Login
Newsletter
Werbung

Thema: Intel stellt neuen Kernel-Treiber für PRO/Wireless 3945AGB vor

15 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von GreyMichi am Mo, 12. Februar 2007 um 10:01 #
Ja so gehört das! Solche Funktionen müssen in die Firmware.
  • 0
    Von bla-x am Mo, 12. Februar 2007 um 10:37 #
    Firmware ist ja auch nix anderes als Software... Wesentlich besser wäre eine weitestgehende Hardwareschaltung. Klar, wenn da Fehler drin sind ist der Chip für den Müll. Aber egal, bei fehlerfreiem Entwurf ist eine Hardwarelösung das Non-Plus-Ultra.
    • 0
      Von Anonymous Coward am Mo, 12. Februar 2007 um 10:52 #
      Einen Grund gegen eine Hardwareschaltung hast Du genannt, einen Grund dafür nicht - interessante Argumentationslinie...
      • 0
        Von bla-x am Mo, 12. Februar 2007 um 11:08 #
        für Hardware spricht:

        schnellere Abarbeitung des Systems
        Absolute Manipulationssicherheit im positiven (kein nachträglicher Einbau von Spionageroutinen) im negativen (keine Ausgleichsmöglichkeit von Fehlern)

        durch neue Firmware (automatisches Update oder anderweitiges Zwangsupdate (z.B. Ablauf einer bestimmten Zeit)) kann die Treiberfunktionalität jederzeit außer Kraft gesetzt werden. Folge: Es könnten Firmwareversionen entwickelt werden die nur noch von Windowstreibern genutzt werden können.

        • 0
          Von dragoran am Mo, 12. Februar 2007 um 18:30 #
          firmware ist eine datei in /lib/firmware nicht geflasht.....
          0
          Von anonymous am Di, 13. Februar 2007 um 09:23 #
          > für Hardware spricht:

          > schnellere Abarbeitung des Systems

          Das ist erstmal irrelevant, da die Abarbeitung der entsprechenden Funktionen bereits schnell genug ist und das limitierende Element bei WiFi eh die Funkübertragung darstellt.
          Darüber hinaus ist die Aussage so pauschal falsch, denn es kommt drauf an, wo die Firmware abläuft. Nicht selten ist die Rechner-CPU deutlich schneller als der Chip auf der Karte, der die Firmware abarbeitet.

          > Absolute Manipulationssicherheit im positiven (kein nachträglicher Einbau von
          > Spionageroutinen) im negativen (keine Ausgleichsmöglichkeit von Fehlern)

          Das ist so auch nicht gesagt. Man kann Firmware auf Flash-Bausteinen oder EEPROMS unterbringen und man kann diese vor Überschreiben schützen, z.B. durch Jumper, Dip-Schalter oder auch durch einen Passwort-Mechanismus oder durch Kryptographie.

          0
          Von Frickler am Di, 13. Februar 2007 um 09:52 #
          Folge: Es könnten Firmwareversionen entwickelt werden die nur noch von Windowstreibern genutzt werden können

          Wozu? Was hat der Hersteller davon, außer, daß ich hingehe und ihm den Kram vor die Füße schmeiße?

          Ist die Firmware austauschbar, kann man Fehler ausbügeln und neue Funktionen hinzufügen.

    0
    Von hgr am Mo, 12. Februar 2007 um 11:22 #
    Super Sache. Damit hab ich ja schon nicht mehr gerechnet. Bin froh, wenn ich den ipw3945d endlich los bin. Die Gründe aus denen der Treiber nicht komplett quelloffen ist konnte ich ja nachvollziehen, aber nicht die Einführung dieses regulatory daemons. beim ipw2200-Treiber gings doch auch ohne.
0
Von Anonymous Coward am Mo, 12. Februar 2007 um 10:53 #
Auf Heise.de steht, dass die Aufnahme schon für 2.6.21 geplant ist, die Aufnahme eines neuen 802.11-Stacks aber erst für 2.6.22!
  • 0
    Von glasen am Mo, 12. Februar 2007 um 14:19 #
    Ich glaube der dscape-Stack kommt schon viel früher zum Zug. Im Changelog des neuesten Kernelupdate von Ubuntu Feisty tauchen sehr viele Kommentare im Stil von "d80211 version of xyz drivers" auf.
    Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine WPA-fähige Version des acx100-Treibers und mein Glück wäre perfekt.
    0
    Von Christian Hesse am Mo, 12. Februar 2007 um 15:03 #
    Aus einer Mail an die LKML:

    > Very cool! Is it likely that d80211 and iwlwifi will be pushed into
    > mainline in time for 2.6.21?

    Hmmm...I think we need to spend a cycle or so in -mm. 2.6.22 seems
    more likely for mainline.

    Wird also wohl nix mit 2.6.21. Aber auch wenn der Treiber schon erstaunlich gut funktioniert könnte es schon nicht schaden wenn man noch ein paar Wochen hat um noch ein paar Fehler auszubügeln.

    0
    Von Sturmflut am Mo, 12. Februar 2007 um 23:20 #
    Heise-Redakteure nehmen es bei solchen Meldungen nie sonderlich genau, da wird dann aus der Meinung eines einzelnen gleich ein Release-Datum.
0
Von dariush am Mo, 12. Februar 2007 um 12:40 #
Intel scheint sich für Linux-Untersützung ja richtig zu engagieren. Zwei OS-Treiber für ein Gerät entwickeln - das sind zwei mehr als sich der Durchschnitts-Hersteller leistet (dass intel offenbar auch auf die community hört und kritik ernstnimmt gar nicht erst zu reden)...
  • 0
    Von Sturmflut am Mo, 12. Februar 2007 um 23:18 #
    Intels Open-Source-Engagement ist ein zweischneidiges Schwert, auf der einen Seite bringen sie was voran und auf der anderen muss erst OpenBSD mit einem eigenen Treiber kommen damit der unfrei Binary-Müll angegangen wird.
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung