Login
Newsletter
0
Von PeterPawn am Do, 13. Dezember 2018 um 18:20

Hast du schon einmal NetBSD mit npf ausprobiert?

0
Von Annegret Kamps-Knarrenbauer am Do, 13. Dezember 2018 um 18:14

Dinge, die erscheinen, verschwinden auch wieder - wie der Erzengel Gabriel. Software wird released, freigegeben oder veröffentlicht.

0
Von blubb am Do, 13. Dezember 2018 um 17:26

Ja, aber Videolan hätte trotzdem genügt, da VLC ja Teil von Videolan ist. ;)

0
Von eugeniak2 am Do, 13. Dezember 2018 um 16:54

Waarom denn niet NetSurf? Kontrolliert alles.

0
Von Buster am Do, 13. Dezember 2018 um 15:56

Dieses Maximum an Unsinn in einem Minimum an Worten zu verpacken ist wohl eine echte Gabe. m(

0
Von kraileth am Do, 13. Dezember 2018 um 15:34

CentOS-Pakete für den Linuxulator: Ja, sicher. Und ehrlich gesagt bin ich froh, daß diese CentOS-Pakete da sind - bevor sich jemand die Mühe gemacht hat, war das ja alles noch Fedora-ganzuralt, wenn ich mich richtig erinnere. Und hier paßt CentOS auch tatsächlich hervorragend - wir sind ja, was die emulierte Linux-Kernelversion angeht, nicht so gaaanz *hust* bei 4.20... Wenn Anfang nächsten Jahres CentOS 8 erscheinen sollte, wären die Pakete mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit deutlich zu neu.

Mein Punkt ist tatsächlich auch eher: Überspitzt gesagt (bitte wirklich nicht wörtlich nehmen!) kann ich mit manchem *BSD-Basissystem mehr machen als mit CentOS und den offiziellen Paketen... :P Ich habe auch nie behauptet, daß man aus CentOS nichts Sinnvolles machen kann. Wahrlich nicht. Ich sehe es nur als allgemeines Serverbetriebssystem mit einigen Schwächen ausgestattet, die ich anderswo so nicht habe.

Pf: Ich finde schade, daß die Syntax-Änderungen, die in OpenBSD gemacht wurden, nie ihren Weg in FreeBSD gefunden haben, bzw. daß sämliche Pf-Portierungen eigentlich zu eigenständigen Projekten geworden sind, die nicht mehr mit dem Ursprung synchronisiert werden. So weit ich weiß, hat u.a. Peter Hessler von OpenBSD mehrfach angeboten, zu helfen, wenn das versucht werden sollte. Aber da besteht wohl aktuell wirklich wenig Hoffnung. Trotzdem ist auch FreeBSDs Pf ziemlich brauchbar.

Systemd: Nosh war ja nur eine mögliche Option, um ein neues Init-System einzuführen - und vielleicht gar keine schlechte. Ich muß aber auch sagen, daß mir OpenRC auf Linux schon ganz gut gefiel (Gentoo, Alpine, Artix, ...) und es im aktuellen GhostBSD auch eine ganz gute Figur macht. Die Jungs von TrueOS hatten dafür aber auch eine ganze Menge Spaß, die Pakete entsprechend anzupassen... So oder so: Ich denke, der Zug ist relativ abgefahren und wenn sich Vanilla FreeBSD in der Hinsicht bewegen sollte, dürfte es wahrscheinlich OpenRC werden.

1
Von schmidicom am Do, 13. Dezember 2018 um 15:23

Warum sollte Redhat/CentOS ein Paket für Nginx anbieten wenn Nginx das in einem eigenen Repo bereits selbst macht?
Install | NGINX - Binary Releases - Official Red Hat/CentOS packages

0
Von Mike11 am Do, 13. Dezember 2018 um 14:59

Hallo,

ich schließe mich dem Vorredner an.
Wir haben UCS Core als Active Directory Member und Mailserver (mit Horde) laufen.
Installieren, benutzen und Server vergessen :). Läuft stabil und zuverlässig.

Gruß
Mike

1
Von Holger W. am Do, 13. Dezember 2018 um 14:57

Hallo Michael,

zu nosh ist als kleine Ergänzung zu sagen, dass es kein offizielles FreeBSD-Projekt ist, sondern ein alternatives Bootkonzept für unixoide Systeme, was unter einigen FreeBSDlern für Interesse sorgt.

Was die Linuxemulationen -c6 und -c7 betrifft, sind die dort verwendeteten Bibliotheken der CentOS-Distribution offensichtlich für die in FreeBSD vorgesehenen Zwecke in Ordnung.

Die Kritik von @kraileth ziehlte vermutlich eher in Richtung offizielles CentOS-Repo und den Stand von gewisser Zusatzsoftware dort.

0
Von Rausi am Do, 13. Dezember 2018 um 14:44

VLC ist nur ein Programm unter vielen von Videolan.
Videolan selber hat noch mehr Projekte laufen. Siehe: https://www.videolan.org/projects/

0
Von MichaelK am Do, 13. Dezember 2018 um 14:30

Was CentOS an Paketen mitbringt ist ein Witz

Lustigerweise werden viele Bibliotheken aus CentOS für die Linux-Emulation benutzt. Die ganzen Pakete/Ports a-la linux-c6... uund linux-c7.... sind alle CentOS-Kram.

draußen (Pf!)

pf ist zweifelsohne gut. Man muss aber auch sagen, dass es dem Original aus OpenBSD inzwischen deutlich hinterher hinkt. Und bisher sehe ich da auch nicht, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird.

Systemd

Systemd hat so seine Schattenseiten. Das stimmt. FreeBSD wollte ja mal etwas ähnliches bauen. Das Projekt nosh.
Ich weiß gar nicht, was da so Stand ist. Man hört so wenig.
Man muss aber auch sagen, dass bei Linux der Leidensdruck mit dem vorhergehenden Init-IV sehr viel größer war.
Viele Schwächen was dies hatte und was Systemd u.a. löst, hat FreeBSDs rc-Boot nicht.
Vermutlich auch ein Grund, warum sich da in Hinblick auf ein neues Init-System wenig tut. Zudem gibts ja bereits Alternativen.
Der FreeBSD-Ableger TrueOS setzt beispielsweise auf OpenRC.

0
Von Häh? am Do, 13. Dezember 2018 um 14:21

Der von VideoLAN, VLC und FFmpeg mit Unterstützung von AOMedia entwickelte freie Codec
VideoLAN und VLC ist doch das gleiche? VLC= VideoLAN Client, oder nicht?

0
Von Josef Hahn am Do, 13. Dezember 2018 um 14:01

> Wer nicht nackig im Netz sein will braucht einen anderen Browser, muß auf Javascript verzichten , keine Anzeige von Bildern

Joa gut auf die Extremposition kann man sich schon stellen. Ich weiß schon, was du meinst, ja. Aber auch dann ist Firefox nicht besser als Chrome/Chromium. Man kann dann halt auf das Web verzichten, oder mittels Plugins für Kompromisse sorgen. Sehr ärgerlich ist dabei sicher, dass die Webseiten immer verflochtener werden, und man immer mehr erstmal an diesen Plugins rumklicken muss, bis eine Webseite dann wieder funktioniert. Das kenne ich aus leidvoller Erfahrung; Spaß macht das sicher nicht.

> Das Geschäftsmodell von Google eindeutig daran schuld ist das das Netz heute so kacke ist.

Das sehe ich weit weniger einseitig. Es ist auch nicht Facebook daran schuld, dass wir heute keine Telekommunikation mehr über freie Netzwerke führen. Der Konsument hätte da prinzipiell schon auch ein Wörtchen mitzureden. Indem er einfach mal Sachen im (ggf. virtuellen) Regal stehen lässt, und sich in Verzicht übt, wenn ein Angebot zweifelhaft ist.

0
Von Elbfischer am Do, 13. Dezember 2018 um 13:53

Wat is eigenlich mit dem Brave Browser von Brendan Eich? Ja genau der, der alles ab Werk verbietet und dem Nutzer die Entscheidung überlässt, welche Webseite Werbung schalten darf oder halt nicht? Davor habt ihr alle Angst wa? :lol: :x 8)

0
Von ehWurst am Do, 13. Dezember 2018 um 13:48

ihne zeitgleich auch für den Raspberry Pi, wo er flott und stabil läuft. Wenn ich JS brauche, nehme ich nur diesen Browser.

0
Von mindesbunister am Do, 13. Dezember 2018 um 13:27

Moin,

nutze seit ca 2 Jahren UCS. 2x als KVM mit Proxmox virtualisiert. Einer der beiden spielt fileserver und der andere domain server als auch mailserver mittels kopano.

Alles was ich dazu sagen kann ist, es ist eine Software zum vergessen. Installieren, konfigurieren (mittels übersichtlicher Oberfläche) und die Hütte läuft. Bislang hatte ich noch kein einziges Problem was ich nicht lösen konnte mithilfe des Forums.

Gruß,

0
Von Anonymous am Do, 13. Dezember 2018 um 13:06

Oh, danke für die Ausführungen.

Palemoon wäre ja immerhin besser als nix; auf die Idee, danach zu suchen, war ich nicht gekommen. Otter Browser gucke ich mir auch mal an.

http://pkg.freebsd.org/FreeBSD:12:aarch64/quarterly/All/ hatte ich bereits gefunden, aber der Server war nicht sehr responsiv - muss ich in ein paar Tagen noch mal probieren, wenn der Ansturm nachgelassen hat.

0
Von Browser am Do, 13. Dezember 2018 um 13:00

Ich kann mir gar nicht vorstellen das RSS soo wenig benutzt wird...
Doch, aber NICHT DIREKT IM BROWSER

Ich verwende einen RSS/Atom Newsreader und auch RSS Funktionalität in Thunderbird.
Und an alle, die meckern: Es gibt schon einen Ersatz für die dynamischen Lesezeichen als AddOn
https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/livemarks/

Und die Suche nach "RSS" in den Firefox AddOns ergibt 279 Treffer. Da sollte doch für Jeden was dabei sein.

0
Von throgh am Do, 13. Dezember 2018 um 12:54

Erklär doch bitte einmal was an der von dir kritisierten Meinungsbekundung konkret so uninformiert erscheint. Ich kann durchweg nachvollziehen warum beispielsweise systemd nicht geheuer erscheint und warum persönliche Präferenzen dann einen Wechsel zu FreeBSD beispielsweise begründen. Denn letztlich ist es genau das: Eine ganz eigene, individuelle Entscheidung. Und genau um diese sollte es gehen. Eine freie Wahlmöglichkeit!

0
Von kraileth am Do, 13. Dezember 2018 um 12:47

„Flame“? Ich habe nur einige Punkte herausgegriffen, warum mir speziell CentOS nicht zusagt - und ich glaube, daß das erlaubt sein muß.

Zu Deiner Kritik: Magst Du mir kurz erklären, was das ist? Für mich sieht das nach einem Nginx-Paket im EPEL-Repo aus. Und wenn ich mich nicht täusche (lasse mich gerne berichtigen, wenn ich etwas mißverstanden haben sollte, denn Falschinformationen zu verbreiten ist weiß Gott nicht meine Absicht), dann gibt es die Policy, daß nur ins EPEL darf, was nicht in den regulären Repos zu finden ist. Und wenn ich ins reguläre Repo schaue, dann vermisse ich Nginx genau wie zahlreiche andere Pakete.

Ich habe nicht nach Nginx im Container gefragt, sondern Nginx angesprochen. Da ist nichts „ganz so, wie es sein soll“ - der Kunde wollte Nginx haben, keinen Nginx-Container. Aber lassen wir mal außen vor, daß Dir mein Beitrag nicht schmeckt und Du Dich auf einen einzigen Punkt eingeschossen hast, um den Du Dich herumdrückst, um dann zu behaupten, das sei alles „total wertlos“. Wie sieht's mit NRPE aus? Willst Du mir das auch „im Container“ anbieten? Wie soll ich damit die eigentliche Maschine überwachen?

Im Übrigen bin ich zu FreeBSD gegangen, weil's mir gefiel und nicht weil ich Linux in Gänze plötzlich doof fand. Es ging überhaupt nicht darum, irgendetwas in besserem Licht erscheinen zu lassen, indem man etwas anderes herabwürdigt. Allerdings ist es ungelogen so, daß mir an FreeBSD weniger Dinge mißfallen als an CentOS. Und wenn jemand nicht gerade engstirniger CentOS-Fan ist, dann glaube ich auch, daß ich die Gründe nachvollziehbar machen konnte. Was nicht heißt, das es nicht vollkommen legitim wäre, wenn Du die Sache genau anders herum siehst.


 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten