Login
Newsletter
Werbung

Thema: Interview zum Stand von LiMux

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von phorkyas am So, 29. Juni 2008 um 18:19 #
Soweit ich das weiß, ist ein großer Teil der Lernsoftware über WINE zum laufen zu bekommen...
Auf der anderen Seite sind ein erheblicher Teil der Lernsoftware die ich ansonsten gesehen habe auf Mediator basierend. Wenn also tatsächliches Interesse an einer Migration bestehen sollte, dann müsste es doch möglich sein - wie google bei Picasa - etwas Geld in die Hand zu nehmen und einen Entwickler zu bezahlen, der dieses Programm unter WINE lauffähig macht.
Zudem gibt es eine vielversprechende und potente Alternative:
http://de.wikipedia.org/wiki/Squeak
http://www.squeak.org/

Außerdem muss es doch wohl möglich sein, ein Programm mit etwas einfacheren Funktionen (und dazu zähle ich einige der Lernprogramme) plattformunabhängig entwickeln zu können...

Schöne Grüße,
phorkyas

  • 0
    Von Sputnik am Mo, 30. Juni 2008 um 09:27 #
    Die Quelloffene Software reicht jedoch oft nicht aus um Windowsprogramme brauchbar nutzen zu können. - Häufig werden dann doch irgendwelche dll-Dateien z.B. des Internetexploreres benötigt. Sobald aber eine Lizenz bnötigt wird, um über Umwege mit Linux teure Anwendungssoftware zum laufen zu bekommen, ist der Aufwand und das Risiko zu hoch...

    Abhilfe würde eine politische Intiative schaffen. In Deutschland müssten die Bundesländer den Willen bekunden, dass Lernsoftware Linux-kompatibel (oder besser: plattformunabhängig) sein sollte. ... Oder die Softwarehäuser müssten 'zufällig' selbst darauf kommen...

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung