Login
Newsletter
Werbung

Thema: Microsoft und Linspire kooperieren

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Frank.T am Do, 14. Juni 2007 um 12:07 #
Frage(n) :
Basiert Linspire nicht auf Ubuntu ? Kann Linspire dann trotzdem, so einfach, ein Abkommen unterzeichnen ? Und die neue GPL3, wird man damit Microsofts Zwangsumarmung(en) lösen ?
Gibt es außer Red Hat noch Firmen, die offiziell Microsoft, eine Absage erteilt haben. Nimmt Linux von diesen Abkommen evt. dauerhaften Schaden ? Falls ja, wie wird das aussehen ? Wäre auch BSD irgendwann davon betroffen ?

Bitte nur Antworten, wer genau weiß was er da schreibt .

  • 0
    Von Frickler am Do, 14. Juni 2007 um 12:19 #
    Basiert Linspire nicht auf Ubuntu ?

    Lindows (aus dem dann Linspire entstand) gab es schon lange, bevor Ubuntu aus dem Taufbecken gehoben wurde.

    Kann Linspire dann trotzdem, so einfach, ein Abkommen unterzeichnen ?

    Freilich.

    Und die neue GPL3, wird man damit Microsofts Zwangsumarmung(en) lösen ?

    Die GPL v3 untersagt derlei Verträge, wenn man GPL v3-Proudkte nutzen möchte.

    Gibt es außer Red Hat noch Firmen, die offiziell Microsoft, eine Absage erteilt haben.

    Mir sind keine bekannt; ich kann mir allerdings nicht vorstellen, daß z.B. Debian mit Microsoft koopiert. Ansonsten: mal bei der Free Software Foundation schauen, die listen dort Freie Distributionen. Die werden garantiert nicht mit Microsoft zusammenarbeiten.

    Nimmt Linux von diesen Abkommen evt. dauerhaften Schaden ?

    Wer soll das jetzt seriös beantworten können?
    Übrigens bezeichnet "Linux" nur den Kernel des Betriebssystems. Der untersteht noch nicht der v3.

    Falls ja, wie wird das aussehen ?

    Siehe oben: die Frage läßt sich seriös noch nicht beantworten.

    Wäre auch BSD irgendwann davon betroffen ?

    Die BSDs stehen unter einer anderen Lizenz.

    Wie stellst Dir das "betroffen sein" überhaupt vor? Falls BSD-Code Microsoft-Patente verletzt, hätte man ggf. natürlich ein Problem. So lange, bis der fragliche Code umgeschrieben wurde und damit Patente nicht mehr verletzt.

    Nebenbei bemerkt, zwischen ein Satzende und sein Fragezeichen paßt kein Leerzeichen. Also bitte nicht Warum ? sondern Warum?
    Das sieht sonst unschön aus, wenn der Zeilenumbruch an der falschen Stelle erfolgt - siehst Du, was ich meine
    ?

    0
    Von fd am Do, 14. Juni 2007 um 12:22 #

    Linspire gab's schon vor Ubuntu und hieß damals Lindows.


    0
    Von nixname am Do, 14. Juni 2007 um 12:34 #
    > Basiert Linspire nicht auf Ubuntu ?
    http://www.linspire.com/lindows_news_pressreleases_archives.php?id=213

    > Kann Linspire dann trotzdem, so einfach, ein Abkommen unterzeichnen ?
    Ja - das Vertragsrecht erlaubt jedem mit jedem Verträge abzuschließen. In Deutschland ist es Privatrecht und somit im BGB geregelt. Ob ein Vertrag teilweise oder ganz ungültig ist, entscheidet letztendlich ein Richter, so die Vertragspartner oder ein Dritter Klage gegen den Vertrag erhebt. Alles andere sind Meinungen, die nicht rechtsverbindlich sind.

    > Und die neue GPL3, wird man damit Microsofts Zwangsumarmung(en) lösen ?
    Niemand wird von MS gezwungen - das schließt das Vertragsrecht aus. Würde MS Verträge rechtswidrig erzwingen, wären sie leicht vor Gericht anfechtbar. Man sollte nicht seine eigene Sichtweise als die einzig richtige ansehen.

    > Nimmt Linux von diesen Abkommen evt. dauerhaften Schaden ?
    Nein - weil keine dieser Firmen im Namen von "Linux" ein Vertrag abschließen kann. Linux nimmt durch den Dogmatismus eines RMS und Co. schon seit Jahren ernsthaften und dauerhaften Schaden - und darauf sind manche hier sogar noch stolz.

    > Wäre auch BSD irgendwann davon betroffen ?
    >
    Die BSD-Lizenz verfolgt ein ganz anderes Ziel. Die wollen, daß man ihren Code benutzt - auch das Modifizieren ohne Veröffentlichung der Änderungen im Quellcode.

    Ich weiß nicht genau, was ich schreibe, weil Du nicht genau weißt, was Du fragst. Im Grunde willst Du Bestätigungen Deiner Vorurteile hören - das hat mit fragen wenig zu tun. Wer fragt sollte sich nicht wundern, wenn er andere Antworten bekommt, als er hören wollte.

    • 0
      Von Frank.T am Do, 14. Juni 2007 um 16:16 #
      @nixname
      Der letzte Satz, war von mir unglücklich formuliert. Gemeint war , hat jemand gesicherte Erkenntnis , keine Spekulationen .
      Für Vorurteile brauche ich meist keine Bestätigung. Hoffe das Missverständnis hat sich aufgeklärt.

      Und Danke auch für deine Antwort.

    0
    Von Schmidi am Do, 14. Juni 2007 um 20:13 #
    Gibt es außer Red Hat noch Firmen, die offiziell Microsoft, eine Absage erteilt haben.

    Ich weis das sich Mark Shuttleworth (hab ich das richtig geschrieben?) mal abfällig über den MS/Novell Deal geäußert hat. Also kommt es für ubuntu wohl nicht in Frage.
    Auch der Geschäftsführer von Univention hat diese Kooperationen kritisiert.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung