Login
Newsletter
0
Von 1ras am So, 18. November 2018 um 01:40

Nein, ernsthaft? Kann mal bitte jemand Mozilla bescheid sagen?

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am So, 18. November 2018 um 01:32

Aha - Du warst doch der mit "Warum kein BTRFS?"

Schau dir doch mal dein Geblubber an und stell dir die Frage wie sich dei Welt vor ZFS überhaupt drehen konnte weil sooo lange gibts das FS noch nicht mal

0
Von FFNutzer am So, 18. November 2018 um 01:19

Die Leute müssen mit Mozilla doch alle ausgesprochen unzufrieden sein?!
Sicher, aber solange die das geringste Übel mit der trotz allem noch besten Anpassbarkeit darstellen, kann man da nicht viel machen. Browser sind keine 1-Mann-Projekte, man könnte sogar so weit gehen und sagen, dass die Webstandards in jüngerer Vergangenheit extra in diese Richtung entwickelt worden sind.
Daraus kann man vielleicht bestenfalls schließen, dass "besser" != "gut" ist und dass, wenn man eine Organisation wie ein Unternehmen führt, das eigentliche Ziel schnell aus dem Blick gerät.

0
Von Giovanni am Sa, 17. November 2018 um 23:19

Giovanni nxe Wichsfigur böse Mann.

0
Von Anon am Sa, 17. November 2018 um 22:25

Das mit der Lizenz hat sich seit Ubuntu erledigt. Wer seine Daten mag wird ZFS basiert auf dem Rechner und ein externes ZFS, Ceph, HDFS oder ähnliches Backup fahren. Das sind zuverlässige enterprisetaugliche Lösungen. EXT, XFS, BTRFS oder sonstiges gibt es außerhalb Mamas Keller und Neckbeard-Träumen nicht.

Was die Historie angeht so solltest du mal deinen Hentai Tab im Browser schließen, den Reißverschluss hochziehen und dich mal in den Kernel Mailing Listen informieren.

Weder XFS noch BTRFS noch EXT4 ist reliable. Das sind Aussagen der eigenen Entwickler, es gibt hierzu genug Belege. Da wirst du Ottonormalhans auch nichts mit deinem geblubber dran ändern. Genau so wenig wie an der Lizenzthemstik rund um ZFS.

0
Von Anon am Sa, 17. November 2018 um 22:00

Debian hat ein ganz anderes Einsatzgebiet. Da kommen sta[b]le (altbacken und abgestanden) Pakete rein, die nicht mehr oft aktualisiert werden. Es ist die Startrampe für Ubuntu, dass wiederrum gern auf Desktops eingesetzt wird.

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 21:57

Und weiter?
Die Lizenz passt nicht, Thema erledigt

XFS war vermutlich schon stable da hast du noch in die Windeln geschissen und von ZFS war da noch gar keine Rede

GNOME geht mir als KDE_User seit 1998 auch sonst wo vorbei, aber lieber KDE komplett draussen und aus EPEL bedient als halbherzig in der Distribution

0
Von Anon am Sa, 17. November 2018 um 21:55

> Und ZFS hat hier überhaupt nichts zu suchen.

ZFS ist und bleibt der weiße Elefant im Wohnzimmer.

Es degradiert nicht, ist stable während weder XFS noch BTRFS selbst laut der eigenen Entwicklern noch nicht soweit ist.

Der einzige Grund GNOME zu unterstützen ist wahrscheinlich auch, dass man den Scheiß selbst programmiert hat.

0
Von kamome umidori am Sa, 17. November 2018 um 21:48

> nen Bitch

Oh scheiße!

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 21:23

Was genau hast du Witzfigur denn nicht verstanden?

0
Von Sir Stephanikus am Sa, 17. November 2018 um 18:28

Der Change Log liest sich wie meine Predigten:
- Kernel 4.18
- Python 3.x und kein 2.x
- BTRFS zum Teufel
...und und und

Gefällt mir. Mein AG nutzt mittlerweile vermehrt CentOS aber da tut sich nicht so viel. Daher freue ich mich drauf.

0
Von Giovanni am Sa, 17. November 2018 um 17:56

Du hier auch nixe spreche deutsh aber schimpfen ville.

0
Von Giovanni am Sa, 17. November 2018 um 17:54

Du nixe spreche deutsch?

0
Von Meinereinerdernichtregistriert am Sa, 17. November 2018 um 17:23

> * höherer datenschutz ipv4: keine macadresse in der adresse (keine zusatzdienste zur anonymisierung notwendig)

Hinzu kommt, daß Geräte auch mit eingeschalteter Privacy-Extension diese unter Umständen nicht verwenden. Gerade Linux ist da nen Bitch.

Obwohl alle meine Geräte ausschließlich mit eingeschalteter Privacy-Extension im Netz sind, benötige ich in der Firewall unbedingt die folgenden Einträge:
-A FORWARD -m eui64 -j NFLOG --nflog-prefix EUI-64-FORWARD --nflog-group 1
-A FORWARD -o eth0 -m eui64 -j log_REJECT

Regelmäßig sehe ich, wie Linux-Geräte es trotzdem versuchen.

> * deutlich reduzierte komplexität: …

Korrekt.

Meine IPv6-Firewall ist deutlich komplexer als die IPv4-Firewall obwohl auf IPv4-Ebene mehr Ausnahmen drin sind. Dieses ganze rum-ICMP-le und stateless-Zeugs machen das Zeugs fast nicht beherrschbar.

0
Von Meinereinerdernichtregistriert am Sa, 17. November 2018 um 17:16

Genau diese Borniertheit, das wie ein Pawlow-Reflex jedes mal ausgiebig zu erwähnen und nicht auf irgendwas anderes mehr einzugehen, wenn nur NAT genannt wird, ist einer der Gründe, warum IPv6 sich nicht weiter verbreitet.

Diese Aussage ist zwar korrekt aber so hilfreich wie eine Microsofthilfe.

Also wiederholt doch nicht immer gebetsmühlenartig und tausendfach diesen Mist! Er ist nicht hilfreich und führt nur zur völligen Ablehnung von IPv6.

0
Von Sieglinde am Sa, 17. November 2018 um 17:11

von bofrost gibt es übrigens auch ne Raspberry Pi, falls ihr die mal probieren wollt. Die schmeckt.

0
Von SalamiBrot am Sa, 17. November 2018 um 15:51

Was ein dämliches Gelaber.
Wenn's nach euch Steinzeitmenschen ginge von wegen "braucht man nicht" oder "macht nur Probleme" würden wir heute noch in Höhlen hausen. Wo ist denn Firefox verkackt?

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 15:46

WTF!

Wer hält dich davon ab eine neuere Version zu installieren?
Wenn du aber nicht willst musst du nicht solange deine noch supported ist

Was dümmeres als "viel zu lange" auf die Ankündigung von längerem Support habe ich schon lange nicht mehr gehört

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 15:44

Vielleicht kann ich mir von vielleicht nichts kaufen?
Abgesehen davon gibt es reichlich andere Extensions

0
Von Verfluchtnochmal-05995bd7b am Sa, 17. November 2018 um 15:42

Weil sie mit XFS und Stratis eine andere Stragetie verfolgen?
Wurde die letzten Monate reichlich diskutiert
Und ZFS hat hier überhaupt nichts zu suchen

Weil sie massgeblich GNOME-Entwickler stellen und RHEL immer schon eine GNOME-Distribution war und KDE halt auch irgendwie dabei war - Für KDE auf RHEL ist das am Ende sogar beser weil die Pakete von anderen die wirklich daran interessiert sind betreut werden, solange er in RHEL enthalten ist dürfen EPEL-Pakete nicht bereitgestellt werden

Weil es um SUPPORT geht, echten Support bezahlten Support und alles was Teil der Distribution ist eben AKTIV supported werden muss wenn Kunden anruft?


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten