Login
Newsletter

Thema: Fehlermeldungen des LILO-Bootmangers interpretieren

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Uwe am Mi, 2. August 2000 um 14:29 #
Wenn du schon das SUSE-Buch erwähnst, so solltest du auch erwähnen, daß da drin steht, wie man mit dem "alten" Lilo oberhalb der 1024er Grenze booten kann; einfach die Boot-Dateien auf irgendeiner (von Linux aus zugänglichen) Partition ablegen (z.B. FAT) und die Verweise in der /etc/lilo.conf auf den Mountpfad verbiegen. (siehe Suse 6.3 Seite 137 ). dabei merkt man, daß man keine boot-Partition braucht (oder nur eine, wenn man mehrere Linux-Systeme booten will).
[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten