Login
Newsletter
0
Von hannes101 am Mi, 12. Dezember 2018 um 17:03

Ich habe das aber auch mal beobachtet und offensichtlich wirkt das auch fast wie ein --refresh, denn er aktualisiert dann die Metadaten, was er bei einem dnf update direkt vorher nicht gemacht hat.

0
Von Kritiker am Mi, 12. Dezember 2018 um 16:29

Spielzeug für Erwachsene V12

0
Von Sven Eden am Mi, 12. Dezember 2018 um 16:11

Hallo allerseits,

ich wollte nur kurz erwähnen, dass elogind kein Gentoo-Projekt ist. Es wurde ursprünglich von Andy Wingo für GuixSD entwickelt. Das es anderweitig zuerst auf Gentoo verfügbar war, lag nur daran, dass ich seit 2003 fast ausschließlich Gentoo verwende, und mein dortiges Oberlay zum Testen benutzt habe. ;-)

Ist zwar ein wenig spät um den Artikel zu korrigieren, aber zumindest habe ich es mal erwähnt.

Viel Spaß noch

0
Von hosi am Mi, 12. Dezember 2018 um 15:31

Ich habe Paranoiker hier nicht diffamierend gemeint und die genannten Gruppen (Whisteblower, Regime-Krtiker) mit erhöhtem Bedarf an Privatsphäre extra erwähnt. Aber ich würde mich persönlich halt nicht zu der Personengruppe zählen, denen es an den Kragen geht, wenn persönliche Informationen veröffentlicht werden würden.
Aber ich sehe mich immer mehr damit konfrontiert, dass selbst unter Linux Programme nach Hause telefonieren (firefox) und ich suche nach einer Lösung, dies möglichst einfach abzuschalten. Der Tor-Browser wäre dafür sicher geeignet, aber für mich persönlich halt eher unpassend. Ich suche eher nach einer spurenarmen als anonymen Möglichkeit zu Surfen (um im Tenor des Privacy-Handbuches zu bleiben)...

0
Von Josef Hahn am Mi, 12. Dezember 2018 um 14:53

> Wenn du das Zeug im Firefox nicht haben willst, schalte es halt ab.

Nö. Ich kenne diese Ratschläge schon bezüglich Cloudflare, und Pocket, und whatever...

Ich habe keine Lust, erstmal einen halben Tag lang diese Möhre geradezukonfigurieren. Entweder es tut out-of-the-box, was ich möchte, oder ich schaue mich halt erstmal um.

Und in einen Webbrowser gehören keine Facebook-spezifischen Features rein. Ein Webbrowser soll Web-Technologien umsetzen; ganz generisch. Ich möchte auch keine Audi-spezifischen Fahrspuren auf der Autobahn.

Wer bei Facebook ist, soll Facebook kriegen. Und wer so eine Sandbox haben will, soll sie sich runterladen und installieren. Als Plugin.

0
Von Ede am Mi, 12. Dezember 2018 um 14:30

Ich traue solchen Systemen grundsätzlich nicht und frage mich, ob die vermeintliche Sicherheit, an die naive Menschen glauben, so etwas wie ein honeypot-Prinzip auslöst.
Interessant ist doch, wer dieses System wählt. Vermutlich gibt es schon eine Datenbank in der die IPs sind, die das System heruntergeladen haben. Verknüpft mit anderen Daten kann der Kreis enger gezogen werden ...

0
Von akf2 am Mi, 12. Dezember 2018 um 14:09

Es gibt Leute, für die der erweiterte Schutz wirklich nötig ist. Diese sollte man nicht als Paranoiker diffamieren. Tails ist nicht für jeden etwas und auch gar nicht für den Alltagsgebrauch konzipiert. Wenn du meinst, dass das nichts für dich ist, magst du wahrscheinlich sogar Recht haben. Obwohl es durchaus auch viele gibt, die die Notwendigkeit ihres Schutzes stark unterschätzen.

Eine alltagstauglichere Variante ist der Tor-Browser. Den kann man benutzen, wenn man anonym bleiben will, während man Dienste mit Anmeldung weiter über seinen „normalen“ Browser benutzt.

Einen Browser mit datenschutzfreundlicher Konfiguration gibt es meines Wissens out-of-the-box so leider nicht, zumindest keinen, der im heutigen Web realistisch benutzbar wäre. Da muss man schon selbst Hand anlegen. Anleitungen dazu findet man zB. im Privacy-Handbuch.

Leider wird im Internet vor allem mit Datensammeln Geld verdient. Diese kommerziellen Dienste haben natürlich keinerlei Interesse daran, ihre Geschäftsgrundlage zu gefährden. Im Gegenteil. Leider hat man heute als Endanwender überhaupt keine Chance mehr, diese Dienste zu meiden. Die meisten Leute wären höchst erstaunt, wenn sie wüssten, wieviele Webseiten nicht mehr richtig funktionieren würden, wenn man Google ganz blockiert.

1
Von lemongrass am Mi, 12. Dezember 2018 um 13:10

Hier stand Mist. Kann gelöscht werden.

0
Von linux-nutzer am Mi, 12. Dezember 2018 um 12:57

Rumweinen, dass Mozilla Firefox-Nutzern beim Besuch von Facebook ein Addon empfehlen will, das die Datenkrakerei von Facebook im Browser etwas eindämmt, aber selber mit Freude den proprietären Browser der größten Datenkrake nutzen.

Wenn du das Zeug im Firefox nicht haben willst, schalte es halt ab.

0
Von Josef Hahn am Mi, 12. Dezember 2018 um 12:24

Mich nervt es, wenn der Browser mich schon ankumpelt mit irgendwelchen Empfehlungen, die er sich ausm Hintern popelt.

Mich nervt es, wenn Software (oder Frittenbuden, Bäckereien, Friseure, ...) sich an Facebook anbiedert.

Definitiv komplett geil finde ich die Kombination!

Naja, ich weiß nicht, wem sie da einen Gefallen mit tun wollen. Aber mir ist's ja egal. Das Mistding habe ich auf meinen Rechnern längst entsorgt.

Dann hat Chrome am Ende ein Monopol... Sehr ärgerlich, gewiss. Aber nur um das zu verhindern, lasse ich mir von den Mozilla-Spacks _nicht_ auf der Nase herumtanzen!

Entweder ihr kommt wieder klar, und macht wieder einfach Browser, oder ihr geht halt drauf!!!

Ich glaube, die Gruppe, die derzeit noch am treuesten ist, sind Leute, die nicht vom Browser mit Facebook Connector Werbung genervt werden wollen!!!

0
Von hosi am Mi, 12. Dezember 2018 um 11:18

Die Zielgruppe für Tails zielt IMO eher in Richtung Paranoiker ab. Jeglicher Traffic wird über TOR geroutet, Persistenz-Layer muss manuell hingefügt werden, usw. Nicht dass es die Erfordernis nicht geben würde (Whisteblower, Regime-Kritiker, usw), aber für mich persönlich ist das "too much".

Schön wäre eine Möglichkeit, sein System auf einfache Weise so zu konfigurieren, dass offensichtliche Verletzungen der Privatshäre verhindert werden. Z.B. eine datenschutzfreundliche Konfiguration im Firefox (sofern überhaupt noch möglich?), verschlüsselte Homeverzeichnisse, Quad9 als DNS und sowas. Gibt es da was?

0
Von 404namenotfound am Mi, 12. Dezember 2018 um 11:04

Gibt es als Addon keine gleichwertige Alternative zu finden?

Mit der gleichen Logik könnte man auch die Darstellung von Webseiten in ein Addon auslagern.

Wenn RSS-Feeds unterstützt werden, warum nicht gleich auch XMPP und Emails einbauen?

Statt dessen kommen solch ein Unsinn wie Google translate. Wie ein anderer Teilnehmer schon schrieb: deepl ist auf einem ganz anderen Level.
Google ist nicht nur Datenabsauger sondern auch von minderer Leistungsfähigkeit.
Weil Google wahrscheinlich Geld einbringt und Deepl nicht. Ist mir allerdings auch unverständlich, weshalb man sowas nicht zumindest konfigurierbar macht.

0
Von strenglogisch am Mi, 12. Dezember 2018 um 10:46

Gibt es als Addon keine gleichwertige Alternative zu finden?
Mit der gleichen Logik könnte man auch die Darstellung von Webseiten in ein Addon auslagern.
Es gibt auch aus meiner Sicht keinen vernünftigen Grund, RSS-Feeds aus der Codebasis zu löschen. Modernisieren sollen sie ihn!
Statt dessen kommen solch ein Unsinn wie Google translate. Wie ein anderer Teilnehmer schon schrieb: deepl ist auf einem ganz anderen Level.
Google ist nicht nur Datenabsauger sondern auch von minderer Leistungsfähigkeit.

0
Von Amarokkaner am Mi, 12. Dezember 2018 um 10:40

Nachdem es immer noch keine sichtbaren Fortschritte bei der Portierung von Amarok auf Qt 5/Plasma 5 gibt, macht KDE irgendwie keinen Spaß mehr.

0
Von UChef am Mi, 12. Dezember 2018 um 09:58

Welcher Superheld hat den einen Faible für Farne oder Pflanzen?

Oder meinten Sie Adamantium?

... #
0
Von schmittchen am Mi, 12. Dezember 2018 um 09:46

die Superhelden haben das ja auch ist unzerstörbar

0
Von Antiquities am Mi, 12. Dezember 2018 um 09:14

sehe ich auch so. Weg mit Rust!

0
Von Ghul am Mi, 12. Dezember 2018 um 08:31

Der Anfang war schon richtig, "Wieder ein Sargnagel mehr", aber danach hast du dich dann im Text verrannt.
Denn es muss heißen:

Wieder ein Sargnagel mehr

für Chrome.

0
Von Ghul am Mi, 12. Dezember 2018 um 07:23

Das wichtigste Feature ist der neue Taskmanager.
Das habt ihr vergessen zu erwähnen.

In Zeiten von Kryptominern die als JS oder Webassembly auf dem Rechner der Seitenbesucher laufen ist das ein wichtiges Feature.

0
Von Rolf am Mi, 12. Dezember 2018 um 07:11

Beträge, wenig durchdacht! - Marke: Töppke


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten