Login
Newsletter
Werbung

Thema: Libertine Open Fonts in Version 2.6.9

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Uwe Feldmann-Fikus am Mo, 8. Oktober 2007 um 15:16 #
Hallo Leute,

ich kommentiere das mal gleich hier oben, weil bis unten ans Ende dieses Thread wohl kein Mensch die ganze Wahrheit gewusst hat,

nämlich,
dass es früher in Deutschland, als man noch Wert auf Schrift legte, es ein s gab, welches sich mitten im Wort befand (das lange s)
sowie ein s, welches am Wortende oder an einem Silbenende stand (das runde s). Trafen diese beiden zusammen, z. B. im Wort Schloß (älteren Lesern der früheren Dudenausgaben bekannt!!)so stand fortan das ß, die dafür geschaffene Ligatur für die zwei s (ss). ß wird also wie im DUDEN (auch im neuen!!) einzig korrekt zu Doppel-S aufgelöst.
UND BITTE NIEMALS SZ!!!!! Das ist einfach nur schlecht und falsch und sieht so richtig schlecht aus.
(Da sieht man immer von weither, das hat einer gesetzt, der keine Ahnung hat.)

Man kann das ganze übrigens an alten Frakturschriften so man hat, ausprobieren.

Viel Spaß. Und ich hoffe, dass ich etwas zur Klärung beitragen konnte.
Mich hat es gewundert, dass man da keinen Schriftsetzer gefragt hat,
der hat sowas normalerweise gelernt. Hätte man es so den Kindern in der Schule beigebracht, dann hätten die früher
nicht so viele Fehler gemacht, und man hätte den Duden in dieser Beziehung lassen können wie er war.
Man hätte dann Zeit gehabt für wichtige Änderungen an den Stellen, an denen der DUDEN inkonsequent ist.

Ich finde aber den Versuch ein großes scharfes s zu "erfinden" mal nicht schlecht.
Da freuen sich auch endlich die Designer.


mfg
Uwe

[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung