Login
Newsletter
Werbung

Thema: Sechste Testversion von Ubuntu 8.04

41 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Jergar am Fr, 7. März 2008 um 08:44 #
Es wird bestimmt ein interessantes Ubuntu denn das was ich da www.ubuntu.com/testing/hardy/alpha6 sehe sieht gut aus.
  • 0
    Von Neuer am Sa, 8. März 2008 um 15:53 #
    Hallo,

    mag sein, dass es ein gutes Ubuntu wird. Ich habe gestern jemand die Alpha5 neben sein Vista (dass sie schon hassen, weil es bei Ihnen immer Bluescreens hat, schuld ist der alte WLAN-Treiber) installiert (die stabile Version mochte seinen SATA-Controller noch nicht) und das war wirklich beeindruckend.

    Interessante Punkte:

    a) Die Xorg.conf ist quasi schon leer. Ich wollte dort gucken, was für ein Treiber verwendet wird, und da steht einfach Nichts mehr drin.

    B) Die WLAN-Verbindung konnte trotz vieler Paket-Fehler die volle Download-Geschwindigkeit erreichen und permanent halten. Das klappt unter Vista überhaupt nicht (mal abgesehen von den Bluescreens). Es ist ein Atheros (osä) Chipsatz, und ich dachte, der wird nicht gut supported, also unter Linux. Ist das 2. Mal für mich, dass ein Chipsatz unter Linux besser als Windows mit WLAN zurecht kommt. Bei meiner Ralink war das so (aktuell spinnt der mit Hardy aber).

    c) WLAN wurde bereits bei der Installation angeboten, dort gibt es aber nur WEP im Angebot, schade. Braucht man natürlich nicht dort einrichten, und hatte mich gefreut den Chipsatz überhaupt zu sehen.

    d) Das KDE war irre schnell gestartet, der Boot dauert nicht lange genug um ihn zu zeigen, sehr gut.

    e) Mit der Windows gerechten Zeit im BIOS wird es einem schwer gemacht, die richtige Einstellung für Dual-Boot vorzunehmen. Ideal fände ich, wenn Ubuntu bevor es NTP und einen Sprung wegen >20min macht, versucht zu erraten, ob die BIOS-Uhr auf lokaler Zeit laufen soll.

    f) Das Verkleinern der Vista-Partition im Installer hat mir sehr gut gefallen (ich habe die alternate-CD von Kubuntu genommen). Das war einfach und praktisch. Die mitgebrachte gparted Boot-CD hatte einen zu alten Kernel.

    g) Die Language-Packs konnte ohne WLAN nicht installiert werden, ok. Aber warum probiert Ubuntu das nicht sobald Internet dann da ist?

    h) Immernoch der Mülleimer in der Taskbar? Wird denn Niemand das langweilig die zu entfernen?

    i) Die Lokalisierung auf Deutsch ist noch sehr sehr löchrig.

    Gruss,
    Kay

    • 0
      Von Sascha am So, 9. März 2008 um 19:02 #
      Sehe ich das richtig und Du installierst jemanden der augenscheinlich keine Ahnung davon hat eine Entwicklerversion in einen noch recht frühen Entwicklungsstadium auf seinen Rechner? Du monierst verschiedene Dinge und redest dauernd von Ubuntu obwohl dieses mit dem anscheinend in Wirklichkeit installierten Kubuntu nur die Basis gleich hat, nicht jedoch die grafische Oberfläche.

      Grüße
      Sascha

0
Von kallsruer am Fr, 7. März 2008 um 08:57 #
Geht auch folgendes:
Von der 7er amd64 auf die 8er x86?
  • 0
    Von dk am Fr, 7. März 2008 um 09:10 #
    das würd mich schwer wundern, wenn es geht, insbesondere mit adept-irgendwas, da ja dabei ganz wesentliche teile des systems verändert werden. Aber du kannst es mit ner vm in vmware ja einfach mal ausprobieren.
    Mich interessiert aber jetzt mal warum du das tun möchtest. :)
    • 0
      Von kallsruer am Fr, 7. März 2008 um 09:14 #
      Weil unter x64 weniger Software zur Auswahl steht oder immer erst wesentlich später verfügbar ist.
      *Das Javaplugin oder Flash gibts bis heute nicht.
      * Den acroreader habe ich über Umwege (lib32 nachinstalliert) zum Laufen bekommen, dort funktioniert aber auch nicht alles.
      * Mupad in der 64-Bit Version ist auch noch nicht verfügbar.

      Das nervt einfach auf Dauer und fahre mit einem reinen 32-Bit-System besser weil dort ohne das Gebastel und die Warterei auskomme.

      • 0
        Von Alexander am Fr, 7. März 2008 um 09:38 #
        Hab auch x86_64 System am laufen.
        Für Programme wie Acrobat, Skype und Google-Earth habe ich das Medibuntu-Repository eingebunden:
        http://medibuntu.org/
        Da steh auch wie man es manuell einfügt. Da sind die Pakete mit Abhängigkeiten so hingebogen dass es funktioniert, auch auf Amd64.
        Zum Thema Browser habe ich eine aktuelle Alpha von Opera 9.50 installiert (1834), die es nun auch als native 64bit Applikation gibt!
        (Zu findenden unter Support -> Community -> Foren -> Beta Testings)
        http://my.opera.com/community/forums/forum.dml?id=31
        Damit laufen erstaunlich viele Plugins (sofern installiert) auch im 32bit modus.
        So zum Beispiel Flash und auch .wmv-Dateien können mit dem mplayer-plugin abgespielt werden.

        Gruß, Alex

        • 0
          Von dk am Fr, 7. März 2008 um 10:36 #
          Da hast du zwar recht und es klappte nach einiger bastelei durch verwirrung von diversen anleitungen zu flash und konsorten ganz gut. Leider funktioniert das icedtea (java) plugin nur bedingt.
      0
      Von silwol am Fr, 7. März 2008 um 19:57 #
      Dass das System Upgrade direkt funktioniert kann ich mir nicht vorstellen. Wenn allerdings Bandbreite bei dir kein Thema ist, kannst du folgendes probieren:
      * Zu allererst ein Backup von deinem System machen ;-)
      * System upgrade
      * Terminal: dpkg --get-selections > packagelist.txt
      * Ubuntu Hardy 32-Bit Version installieren
      * Terminal: sudo dpkg --set-selections < packagelist.txt
      * Terminal: sudo apt-get dselect-upgrade
0
Von dk am Fr, 7. März 2008 um 09:06 #
Ich hoffe mal ganz stark, dass die 64bit version von kubuntu stabiler wird das das was hier gerade läuft (gutsy) und die gleiche aufmerksamkeit wie ubuntu erhält. Leider hab ich auch oft das gefühl, es interessiert keinen, wenn man bugs meldet. Solche dinge wie dieser "lid-close bug" oder fehlende python abhängigkeiten für module in systemsettings dürfen eigentlich nicht passieren. Oder ein sinnloser speicherverbrauch von xorg in regionen von 600MB. Mein notebook hat eigentlich nur Intel komponenten, die meines erachtens recht gut unterstützt werden. Da kann einem auch leider keiner im forum mehr helfen. Der eigentliche grund für die installation war nämlich gegenüber Gentoo etwas zeit zu sparen und mittlerweile mag ich das system schon ganz gerne.
  • 0
    Von Jean am Fr, 7. März 2008 um 10:04 #
    Ich hoffe mal ganz stark, dass die 64bit version von kubuntu stabiler wird das das was hier gerade läuft (gutsy) und die gleiche aufmerksamkeit wie ubuntu erhält. Leider hab ich auch oft das gefühl, es interessiert keinen, wenn man bugs meldet.

    Das habe ich auch schon erlebt. Das hängt aber oft damit zusammen, dass das betroffene Paket aus Univserse/Multiverse stammt. Dann dauert ein Fix etwas länger.

    Aber man darf natürlich auch selber Hand anlegen und einen eigenen Patch abgeben. Aber für den Normaluser ist das natürlich keine Lösung.

    0
    Von Uwe am Fr, 7. März 2008 um 21:15 #
    Was spricht dagegen Ubuntu zu installieren und dann KDE online nachzuziehen? Ich dachte immer Kubuntu ist nur Ubuntu mir KDE, scheinbar gibts da doch einige Unterschiede im System.

    Hier rennt übrigens Ubuntu Gutsy auf einem Acer Aspire 7720G zu meiner vollsten Zufriedenheit. Eigentlich gabs bisher nur drei Knackpunkte:
    - Der Sound-Chipsatz ist so neu, das man die aktuellsten Alsa-Treiber händisch installieren musste. In Hardy sind sie dann drin.
    - Ich hatte am Anfang Probleme mit der Bildschirmauflösung. Da hatte aber ATI massiven Mist in den Treibern gebaut (keine Non-Vesa-Modi).
    - die eingebaute Webcam habe ich bisher noch nicht zum Leben erwecken können.

0
Von browny am Fr, 7. März 2008 um 10:36 #
Könnte man in der News vielleicht einen Link zu den CD-Images angeben? Hinter dem Link zu den Mirrors verbirgt sich eine lange Liste von Mirrors, die aber nur Releases bis 7.10 haben.
0
Von hq am Fr, 7. März 2008 um 12:01 #
Kann man den aktuellen Kernel der Testversion unter dem 7.10er laufen lassen, falls ja, wie installiere ich diesen, hatte mal ein How-To für eine ältere Testversion, finde es im Netz leider nicht mehr bzw. reicht es auch den Updater mit der spez. Variable (gerade nicht im Kopf) zu starten und nur den Kernel auszuwählen?

mfg,
hq

0
Von HEIKE am Fr, 7. März 2008 um 13:54 #
Hallo keine der Ubuntu Versionen schaltet mein Notebook Medion MD 95500 ab. ACPI läuft garnicht!!! Stadbei geht auch nicht.
0
Von HEIKE am Fr, 7. März 2008 um 15:02 #
Hab Fedora ausprobiert läuft super auf meinem Medion MD 95500.....

Nochmals vielen dank

Bin jetzt FEDORA USER

  • 0
    Von Niklot am Fr, 7. März 2008 um 15:07 #
    Kein Problem! Jederzeit wieder :)

    mfg Niklot

    PS: Wenns irgendwo hakt einfach melden per mail!

    • 0
      Von Surveyor am Mo, 10. März 2008 um 17:09 #
      Warum per mail? Gibt doch http://fedoraforum.org und http://fedoraforum.de sowie die teilweise überlaufenen Mailing-Listen.
0
Von gjtjd am Fr, 7. März 2008 um 19:11 #
Warum wird hier jede unwichtige Alpha- und Testversion von Ubuntu beworben, wohingegen andere erfolgreiche Distributionen nicht oder nur selten erwähnt werden?
  • 0
    Von Schmidi am Fr, 7. März 2008 um 21:09 #
    Weil ubuntu sehr verbreitet ist? => Interessieren sich viele Leute für diese News.
    Schau dir nur mal an wie viele Kommentare zu den ubuntu Themen abgegeben werden.
0
Von DerAndere am Fr, 7. März 2008 um 23:38 #
Gibt's ne Möglichkeit das System mittels Wubi auch auf nem Mac zu installieren? Bei mir funktioniert's nie weil er scheinbar nur mit MBR kompatibel ist, nicht mit dem Intel-Mac-eigenen GPD oder so ähnlich.

Nur der Vollständigkeit halber: Ich brauche kein Wubi für OSX, sondern will Wubi über auf dem Mac installiertes Windows installieren - geht das irgendwie?

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung