Login
Newsletter
Werbung

Thema: GNOME 2.19.3 erschienen

8 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von vicbrother am Do, 7. Juni 2007 um 15:54 #
Was ich beim Lesen des Artikels nicht verstehe ist diese Versionsvielfalt:
Glib 2.13.4, GTK+ 2.11.1, Pango 2.17.2, Metacity 2.19.8 und Evolution 2.11.3 - sollten die Anwendungen nicht eine gemeinsame Versionsnummer und damit einen gleichmäßigen technischen Stand haben?
  • 0
    Von NANO am Do, 7. Juni 2007 um 16:01 #
    Das liegt daran, das nicht alle von anfang an dabei waren, z.B. erst war Sawfish der Fenstermanager, der wurde dann durch Metacity ersetzt ... ausserdem ist das eine Entwicklerversion, bei 2.20 würden zumindest die Microversionen gleich sein

    (Glib 2.13.4 2 = Major, 13 = Minor, 4 = Micro)

    0
    Von hjb am Do, 7. Juni 2007 um 16:56 #
    Wenn Fedora 7 erscheint, sollten dann nicht alle Pakete die Versionsnummer 7 tragen? Linux 7, Emacs 7, TeX 7, ...
    • 0
      Von NANO am Do, 7. Juni 2007 um 17:09 #
      der is gut
      0
      Von vicbrother am Do, 7. Juni 2007 um 18:08 #
      Was hat eine Distributionsnummer (von distributio lat. Verteilung) und die beinhalteten Softwareversionsnummern (die ja ebenso verteilt sind) mit GNOME, einem einheitlichen Desktop zu tun? Klär mich da bitte nochmal auf, danke.
      • 0
        Von NANO am Do, 7. Juni 2007 um 18:11 #
        warum sollten alle programme die version 2.19.3 haben, nur weil die Gnome-Distribution die version 2.19.3 hat?

        das war bloß eine anspielung

        0
        Von fuffy am Do, 7. Juni 2007 um 22:35 #
        Was hat eine Distributionsnummer (von distributio lat. Verteilung) und die beinhalteten Softwareversionsnummern (die ja ebenso verteilt sind) mit GNOME, einem einheitlichen Desktop zu tun?
        Auch die Entwicklung des GNOME-Desktops erfolgt verteilt, zumal Bibliotheken wie Gtk+ (GIMP Toolkit) erst einmal nichts mit dem GNOME-Desktop zu tun haben, genauso wenig wie Qt ein KDE-Bestandteil ist, weshalb auch hier die Versionsnummern nicht passen (3.3.8 vs. 3.5.7).
        Falls das ein Flameversuch sein sollte: Bei anderen Desktop-Environments ist das auch nicht anders, nur wird das von manchen verschleiert.
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung