Login
Newsletter
Werbung

Thema: Microsoft und Linspire kooperieren

16 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von vicbrother am Do, 14. Juni 2007 um 10:33 #
Das Problem bei diesen Abkommen: Microsoft bekommt bei jedem Distributor eine Machtposition. Und die anderen werden mit Patenten vom Markt gedrängt, sobald genügend Distributoren ein solches Abkommen unterzeichnet haben. Möglichweise unterstützten diese Distributoren diese Vorgehensweise sogar, schliesslich geht es auch um Marktanteil...
  • 0
    Von Sebastian am Do, 14. Juni 2007 um 11:09 #
    Vielleicht verstehen Sie ja den Open Source-Gedanken an sich nicht, aber:

    Ein freies Betriebssystem kann nicht vom Markt gedrängt werden. Weil es frei ist. Weil es keine Firma braucht, um zu überleben.

    • 0
      Von grr am Do, 14. Juni 2007 um 11:52 #
      quatsch!!!! wsei nicht so naiv!

      M$ KANN LINUX SEHR WOHL KAUFEN!
      sie kaufen sich genug fürsprecher und genug einfluss. m$ hat also in
      zukunft bei der entwicklung von linux (auch des kernels) ein
      wichtiges wort mitzureden! wenn in zukunft bestimmte entwicklungen
      von einzelnen linuxern gehemmt werden, wisst ihr ja wer sie bezahlt.
      zudem leisten die leute bei suse/novell (für mich inzwischen ein
      no-go) viel arbeit an wichtigen linux komponenten.

      • 0
        Von nixname am Do, 14. Juni 2007 um 12:12 #
        Sie können den Quellcode nicht kaufen - alles andere ist uninteressant.
        • 0
          Von Dominik am Do, 14. Juni 2007 um 12:37 #
          Für dich als Privatanwender vielleicht nicht. Aber was ist mit Unternehmen, die Linux Behörden und anderen Unternehmen anbieten? Ein professionell und (mehr oder weniger) individuell zugeschnittenes System mit Support, evtl. Schulung usw..

          Es gibt einen gewissen Markt und große Teile dieses Kuchens abzubekommen ist für Microsoft MONETÄR sehr interessant.

          Das Ziel eines Unternehmens ist der Gewinn - kommerziell in Form von Geld.

          0
          Von name am Do, 14. Juni 2007 um 12:44 #
          ah prima. dann dürfen wir uns in zukunft also wieder ein linux wie zu zeiten von 1996 vorstellen? linux soll eine alternative für windows für das breite publikum werden! auch unternehmen brauchen komzerielle linux anbieter!

          schau auch mal hier: http://www.pro-linux.de/berichte/linux-mit-microsoft-lizenz.html

          • 0
            Von nixname am Do, 14. Juni 2007 um 13:12 #
            Linux sollte nie eine Alternative zu Windows werden - zumindest hat Linus das nie behauptet. Ein paar Fanatiker leben hier ihre Weltmachtsträume auf Kosten der Allgemeinheit aus - mehr nicht.

            Und wenn der Quellcode nicht verkauft werden kann, dann wird auch immer die Möglichkeit bestehen, darauf komerziellen Support anzubieten.

            • 0
              Von dochname am Do, 14. Juni 2007 um 13:32 #
              aber klar will linux auch auf dem desktop erfolgreich sein? schau dir mal an wie viele projekte in die richtung gehen. wozu sonst kde und gnome etc....
              0
              Von nocheinname am Do, 14. Juni 2007 um 13:40 #
              Naja, vielleicht wollte er es nicht auf dem Desktop. Aber lies dir mal in http://www.linux-magazine.com/issue/25/KernelNews.pdf das Kapitel "khttpd webserver is out" durch. Ich sage nur SMP im Kernel 2.2 ;-)
              0
              Von Chaot++ am Do, 14. Juni 2007 um 14:26 #
              Weltmachtsträume... *lol*... Troll.
              • 0
                Von nixname am Fr, 15. Juni 2007 um 15:11 #
                Wenn für Dich jeder, der nicht Deine Meinung teilt ein Troll ist, dann solltest Du Dir mal über Deine Meinung Gedanken machen.
                0
                Von Chaot++ am Fr, 15. Juni 2007 um 16:29 #
                Oh aua, aua, wer hat denn was von Meinung gesagt?
                Teilen der Linux-Community Weltmachtsträume zu unterstellen ist keine Meinung, sondern einfach nur so dahergeplappertes Dummgeschwätz, das provozieren soll.
                Bei der Idee von Linux geht es weder um Geld noch Kontrolle (= Macht), sondern um den freien Ideenaustausch.
                Entweder ist da jemand paranoid oder es war ein Trollversuch.
                MEINE Meinung spielt da keine Rolle.
        0
        Von Drac am Do, 14. Juni 2007 um 19:21 #
        Klar!
        Wir können auch dein Gehirn kaufen?
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung