Login
Newsletter
0
Von klopskind am Mi, 16. Januar 2019 um 23:34

Möglicherweise, aber welche Schlussfolgerung wollen Sie aus Ihrem Argument eigentlich ziehen? Oder wollen Sie einfach nur ein wenig mit polemischen Urteilen wie "reaktionäre Dramaqueens" pöbeln?

Ihr Argument stützt sich im Wesentlichen auf den Vorwurf der Doppelmoral, der sich analog auf die aller meisten Auseinandersetzungen ausdehnen ließe.

Haben Sie eigentlich Belege dafür, dass es sich bei den beteiligten Personen tatsächlich um genau solche handelt, wie Sie es beschreiben? Ich wäre ganz Ohr.

Darüber hinaus bleibt es eine individuelle Abwägung, wie konsequent man in der Umsetzung seiner Werte und Ziele ist. Entscheidend ist, dass man sich der Inkonsequenz bewusst ist, und sie gewissenhaft rechtfertigen kann.
Fakt ist außerdem, dass man doch irgendwo mit der Umsetzung beginnen muss. Man kann nicht immer alles wissen und die Konsequenzen einer Entscheidung perfekt abwägen, bevor man zur Umsetzung der Entscheidung schreitet.

Demnach würde auch Ihr angeführtes Argument der Doppelmoral für Ihr Menschenurteil ("reaktionäre Dramaqueens"), falls es denn zuträfe, zu einem logischen Fehlschluss führen.

0
Von huk3921 am Mi, 16. Januar 2019 um 23:20

es geht hier doch offensichtlich um ET den Ausserirdischen

0
Von klopskind am Mi, 16. Januar 2019 um 23:00

Ich unterstütze die allgemeine Strategie der Entwickler ggü. Organisationen wie NSA, CIA oder anderen dritten Parteien weltweit - nämlich mit möglichst geringem Aufwand auf Seiten der Entwickler und Nutzer ein möglichst großes Minimum an potentiellem Aufwand für diese Organisationen zu generieren, eine Art "Minmaxing"-Ansatz. Teil davon ist eben auch das Prinzip der Datensparsamkeit und ein Gespür dafür, auf welche Art und Weise sich die erhobenen Daten über den ursprünglichen Zweck rein hypothetisch missbrauchen oder verknüpfen lassen könnten.

Die Sicherheitsbehörden hätten dann weniger attraktive und kosteneffiziente Angriffsvektoren und -methoden und müssten Projekte, Programme oder Missionen aus Kostengründen abbrechen oder mehr Kompetenzen oder ein höheres Budget von der Politik, und damit im Optimalfall von der Gesellschaft, fordern, was wiederum in transparenteren Formen stattfinden müsste.
Man muss die dritten Parteien der Grundlagen ihrer Geschäftsmodelle berauben, und die Auswahl/Kosten ihrer Methoden minimieren/maximieren.

Dies würde schlussendlich in weniger intransparenten und verborgenen Wissenstresoren und Machtaggregaten resultieren, welche wiederum diametral einer offenen, demokratischen Gesellschaft gegenüberstünden. Halten Sie das nicht für ein erstrebenswertes Ziel, welches im Übrigen rein gar nichts mit Paranoia zu tun hat?

Am besten wäre es natürlich, wenn man die Zählung gar nicht bräuchte. Nun ist es aber so (entschieden worden).
Die Entwickler folgen hier nun dem oben erwähnten "Minmaxing"-Ansatz und ergreifen dafür nötige Umsetzungsmaßnahmen. Applaus!

Leider findet dieser Ethos nur in viel zu wenigen Kreisen Anwendung, sodass die den Sicherheitsbehörden genug attraktive Angriffsmethoden bleiben. Es ist ein (gesellschaftlicher) Prozess und man muss irgendwo anfangen. Es ist der Wille, die Hoffnung und der Optimismus des Menschen, der sie - trotzdem, oder gerade deswegen - dazu antreibt.

Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen einen hierzu kongruenten Werteatlas besitzen/entwickeln wie ich. Er ist weder einfach noch schön. Und ohne einen "starken Kompass" kann man sich leicht darin verlieren. Aber: Er ist es Wert!

Und das hat in keinster Weise etwas mit Paranoia zu tun - eher mit einer gesunden und erstrebenswerten Vorstellungen vom Leben & Zusammenleben (auch und gerade zukünftiger Generationen) und moralischen Werten der zukünftigen Gesellschaft.

Haben Sie eigentlich die letzten Jahre verschlafen, wenn es um gesellschaftlich fundamentale Ereignisse unseres Informationszeitalters ging? Wachen Sie endlich auf!

0
Von klopskind am Mi, 16. Januar 2019 um 22:33

Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

0
Von klopskind am Mi, 16. Januar 2019 um 22:32

Möglicherweise findet sich eine dritte Partei, die andere Daten besitzt und eine Verbindung zu den bisher unverknüpften Daten (hier Datum in Form der UUID) herstellen kann, um so auf perfide und intransparente Art und Weise ein wertvolleres Gesamtprofil zum Eigenzweck erstellen kann.
Als dritte Partei kämen bspw. Sicherheitsbehörden, aber auch Facebook, Google, Cambridge Analytica und Konsorten in Frage.

Diese Prozesse und Methoden finden heutzutage milliardenfache Anwendung. Es ist ein riesiges, unmoralisches Geschäftsmodell, das auf dem Erheben, Speichern und Sammeln von Daten in geschlossenen Silos, dem Verknüpfen jener Daten mit bereits anderen, bestehenden Daten, und der generellen Verarbeitung beruht.
Das gesamte Ausmaß ist leider unbekannt, weil es zumeist ein höchst illegales Geschäftsmodell ist, was noch nicht ausreichend reguliert worden ist, weil Sicherheitsbehörden und Staaten einfach auf den Zug aufspringen und mitprofitieren (wollen).
Es wird Zeit, dass sich das ändert.

Man sollte hier mMn eine gesunde Skepsis ggü. solchen Themen an den Tag legen, und viel mehr bilden und sensibilisieren. Ich sehe hier die freie(!) Presse in der Pflicht.

0
Von Anonymous am Mi, 16. Januar 2019 um 22:20

Ist das ein Grund, es diesen Leuten noch einfacher zu machen?

ich bin sicherlich nicht interessant für Geheimdienste und andere Schnüffler, aber es gibt Leute, die exponierter sind und denen es schadet, wenn die Angriffsflächen aus nichtigen Gründen verbreitert werden.

Diese elende Neugier und nach-Hause-Telefoniererei, die man nicht so einfach abschalten kann, greift auch bei anderen OpenSource-Projekten um sich, z.B. LibreOffice und Arduino-IDE. Wehret den Anfängen!

0
Von Josef Hahn am Mi, 16. Januar 2019 um 20:20

... natürlich auch das mplayer-eigene GUI ...

0
Von Josef Hahn am Mi, 16. Januar 2019 um 20:14

Kaffeine, Totem, KMplayer, SMPlayer, Dragon Player, Xine. Auch Kodi/XBMC, wenn das zählt.

Kaffeine nutze ich gelegentlich schonmal für DVB-S. Das hätte ich auch noch gern in der Form in VLC (inkl. GUI für Sendersuche, usw usf).

Über die anderen stolpert man halt über die Jahre (ich nutze Linux seit ~2000) immer mal wieder, und wundert sich, wie man sowas benutzen kann...

0
Von Ghul am Mi, 16. Januar 2019 um 18:20

Unsinn, der Durchbruch von Spielberg war nicht "Der Soldat James Ryan", sondern "Der weiße Hai".

0
Von Ghul am Mi, 16. Januar 2019 um 18:16

Dein Gamepad ist nicht von Microsoft?

0
Von Unerkannt am Mi, 16. Januar 2019 um 18:13

Empire Earth habe ich unter Windows 10 noch nicht probiert. Aber laut: https://www.youtube.com/watch?v=Ij5smBE2_oQ soll es mit dem Kompatibilitätsmodus auf Windows 8 funktionieren.

0
Von Ghul am Mi, 16. Januar 2019 um 18:11

[x] Du konsumierst zu viel Fernsehen. Stichwort Iron Sky
[x] Du weißt nicht, dass die Rückseite des Mondes seit ein paar Wochen rot ist.

0
Von Josef Hahn am Mi, 16. Januar 2019 um 18:08

Zählt LineageOS zu Google-Produkten?

Falls ja, gehöre ich dazu. Ansonsten nicht. ;)

0
Von Unerkannt am Mi, 16. Januar 2019 um 18:07

Ok. Mein Verständnis von älteren Spielen ist jetzt eher etwas, das auf Disketten, CDs oder DVDs kam. Auf Steam würde ich einfach mein Geld zurück verlangen, wenn das Spiel nicht läuft. Wäre ja noch schöner für einen Service zu bezahlen, der nicht erbracht wird.

Ich möchte ja auch nicht sagen, dass jedes alte Spiel direkt vom Installationsmedium unter Windows 10 läuft. Aber ich bin in meinem 1,5 Jahren mit Windows 10 noch nicht über ein Spiel gestolpert, welches sich nicht mit etwas Überreden zum Laufen bringen lassen hat. Ich rühre selten Spiele an, die jünger als 5 Jahre sind.

0
Von UUID 123456 am Mi, 16. Januar 2019 um 17:47

Wenn es so weit ist, dann läßt sich das Ganze bereits heute mit IP und der Liste der installierten Software, die schon recht individuell sein dürfte, erreichen. Die UUID wäre in dem Fall nur der 100%-Baustein. Ein bischen mehr Vertrauen bitte in die Softwerker von überm Teich. Du bist wahrscheinlich einer, der nur das Source-Repository konfiguriert hat, jedes Source-Update kontrolliert und selber kompiliert. Only the paranoid survive! Ich höre Schritte hinter mir - :shock:

0
Von throgh am Mi, 16. Januar 2019 um 17:46

Ähem, ein ziemlich verfälschtes Bildnis: Nur weil es "Einige" (Anzahl undefiniert) so machen, bedeutet das längst nicht einfach so hochrechnen zu können. Warum soll ich bitte Produkte von Microsoft, Apple und / oder Google überhaupt einsetzen? Gruppenbildnisse helfen nicht und das Vorhaben seitens Fedora bleibt weiterhin mehr als nur bedenklich und falsch.

0
Von Anonymous am Mi, 16. Januar 2019 um 17:19

Fedora sitzt im Land der Freien.

NSA oder CIA latschen zum FISA, erzählen da was von "nationaler Sicherheit" und holen sich ein Geheim-Urteil ab, gegen das Fedara nicht klagen darf.

Und dann tragen sie die ganzen UUIDs plus IP-Nummern raus und haben schönes Material, mit der die Abteilung "Tailored Acess" dann gezielt ihre eigenen "Updates" zielgenau an einzelne Rechner ausliefern kann (damit sie möglichst wenig auffallen).

Sicherlich haben die auch viele andere Wege zum Ziel, aber man muss ja nicht noch weitere schaffen.

0
Von Anonymous am Mi, 16. Januar 2019 um 17:13

Das ist ziemlich dämlicher Aboutism.

Ich habe keine Produkte von Microsoft, Apple und/oder Google, und ich möchte nicht in Sippenhaft für irgendwelche Idioten genommen werden.

0
Von Echter Heiner am Mi, 16. Januar 2019 um 16:52

https://www.youtube.com/watch?v=IVpOyKCNZYw

0
Von GRRR am Mi, 16. Januar 2019 um 16:30

aber du willst eh nur trollen.

Das ist doch eher die Domäne von euch Rechten!
Und natürlich Fake News in die Welt setzen ...


 
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten