Login
Newsletter
Werbung

Thema: Kostenlose LightZone-Version für Linux

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von madicineman am Fr, 13. April 2007 um 21:29 #
Das hat mit Marketing nur insofern was zu tun, daß die Marketingabteilung Recht hat: Ich arbeite mit Ansel Adams Zonensystem mit herkömmlichen Film/Fotopapier seit ca. 20 Jahren: Lightzone ist das ERSTE Programm, was Adams Erkenntnisse sinnvoll und intelligent in die digitale Welt portiert. Es ist zur Fotobearbeitung (v.a. RAW-Dateien) meine allererste Wahl geworden. Das beste: Neulinge brauchen sich die drei Bände von Adams (Die Kamera, Das Negativ, Das Positiv) nicht erst durchlesen: das Programm und die Video-Tutorials führen auch ohne große Vorkenntnisse zum Ziel. Das Programm ist Spitze und läßt in der Fotobearbeitung Gimp weit hinter sich. Das es unfrei ist, ist bedauerlich. Aber angesichts der Tatsache, daß es auf der Mac-World den Titel "Best of Show" gewonnen hat und für Linux in der Pro-version kostenlos ist, entschädigt für vieles, denn "einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul". Gift und Galle über dieses großartige Geschenk an alle Linux-Fotografen auszuschütten, ist meiner Meinung nach völlig verfehlt.
Die Qualität der Filter kann ich nur bestätigen.
Das Layout erinnert stark an Mac OS X und könnte verbessert werden.
Die Geschwindigkeit ist bei den empfohlenen 2 GB Arbeitsspeicher und einem angestaubten Athlon XP 1900 völlig in Ordnung.
Und zur Java-Diskussion: auch für einen ernsthaften Gebrauch des vielgelobten OpenOffice braucht man eine JRE.
Fazit: Erstklassiges Programm für alle ernsthaften Fotografen. Volle Punktzahl trotz angestaubten Layouts.
Und an alle selbsternannten Grafik-Experten dieses Forums mit Negativ-Expertisen (Zitat Dieter Nuhr): "Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Fresse halten!"
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung