Login
Newsletter
Werbung

Thema: Fehlerbereinigtes Xfce veröffentlicht

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Corinna am Fr, 19. Januar 2007 um 05:35 #
Beide Screenshots zeugen von miserablem Geschmack meiner Meinung nach - ICH finde Desktopicons praktisch, solche Leisten verkleinern nur die Arbeitsoberfläche mehr als es nötig wäre.

Da man eh mit den Fingern auf der Tastatur ist, kann man auch mal schnell einen Shortcut drücken für "Desktop anzeigen" und dann sind die Icons da. Oder man wechselt auf einen anderen, virtuellen Desktop ...

Dieses "Automatisch ausblenden" ist echt nervig, wenn man mit der Maus doch mal zu nah an die verstecketen Leisten kommt und die dann nervig eingeblendet werden. Dann doch echt lieber Alt+F2 und schnell was eingetippt.

Conny

  • 0
    Von Querulant am Fr, 19. Januar 2007 um 15:55 #
    Beide Screenshots zeugen von miserablem Geschmack meiner Meinung nach

    Das stimmt nicht, denn nach übereinstimmenden Aussagen von sehr vielen Leuten, habe ich einen sehr guten Geschmack. :-)
    Aber der Geschmack ist ja eh Ansichtssache.
    Außerdem ist es für mich sehr praktisch, da ich so häufig gebrauchte Programme oder Befehle, ohne Sucherei sofort im Zugriff habe.

    ICH finde Desktopicons praktisch, solche Leisten verkleinern nur die Arbeitsoberfläche mehr als es nötig wäre.

    Dies gilt nur, wenn man die jeweiligen Programme ständig im Vollbildmodus laufen läßt und nach evtl. getaner Arbeit schließt. Ständiger Vollbildmodus führt jedoch Fensteroberflächen jeglicher Art ad absurdum.
    Außerdem verkleinern die Leisten die Arbeitsoberfläche nicht, da sie überdeckt werden können und nur bei Bedarf hervorgeholt werden. :-)

    Da man eh mit den Fingern auf der Tastatur ist, kann man auch mal schnell einen Shortcut drücken für "Desktop anzeigen" und dann sind die Icons da.
    Oder man wechselt auf einen anderen, virtuellen Desktop ...

    Das ist ja Quatsch, da ich die Anwendungen, die ich meistens brauche, schon am Anfang gestartet habe. Dann sind meine 6 bis 8 virtuellen Desktops meistens schon belegt. Nur manchmal muß man eben eine Anwendung nachstarten und dies möchte ich dann eben mit einem Klick erledigen, da ich sehr sehr faul bin. :-)
    ...und nicht immer sind die Finger auf der Tastatur.

    Außerdem dienen diese Leisten bei mir auch dazu, Dateien auf Programme oder Scripte zu ziehen, um die Dateien den jeweiligen Programmen/Scripten zu übergeben. Dies geht so häufig schneller, als erst "Rechtsklick", dann "Programm auswählen".
    Bei dieser, meiner Arbeitsweise, wirst Du mir wohl recht geben müssen, das gerade dafür solche Leisten effizient sind. :-)

    Dieses "Automatisch ausblenden" ist echt nervig, wenn man mit der Maus doch mal zu nah an die verstecketen Leisten kommt und die dann nervig eingeblendet werden.

    Nö, ist nicht nervig. Ich muß z.B. bei der KDE-Buttonbar die Maus wirklich erst bis zum äußersten Rand bewegen, damit sie auch eingeblendet wird. Das passiert sehr selten aus Versehen.
    Die Leiste vom Rox-Filer habe ich unter XFCE z.B. ständig eingeblendet, allerdings wird sie von den Programmfenstern verdeckt und erscheint nur wenn man die Maus an den äußersten Rand bewegt.

    Dann doch echt lieber Alt+F2 und schnell was eingetippt.

    Nö, das dauert länger. Außerdem dienen die Leisten bei mir, wie oben schon gesagt, hauptsächlich dazu, Dateien an Programme zu übergeben. :-)

    Natürlich weiß ich, daß die meisten Leute 3 Schritte mehr brauchen, um eine Datei mit einem bestimmten Programm zu öffnen. Dies ist allerdings nicht effizient. Für fleißige Leute mag dies kein Problem sein, für extrem faule Leute wie ich einer bin, allerdings schon. :-)

    Fleißige Leute kommen nun mal nicht auf die Idee, sich die Arbeit zu erleichtern. :-(

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung