Login
Newsletter
Werbung

Thema: Miguel de Icaza kritisiert GTK 3.0

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Kevin Krammer am Mi, 16. Juli 2008 um 12:30 #
Wenn man proprietäre KDE-Anwendungen schreibt, hat das KDE-Projekt nichts davon.

Eben speziell dann hat KDE, wie jeder andere Qt Lizenznehmer auch, automatisch den Nutzen der gesicherten Weiterentwicklung von Qt.
Benutzer der freien Lizenzoptionen sind vielleicht nur Benutzer der Bibliotheken und keine Mitentwickler, während prorpietäre Nutzer immer zumindest den finanziellen Beitrag leisten.

... für KDE3 schon seit einer Weile gar keine proprietären Anwendungen mehr entwickelt werden können...

Nachdem ohnehin proprietäre Software bisher nur auf Toolkitebene und nicht auf Desktopebene angeboten wird, ist das eine rein akademische Problemstellung.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung