Login
Newsletter
0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Fr, 16. November 2018 um 20:18

Einen Scheissdreck!

NAT alleine stellt erstmal alles durch was der Client anfragt und dass die meisten NAT Devices eine stateful packet inspection mitbringen und nur Antwortpakete aus dem Internet reinlassen hat mit dem NAT selbst genau nichts zu tun

"-t nat" und "- t filter" sind völlig verschiedene Bereiche und wenn du ohne Firewall irgendwas ins Netz hängst bist du ein Volltrottel, egal wieviel NAT da davor ist

0
Von kamome umidori am Fr, 16. November 2018 um 19:44

Man kann (konnte jedenfalls) auch bei Kabel IPv4 beantragen – ich kann von außen per IPv4 erreichbar sein.

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Fr, 16. November 2018 um 19:42

Und weiter? Wenn du dir 150 Euro pro Jahr nicht leisten kannst such dir einen Job

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Fr, 16. November 2018 um 19:40

Einen Scheissdreck kannst du einplanen, du tauschst nur Pest gegen Cholera

Ob ich mit meinem Krempel der Distribution nicht nachkomme oder die Distributione meinen Anforderungen nicht hinterher kommt ist wurscht

10 Jahre das gleiche OS?

Junge wenn ich mich heute mit dem technischen Stand von Fedora 9 zufrieden geben müsste während die Welt sich weiter gedreht hat würde ich wahnsinnig werden

0
Von Anonymous am Fr, 16. November 2018 um 19:37

Du hast den dezenten Witz gar nicht verstanden und die Pointe "wegzitiert".

Oh, danke für den Hinweis. Den letzten Satz hatte ich wegen des fetten Textes glatt überlesen.

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Fr, 16. November 2018 um 19:34

Ja, traue ich mich egal aus welcher Position
Nicht alle sind Speichellecker

Hirn und Penis sind in Ordnung, deswegen geht mir ja die abgrundtiefe Dummheit so auf die Nerven wenn Leute die noch nicht mal sinnerfassend lesen können glauben sie könnten eine Meinung haben

Eine Meinung kannst du dann haben wenn du über irgendwas das dich geistig nicht überfordert nachgedacht hast, alles andere ist geistiger Durchfall

0
Von Anonymous am Fr, 16. November 2018 um 19:29

Da geht's wohl eher um "sowohl als auch". Am RasPi 4 werkeln die doch schon geraume Zeit.

Leider treiben sie ziemlich viel Geheimniskrämerei. Wahrscheinlich wird der in ein paar Monaten von einem Tag auf den anden vom Himmel fallen (wie alle RasPis zuvor)

Die Raspis ohne vernünftigen Netzwerk und USB-Durchsatz braucht keiner mehr.

Da spricht wahrlich ein Experte. Man weiss nur nicht, für was ;)

0
Von Verfluchtnochmal_5987109 am Fr, 16. November 2018 um 19:29

Du
hältst
dich
wohl
für
besonders
lustig

Bist du aber nicht sondern nur ein Trottel der Müll von sich gibt vermeintlich im Namen eines anderen - Hol dir doch einen runter

0
Von manuela. am Fr, 16. November 2018 um 19:25

Zehn Jahre?? kann man da nix gegen machen?

0
Von Verfluchtnochmal_9027108 am Fr, 16. November 2018 um 19:23

Alles schön modular. Da sieht man mal wieder die Innovationskraft der Rothüte. Beim veralteten Debian gibts das einfach nicht. Der Marktführer lässt die (in Deutschland beliebte) irische Distro hier weit hinter sich. RHEL 8 ist die Zukunft, Freunde.

0
Von Anonymous am Fr, 16. November 2018 um 19:19

Getroffene Hunde bellen. Vielleicht gucken sie auch noch betroffen ;)

0
Von Anonymous am Fr, 16. November 2018 um 19:18

Ich vermute, du hast da was überlesen:

Die Preise beginnen bei 150 US-Dollar pro Jahr

0
Von Andre am Fr, 16. November 2018 um 19:10

Websurfer muss es natürlich heissen :-)
Sonst kommts hier noch zu missverständliche Diskussionen :-)

0
Von Andre am Fr, 16. November 2018 um 19:08

mit dem unterschied das ipv4 dank nat out of box ohne firewall keine end-geräte öffentlich ins netz stellt, während ipv6 zwingenden handlungsbedarf beim admin erfordert - das häckchen an der falschen stelle ud schon dind alle devices direkt öffentlich erreichbar. sry geräte gehören out of box sicher konfiguriert, firewalls sollten nur eingesetzt werden müssen wo sie absoluterforderlich sind.

und welchen mehrwertbietet mir jetzt ipv6 als normaler iptv/webserver für tante emma der all die genannten nachteile und die ganze undurchsichtige komplexität rechtfertigt? jedes device hat nun 2-3 oder noch mehr ipv6 adressen - toll...

0
Von GNU_userin am Fr, 16. November 2018 um 18:20

Die Verlängerung des Supportzeitraumes auf zehn Jahre halte ich für sinnvoll, nicht nur für Unternehmer, sondern auch für Privatanwender, die damit vermutlich weniger Arbeit und bessere Planbarkeit haben würden. Die (im Vergleich zu anderen GNU/Linux-Distris) weite Verbreitung von Ubuntu und seinen Forks könnte zusammen mit dem längeren Support vielleicht auch andere Firmen und Programmierer zu GNU/Linux bringen.

Den geplanten Börsengang Canonicals sehe ich jedoch kritisch: Ubuntu könnte noch stärker als bisher der Gewinnmaximierung unterworfen und durch die Raffgier der Börsianer nach zu Geld verwertbaren Daten der User noch mehr Spyware eingeführt werden.

0
Von needle am Fr, 16. November 2018 um 18:19

Du hast völlig recht wenn Du sagst das NAT keine Firewall ist. Es bricht die Ende-zu-Ende Konnektivität mit einen Übersetzungsmechanismus.

Die meisten möchten das nicht verstehen dass NAT kein Security Feature ist. Man kann es denen hundertfach sagen und erklären, aber das ist wie eingebrannt ins Hirn.

0
Von hummm am Fr, 16. November 2018 um 18:15

Kleines Hirn oder kleiner Penis? Vllt beides!?
Man wird es nie in den weiten der Internet Anonymität rausfinden.

Beledige mal in der Form jemanden in der realen Welt wenn Du Dich traust.

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Fr, 16. November 2018 um 17:53

Bla - NAT ist keine Firewall - Das da unten macht NAT und sonst genau gar nichts, das komplette /24 ist von draussen erreichbar als wenn es kein NAT hätte (Ja das im Sampe links und rechts private Ranges stehen weiss ich selber auch)

Chain PREROUTING (policy ACCEPT 6 packets, 392 bytes)
pkts bytes target prot opt in out source destination
0 0 NETMAP all -- wan * 0.0.0.0/0 172.17.0.0/24 to:172.16.0.0/24

Chain POSTROUTING (policy ACCEPT 0 packets, 0 bytes)
pkts bytes target prot opt in out source destination
1 188 NETMAP all -- * wan 172.16.0.0/24 0.0.0.0/0 to:172.17.0.0/24

0
Von Marktexperte am Fr, 16. November 2018 um 17:38

Das trauen die sich nicht da die die komatiblität brechen müßten, da die Prozessorlinie am Ende ist. Die Raspis ohne vernünftigen Netzwerk und USB-Durchsatz braucht keiner mehr. Von so etwas wie SATA ganz zu schweigen.

0
Von Antonymous am Fr, 16. November 2018 um 17:12

Natürlich hast Du was verpassst. Du hast den dezenten Witz gar nicht verstanden und die Pointe "wegzitiert".

Noch einmal für IPv6 Anfänger! Da steht IPv6 Link-Local! ganz am ENDE!1


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten