde sich die Akzeptanz der Distribution erhöhen und meine Zufriedenheit. Und wen euch allen die Schnüffelei nichts ausmacht, dann werdet ihr halt ausgeschnüffelt. Man tut, was man kann.

0
Von Anonymous am Di, 23. Oktober 2018 um 12:59

Unter dem von dir genannten Link ins Archlinux-Wiki gibt es eine Bemerkung über ältere Webkit-Browser, die z.T. weiter oben in diesem Thread als Alternativen vorgeschlagen werden:

Note: webkitgtk, webkitgtk2 and qtwebkit-based browsers were removed from the list, because these are today considered insecure and outdated. More info here.

Da fühlt man sich an Berichte über die Fleischindustrie erinnert ;)

0
Von Karl Lüpso-Undrum am Di, 23. Oktober 2018 um 12:57

Das ist doch mal ein Dokument, auf dem man konstruktiv aufbauen kann, gefällt mir sehr gut. Eine gänzlich andere Güteklasse als Ehmkes Hexenhammer.

0
Von Ede am Di, 23. Oktober 2018 um 12:53

Nein. Das ist die Antwort auf dein kindisches "Da hätte ich doch gerne mal ein konkretes Beispiel für." Wenn du es nicht verstehst, wenn du es nicht kannst, dann werde ich dir den Brei nicht ins Maul stopfen.
Schon allein mit der Art, wie du mit deinem Gerät umgehst (z. B. wie du tippst) ergibt einen Fingerprint. Er ist nicht zu 100% scharf. Wenn aber weitere Daten dazu kommen, z. B. dein Prozessor, wird es besser. Mit weiteren Daten von deinem Rechner kannst du zu 100% identifiziert werden. Mit diesen Angaben entsteht ein persönlicher Fingerabdruck von dir. Es kann sogar nachvollzogen werden, wann du an welchem Rechner sitzt. Daher ist die Datensparsamkeit oberstes Gebot. Ich ärgere mich bloss manchmal darüber welche Ignoranz besteht. Bei Interesse kann mit einer Suchmaschine alles recht gut recherchiert werden. Und dann kommt einer zurückgelehnt daher und meint :"Da hätte ich doch gerne mal ein konkretes Beispiel für."

0
Von schmidicom am Di, 23. Oktober 2018 um 12:48

Auf dem Raspi habe ich es mal ausprobiert und da fand ich es gar nicht mal so schlecht. Natürlich gibt es aktuell kaum Software dafür, aber das könnte sich ja jetzt vielleicht doch noch ändern.

0
Von Anonymous am Di, 23. Oktober 2018 um 12:48

Gern doch.

https://github.com/ghacksuserjs/ghacks-user.js/
https://github.com/pyllyukko/user.js

0
Von Anonymous am Di, 23. Oktober 2018 um 12:41

Tja, das Installationsmedium ist mehr als doppelt so gross geworden.

Bei mir enden auch die "schlanken" Distros schnell in einer Deinstallationsorgie. Ich will kein Avahi, keinen ZeroConf-Mechanismus, der sich bei Netzwerkproblemen selber eine IP-Nr. ausdenkt, und keinen Automounter, der mir Wechselmedien unter einem so leicht merkbaren Pfad wie /media/hgerotdnbegfwrltkzjerhj/* einhängt.

Und wenn apt mir dann einen Grossteil der Anwendungen weghauen will, weil die fast alle gegen den Scheissdreck gelinkt sind, dann habe ich genug gesehen, trete das Zeug in die Tonne und boote wieder in meine Slackware.

0
Von linux-nutzer am Di, 23. Oktober 2018 um 12:41

Das, was du im Firefox unterhalb in "about:config" einstellen kannst, kannst du auch in eine JavaScript-Datei namens "user.js" packen und dann an einer bestimmten Stelle im Firefox-Profil ablegen. Die Nachrichten-Seite GHacks hatte da mal ein Projekt begonnen, was so eine user.js gepflegt hat. Mittlerweile hat sich da 'ne Community drum herum gebildet, die das auf Github sehr ausführlich weiterpflegt.

0
Von schmidicom am Di, 23. Oktober 2018 um 12:40

Wenn du wirklich so alte Hardware wiederverwertest dann wäre möglicherweise auch so etwas wie die aktuelle Beta von Haiku nicht verkehrt, das gibt sich mit sehr wenig zufrieden.

0
Von Ede am Di, 23. Oktober 2018 um 12:33

Stallman ist ein kluger Mann. Das, was er sagt, sollte mehr beachtet werden.
Manchen ist er aus gutem Grund ein Dorn im Auge ...

0
Von Anonymous am Di, 23. Oktober 2018 um 12:31

Meinungen dürfen verbreitet werden, oder?

Ja, auch die von deinem Vorposter.

0
Von Farbenfroh am Di, 23. Oktober 2018 um 12:30

^^this

obli: Zwangsbesetzung ist selten gut!

0
Von Anonymous am Di, 23. Oktober 2018 um 12:29

Irgendwelche Consumer-Notebooks haben vor 15 Jahren 40 - 60 W verbraucht (20 V, 2...3 A) und irgendwelche neuen Consumer-Notebooks verbrauchen immer noch 2...3 A bei 20V.

Da hat sich nicht viel geändert.

0
Von Anonymous am Di, 23. Oktober 2018 um 12:22

1. Die typischen westlichen Erregungs-Rituale kochen Themen so lange hoch, bis aus einer im Kern berechtigten Sache eine Farce wird. Da muss man dann unter Umständen ein Placebo anbieten, das wenig bewirkt, nichts schadet, aber entschossenes Handeln suggeriert, bis sich die Erregung totgelaufen hat.

2. Benimmregeln sind immer gut, sie sollten aber keine formalen Automatismen enthalten, mit denen böswillige Leute andere Leute "abschiessen" können. Auch sollten sie sich auf das Projekt-Umfeld beschränken und nicht irgendetwas sanktionieren, was jemand irgenwann irgendwo mal geäussert hat.

Und diese (mutmasslich) emotional instabile Transe, die den CoC unter https://www.contributor-covenant.org/ "erfunden" hat, scheint genau letzeres im Sinn gehabt zu haben. Ich hoffe, dass so etwas durch die Entschärfung vereitelt wird.

3. Linus' Ausfälle und Entgleisungen in einzelnen Posts auf den Kernel-Mailing-Listen fand ich unprofessionell und unsouverän, auch wenn die nicht grundlos erfolgten (die CoC-Welle wäre aber trotzdem über Linux hereingebrochen, weil die gerde durch viele Projekte schwappt).

4. Linus wird von der Linux Foundation bezahlt; viele Maintainer arbeiten bei Grossfirmen, die Mitglied der Linux Foundation sind. Die intransparente Weise, wie der CoC durchgedrückt wurde, zeigt ein wenig, wie weit der Firmeneinfluss mittlerweile gewachsen ist.

0
Von AuchNixScheinheilig am Di, 23. Oktober 2018 um 12:10

Ich denke eher das es mehr als genug Leute gibt die keine eigenen Server laufen haben wollen oder betreuen muessen.

Es ist immernoch um Welten besser als Dropbox und Co, schliesslich bleiben die Daten in Deutschland bei einer deutschen Firma.

0
Von Joachim am Di, 23. Oktober 2018 um 11:59

Meinungen dürfen verbreitet werden, oder?

0
Von Peekaboo am Di, 23. Oktober 2018 um 11:54

Du hast "angeschaut, was da so abläuft". Kannst du das aber beurteilen? Hast du alles gesehen? Hast du überhaupt eine Ahnung von Datenschutz?

Ja, habe ich! Damit verdiene ich mein Geld!

Und ich möchte nicht, dass Linux wie Windows wird.

ich auch nicht, und deswegen schaue ich da genau drauf. Ich habe mich anfangs auch extrem darüber aufgeregt, was Ubuntu da treibt. Nur Im Gegensatz zu dir hab ich dann noch etwas tiefer gebohrt und mich informiert. Ausserdem verfüge ich über das notwendige Wissen & Skills um da wirklich genau hinzuschauen. Wenn es sein muß bis runter auf die Bits.

Von daher kann ich mit dem Leben, was Canonical da macht. Im Gegensatz zu dem was Microsoft mit Windows 10 so treibt, ist es 100% transparent.

0
Von Peekaboo am Di, 23. Oktober 2018 um 11:44

Schau dir doch einfach mal den Beispielreport im obigen Link an, und dann erkläre mir doch bitte deine Realität. Es werden keine Seriennummer oder Mac-Adressen erfasst.

Hier nochmal der Link zum Tool: https://github.com/Ubuntu/ubuntu-report


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten