Login
Newsletter
Werbung

Thema: AMD stoppt die Unterstützung für ältere Grafikkarten

67 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von oldmcdonald am Mo, 9. März 2009 um 12:52 #
Kann der dann nicht irgendwann in die Bresche springen?
AMD hat doch eine Menge Informationen über die aktuellen Chipsätze veröffenlicht - da muss doch auch etwas für die älteren Chipsätze hängenbleiben. Schließlich wird nicht jedes Jahr ein völlig neuer Chipsatz entwickelt, sondern eher evolutionär vorgegangen. Oder bin ich da jetzt komplett auf dem Holzweg?
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von akf am Mo, 9. März 2009 um 13:02 #
    Wie schon im Artikel steht, ist der freie Treiber zwar recht gut, was die 2D-Unterstützung angeht, aber ziemlich besch...eiden, was die 3D-Unterstützung angeht.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Jasager am Mo, 9. März 2009 um 13:08 #
      "Wie diversen Tests entnommen werden kann, erreicht bei manchen Chipsätzen der freie Treiber nicht einmal 10% der 3D-Leistung des proprietären Treibers. Für tägliche Arbeit, Compiz oder kleinere Spiele dürften sie allerdings bei weitem ausreichen."

      Fehlt sicher noch ein wenig Feinschliff, vor allem was PowerPlay (Stromsparen) und Videobeschleunigung angeht, aber ansonsten ist der proprietäre Treiber wohl vor allem für Gamer interessant und die halte ich angesichts von DualBoot-Systemen für einen Mythos. :)

      AMD erntet nun, was sie mit der Freigabe der Spezifikationen gesät haben, ich gönne ihnen diese Kostenersparnis. Wichtig ist halt, dass neue für GPUs jetzt immer rasch Spezifikationen und Code offengelegt werden, damit diese schnell von einem Freien Treiber unterstützt werden, dann kann man den Support durch die proprietäre Ware von mir aus immer recht zügig einstellen. Ich gestehe aber, ich bin Trockenschwimmer, meine X1550 werde ich erst mit dem Upgrade auf Jaunty mit dem freien Treiber befeuern.

      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von Kunz am Mo, 9. März 2009 um 13:22 #
        "...vor allem für Gamer interessant und die halte ich angesichts von DualBoot-Systemen für einen Mythos."

        Dito, vor allem halt ich sie für einen Mythos da es fast keine kommerzielle Spiele für Linux gibt. Und die Mehrheit der verfügbaren Open Source Spiele (es gibt Ausnahmen) sind qualitativ eher schlecht. Die guten kann man an ein paar Händen abzählen. Auf dem aktuellen Stand der Technik sind sie jedoch alle nicht (was nichts über den Spielspaß aussagt).

        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von Linux Gamer am Di, 10. März 2009 um 00:41 #
          Naja, selbst die paar OpenSource Spiele, die es gibt, laufen mit dem freien Treiber nicht ordentlich, Spiele, die die Quake3 Engine nutzen ruckeln stark, Sauerbraten oder Nexuiz ist völlig unspielbar - der fglrx erreicht hier zwischen 100 und 200fps (Ati X1950Pro, 2 Jahre alt)
          Es ist aber immer wieder interessant zu sehen, das Dinge, die mit freien Treibern oder Linux nicvht funktionieren als unwichtig oder "braucht eh keiner" abgetan werden - jetzt ratet mal, warum es so wenige kommerzielle Spiele für Linux gibt?
          Naja, vllt sollte ich auch einfach Debian 5 installieren, da sollte ich ja so lange den alten XServer nutzen können, bis die Karte obsolet ist oder einer der freien Treiber ein brauchbares Niveau erreicht hat.
          [
          | Versenden | Drucken ]
          • 0
            Von Trollsocke am Di, 10. März 2009 um 07:20 #
            Schreib lieber "Quake-Engine", denn die beiden basieren auf Q1; das Problem betrifft aber alle id tech-Engines. Dagegen ist UT2004 sogar schneller. Compiz ist dagegen kein Problem (braucht eh keine Leistung) und auch Google Earth läuft wohl (dessen per-polygon anti-aliasing macht gerne Probleme). Zudem dürfte der Treiber jetzt ja einiges an zusätzlicher Aufmerksamkeit bekommen, was mit etwas Glück die Entwicklung vorantreibt.
            [
            | Versenden | Drucken ]
          0
          Von MH am Mi, 11. März 2009 um 21:12 #
          "...vor allem für Gamer interessant und die halte ich angesichts von DualBoot-Systemen für einen Mythos."

          Wow ich bin ein Mythos ;-).
          Es gibt Wine, cedega und konsorten und man kriegt viele Spiele unter Linux mit (teilw. erheblichem Aufwand) zum Laufen ...
          (Ich spiele seit mehr als 4 Jahren nur noch unter Linux ...)

          [
          | Versenden | Drucken ]
        0
        Von LH am Mo, 9. März 2009 um 13:32 #
        "aber ansonsten ist der proprietäre Treiber wohl vor allem für Gamer interessant und die halte ich angesichts von DualBoot-Systemen für einen Mythos."

        Ich spiele u.a. World of Warcraft unter Linux, und das sogar recht viel. Ich bin sicher kein Mythos ;)

        (Ich habe nichtmal Windows auf meinen PC)

        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von Jasager am Mo, 9. März 2009 um 13:41 #
          Okay, daran gibt es dann nichts zu rütteln und Leute wie du sind dann wirklich gekniffen. WoW frisst ja aber zum Glück nicht viel, reicht die Leistung des Freien Treibers vielleicht schon aus und ist er kompatibel?
          [
          | Versenden | Drucken ]
          • 0
            Von LH am Mo, 9. März 2009 um 14:07 #
            Wirklich treffen tut es mich nicht wirklich. Mein Haupt-PC hat inzwischen eine nVidia Grafikkarte bekommen, und mein Notebook hat zwar eine X600 Mobile GK, aber die ist auch mit dem Prop. Treiber nicht optimal für WoW.
            Ich bezweifle aber das WoW mit dem freien Treiber auf alten Karten sinnvoll läuft (nicht ausprobiert), wenn die performance so ist wie einige schreiben.

            Entgegen der Meinung einiger ist WoW ein Grafikmässig anspruchsvolles Spiel. Bei 100 Spielern an einem Ort die ihre Zauber casten bringt das durchaus auch aktuelle GKs leicht ins schwitzen (zumindest wenn man nicht im Low-Detail Modus spielt, und wie ich zudem eine Hohe Sichtweite mag :) ).

            Sicher gibts eine große Menge Spiele die Grafik noch mehr von einer GK fordern, aber auch WoW kann durchaus eine GK gut auslasten.

            [
            | Versenden | Drucken ]
            0
            Von pessimist am Di, 10. März 2009 um 00:45 #
            kannst du ja ausprobieren, bei mir reicht der freie Treiber nicht mal für Quake3, sogar 2D Spiele, die ein paar DirectX7 Alphablending Effekte über wine nutzen ruckeln stark - das Novell erst kürzlich einen RadeonHD Entwickler entlassen hat stimmt da wenig optimistisch
            [
            | Versenden | Drucken ]
          0
          Von Andi am Mo, 9. März 2009 um 13:54 #
          Reicht für WoW nicht die Leistung eines C64? *duckundwegrenn*
          [
          | Versenden | Drucken ]
      0
      Von oldmcdonald am Mo, 9. März 2009 um 13:51 #
      "Wie schon im Artikel steht, ist der freie Treiber zwar recht gut, was die 2D-Unterstützung angeht, aber ziemlich besch...eiden, was die 3D-Unterstützung angeht."

      Is klar, aber der lässt sich doch sicherlich - vielleicht auch aufgrund der von AMD veröffentlichten Spezifikationen - deutlich verbessern. So meinte ich das.

      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von Neuer am Mo, 9. März 2009 um 18:18 #
        Hallo Du,

        das wird leider nicht passieren, weil die Entwickler mit dieser Hardware und Zeit zum Entwickeln oftmals nicht mehr lange diese Hardware haben werden. Sollten sie sich wirklich für 3D oder Spiele interessieren, haben sie inzwischen oder bald modernere Hardware. Bis der Treiber gut genug ist, vergeht einfach zuviel Zeit und bis dahin hat der neue 64-Kerner mit 50 Euro-Grafikkarte mit Freiem Treiber guter Qualität den Entwickler zum Wechsel bewegt.

        Klappen wird das ganze erst, wenn man bei Erscheinen und einen gesponserten Freien Treiber hat. Dann darf man erwarten, dass diese auch ewig leben, weil sich dann der persönliche Aufwand lohnt.

        Soweit sind wir aber noch nicht.

        Gruss,
        Kay

        [
        | Versenden | Drucken ]
        0
        Von -..- am Mo, 9. März 2009 um 18:48 #
        "Is klar, aber der lässt sich doch sicherlich - vielleicht auch aufgrund der von AMD veröffentlichten Spezifikationen - deutlich verbessern. So meinte ich das."

        Das Problem Liegt an der Aktuellen Implementierung. Die Freien Treiber bieten zur Zeit nur OpenGL 1.4 und kein GLSL mit Gallium3D und GEM/TTM soll ich das dann ändern. Ich bin mit sicher das sich die Performance der Alten Karten noch einiges geht. Aber dennoch sollte man nicht mehr zu viel erwarten und sich überlegen in naher zukunft vielleicht mal 20-50€ in eine Grafikkarte zu Investieren.

        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von lmrg am Mo, 9. März 2009 um 19:30 #
          Ok, und du erklaerst mir dann, wie ich die in meinem Laptop einbaue, ja?
          Viele gerade der R500-Chips sind unter anderem in gute teure Laptops eingebaut worden. Und da ist das dann schon ziemlich bloede. ;/

          Gruss,
          lmrg

          [
          | Versenden | Drucken ]
          • 0
            Von Konjunkturpackete Schnürere am Di, 10. März 2009 um 00:48 #
            Tja, vor dem Fortschritt macht eben keiner Halt, auch du kannst die Wirtschaft retten! Es ist ökonomisch unverantwortlich, Geräte zu nutzen, die älter als 2 Jahre sind, da wird es sicher bald strafzahlungen geben!
            [
            | Versenden | Drucken ]
0
Von energyman am Mo, 9. März 2009 um 13:06 #
was wurde immer getönt:
gebt uns die Doku!
Closed source Treiber sind scheiße!
Wenn ihr uns die Doku gibt, schreibt die 'community' innerhalb kürzester Zeit bessere Treiber als es fglrx jemals war!
Sobald die Doku da ist, könnt ihr fglrx einstampfen!

Durfte man sich in der Vergangenheit überall anhören. Hier, bei heise, phoronix, nvnews (dort dann halt zum Thema nvidia)...

jetzt hat AMD die Schreihälse beim Wort genommen - Doku freigegeben, HILFT BEIM SCHREIBEN DER TREIBER - und es ist den Leuten trotzdem nicht recht.

Alle die Jammern sollen sich auf den Arsch setzten und bei den freien Treibern mithelfen. Butter bei die Fische!

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von lililili am Mo, 9. März 2009 um 13:46 #
    Du siehst doch dass Closett Source Treiber Scheisse sind. Von heute auf morgen eingestellt.

    Mit Intel Inside ist das nicht passiert.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von fuffy am Mo, 9. März 2009 um 15:03 #
      Die von Intel sind ja von vorneherein schlecht. ;-)
      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von lilili am Mo, 9. März 2009 um 15:28 #
        Warum? Muss was falsch machen weil bei mir tun sie völlig klaglos ihren Dienst. Ich muss weder herumfrickeln bis die Dinger laufen, noch aufpassen welche Systemumgebung ich verwende ... es rulet halt.
        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von fuffy am Mo, 9. März 2009 um 15:49 #
          Ich meinte die Performance, sowohl 3D als auch HDTV. Gewisse proprietäre Treiber können beides wesentlich besser beschleunigen.
          [
          | Versenden | Drucken ]
          • 0
            Von Trollsocke am Do, 12. März 2009 um 08:47 #
            Wobei die Hardware selbst bei intel auch schon grottenschlecht ist, HD-Beschleunigung können davon afaik nur die allerneusten Versionen. Bei der 3D-Leistung macht der Linux-Treiber die Sache allerdings nochmals *wesentlich* schlimmer; auf einem alten Mac Mini ist 3D mit MacOS mal eben *dreimal* so schnell wie mit Linux - und genau der gleiche Chip macht leider rund 2/3 aller Grafikchips weltweit aus :/
            [
            | Versenden | Drucken ]
          0
          Von unzufriedener GMA Nutzer am Di, 10. März 2009 um 00:51 #
          Der Treiber für Intels X3100 bringt das komplette System bei hoher GPU Last und aktivem Compositing reproduzierbar zum einfrieren, gibt auch seit mehr als einem Jahr Bugreports - getan hat sich bisher wenig. Auch flackern OpenGL Anwendungen bei aktivem compiz schrecklich, nvidia und ati haben das besser im griff.
          [
          | Versenden | Drucken ]
    0
    Von an0nym0us am Mo, 9. März 2009 um 14:37 #
    +1
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Udo am Mo, 9. März 2009 um 13:22 #
Hallo,
warum wird ein nicht gepflegter Treiber denn gelöscht? Lasst ihn doch da wo er ist, er funktioniert doch!!!
Nun wird das Passieren was ich immer passiert, ein Rechner läuft ohne Probleme und nach einem Update geht nix mehr, weil der Catalyst geupdatet wurde.
Dann heisst es wieder, in Foren suchen woran es liegt und herrausfinden das der Treiber nicht mehr unterstützt wird. Danach auf linux schimpfen, das alles geupdatet wird was nicht aktuell auf dem Rechner ist ohne zu schauen welche Hardware unterstützt wird. Da müsste es eine Funktion geben, wo vor einem Update klar gewarnt wird oder noch besser eine Meldung kommen wie,: " Das Update wird nicht ausgeführt, da in der neueren Version Ihre Grafikkarte nicht unterstützt wird" ect. Oder noch besser, dann wenigstens ein Vesatreiber genutzt wird, wenn nach einem Update der Treiber nicht mehr Funktioniert.
Aber nein, solche Funktionen werden nicht Programmiert. Das würde ja nur dem DAU helfen und uns Cracks ist es egal, weil wir immer die neuste Hardware haben oder uns selber helfen...
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Kunz am Mo, 9. März 2009 um 13:24 #
    Im Moment sieht es doch bei den "alten" Karten eher so aus das jemand gar nicht in die Verlegenheit kommt den proprietären Treiber zu installieren weil alles out-of-the-box läuft...

    Wobei alt relativ ist. Ich habe ne X1600 (r500 Generation) mit 256Mb in meinem 2,5 Jahre alten Laptop und finde die irgendwie immer noch ziemlich modern ;) Benutze aber eh schon lange den offenen radeon Treiber.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von jaja.. am Di, 10. März 2009 um 00:54 #
      Naja, es könnte ja jemand auf die Idee kommen, die 3D Beschleuniger Karte dazu zu Nutzen, wofür er sie gekauft hat - um, ähm, ganz schnell Office Arbeiten zu erledigen
      [
      | Versenden | Drucken ]
    0
    Von fuffy am Mo, 9. März 2009 um 13:44 #
    warum wird ein nicht gepflegter Treiber denn gelöscht?
    Es ist ein Treiber für sämtliche unterstützten Grafikkarten und der wird immer fetter, je mehr Grafikchips unterstützt werden müssen. Außerdem muss der Code gepflegt werden, damit er auch mit neueren X.Org- und Kernel-Versionen läuft.
    Durch das Entfernen der Unterstützung für alte Grafikkarten kann sich AMD ganz auf die neuen Modelle konzentrieren.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Nathan am Mo, 9. März 2009 um 16:10 #
    also wenn ich update melde ich mich als root an, als root kann man alles machen (zb. rm -rf / ) daraus folgt dass man als root wissen sollte was man tut, wenn man sich nicht auskennt sollte man keine root rechte haben
    aber die root rechte zubeschneiden ist sicher der falsche weg, denn ich möchte das recht haben, dass auf meinem pc zu tun was ich möchte, unteranderem mails schnell lesen (read mail - realy fast)
    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Udo am Mo, 9. März 2009 um 16:47 #
      Es gibt eben auch welche die Rootrechte haben und wissen was sie tun, aber trotzdem nach einem Update unter einer Menge von Updates vor einem nicht funktionierendem System stehen, da eine Hardware nicht mehr läuft weil ein netter Hersteller den Support einstellt. Früher hab ich mich gefreut das ich etwas unter Linux ans Laufen bekommen habe, aber heute möchte ich ein System nicht zerschossen haben, weil Updatefunktionen das nicht berücksichtigen und Blind "alles neu ist besser" installiert ohne Rücksicht auf mögliche Ausfälle bei dem jeweiligen System. Computer haben heute zu Funktionieren und Linux wird es in der breiten Masse besser haben, wenn es immer "pflegeleichter" wird.
      Ok, unter jedem System(Windows, Macos, Sun..ect) kann es nach Updates zu Ausfällen kommen, aber es ist nicht jeder so vorprogrammiert und absehbar wie dieser.
      Was war mit dem Xorg Update, da musste ich auch erst mal wieder "Hand" anlegen und fragte mich wie so oft, muss das sein,es lief doch vorher?
      Egal, solange es nach jedem Update für Benutzer das Problem gibt das ein System weniger läuft als vorher, dann werden so einige sich angewöhnen erst gar nichts zu Updaten.
      So haben sie zwar ein System was für sie läuft, aber irgendwann ist es so angreifbar das es auch wieder nicht gut ist.
      Gruß Udo
      [
      | Versenden | Drucken ]
0
Von Jens am Mo, 9. März 2009 um 13:22 #
Ich kann AMDs Entscheidung durchaus nachvollziehen.
Schade finde ich aber, dass X-Server 1.6 nicht unterstützt wird :(.
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Trollsocke am Mo, 9. März 2009 um 13:30 #
    Ich nicht die Spur. Zum einen sind 3 Jahre GAR NICHTS, mein PC ist in weiten Teilen schon älter und zum anderen waren die X1xxx-Modelle bis vor wenigen Wochen noch im Handel zu finden und sind es teilweise heute noch.

    Dass man die Treiber nicht an den X-Server 1.6 anpasst, der in wenigen Wochen von den beiden wichtigsten Distris eingesetzt wird, kann ich nicht ansatzweise verstehen. Eigentlich hatte ich vor, mit ein Mainboard mit 780G-Chipsatz zu kaufen; aber da ich keine Lust habe, mir von AMD die Distri-Version vorschreiben zu lassen, verspüre ich dazu SEHR wenig Lust.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von energyman am Mo, 9. März 2009 um 13:54 #
      die onboard chips sind ein ganz anderes Thema.

      Und der alte Treiber wird auch weiterhin funtionieren. Niemand wird Einschnitte erfahren - ausser Versionsjunkies.

      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von pescobar am Mo, 9. März 2009 um 14:37 #
        hast du denn bericht überhaupt gelesen?
        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von Trollsocke am Mo, 9. März 2009 um 15:13 #
          Nochmal deutlicher: Der auslaufende Support für R300/400/500 ist ärgerlich, kostet ansonsten aber "nur" einiges an 3D-Leistung (aufm R200 hat man damals übrigens mit Page Flip gut 30% mehr Leistung bekommen und das ist immer noch per default für alle Chips aus) und teilweise höheren Stromverbrauch (teilweise auch niedrigeren, hängt offenbar ganz vom Einsatzfall ab). 2D-Beschleunigung ist dagegen gleichauf mit leichten Vorteilen für den freie Treiber. SD-Video-Beschleunigung geht; HD kann der Chip sowieso nicht.

          Das _wesentlich_ größere Problem ist der fehlende X-Server 1.6-Treiber für die R600/700. Der "radeonhd"-Treiber ist nämlich von vorne bis hinten experimentell, was auch wenig verwundert, wo ATI doch erst Ende letzten Jahres die Daten rausgerückt hat. Das einzige, was hier funktioniert, ist eine rudimentäre 2D-Beschleunigung.

          [
          | Versenden | Drucken ]
          • 0
            Von -..- am Mo, 9. März 2009 um 18:53 #
            "Der "radeonhd"-Treiber ist nämlich von vorne bis hinten experimentell, was auch wenig verwundert, wo ATI doch erst Ende letzten Jahres die Daten rausgerückt hat. Das einzige, was hier funktioniert, ist eine rudimentäre 2D-Beschleunigung."

            Kann ich nicht nachvollziehen. Ich verwende den radonhd mit Hardware EXA und XV auf einer HD3850 ohne Probleme seit einiger Zeit.

            [
            | Versenden | Drucken ]
            • 0
              Von Trollsocke am Di, 10. März 2009 um 07:22 #
              Und wie sieht es bei 3D aus? Funktioniert das wenigstens _als solches_ (ohne jetzt irgendwie auf die Leistung zu gucken)?
              [
              | Versenden | Drucken ]
              • 0
                Von -..- am Di, 10. März 2009 um 16:34 #
                Für r600 und höher gibt es noch kein 3D wird aber sicher bald kommen.
                [
                | Versenden | Drucken ]
          0
          Von energyman am Mo, 9. März 2009 um 17:35 #
          ja, habe ich. Auf Phoronix. Hat nichts mit onboard-chipsätzen zu tun.
          [
          | Versenden | Drucken ]
0
Von kruschtel am Mo, 9. März 2009 um 15:04 #
Warum sprengt AMD nicht einfach alle älteren Grakas per Fernzündung nach Ablauf von 3 Jahren in die Luft, dann müssen die Käufer dann ne Neue karte kaufen und das Treiber Programmieren für ältere Karten entfällt. DH: alle drei jahre steigt weisser Rauch vom rechner auf *rotfl.... bzw schwarzer rauch wenn ein neuer Vorstand gewählt wurde.... *lach
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von vicbrother am Mo, 9. März 2009 um 15:18 #
    USVs piepen einfach nervtötend herum. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für ATI, den Verkauf anzukurbeln.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Freddy am Mo, 9. März 2009 um 17:48 #
    Ihre Hardware-Lizenz ist abgelaufen.
    Sie können die Grafikkarte nun wegwerfen.
    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von NaJa am Mo, 9. März 2009 um 15:48 #
Endlich ist es offiziell. Schon die Versionen die vor 1 Jahr veröffentlicht wurden liefen auf dem Notebook nicht mehr vernünftig (X700 = R400 Kern). Schade dass die os-Treiber im 3D-Bereich so mies sind. Spielen kann man damit wirklich nicht. Alle Hoffnung, dass die os-Treiber bald die cs ersetzen haben sich in Luft aufgelöst. Der so vollmundig von Novell beworbene radeonhd macht kaum Fortschritte. radeon ist zwar besser und macht mehr Fortschritte, aber 3D ist leider extrem langsam. Ich habe von ATI mittlerweile die Nase voll. Von mir aus kann diese Firma einpacken. Schade irgendwie. Die Chips wären ja ganz gut. Aber die Treiber sind einfach zum vergessen.
[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von thomas_c. am Mo, 9. März 2009 um 17:05 #
    Nie wieder ATI?

    Müßte das nicht heißen:
    Nie wieder ATI und NVidia?

    Ist denn der älteste (also der dritte) NVidia-Legacy-Treiber mittlerweile kompatibel mit XServer 1.5?

    Wir hatten hier vor einiger Zeit einen Thread, in dem diskutiert wurde, ob es unter Linux überhaupt Bedarf für 3D-Treiber abseits von Spielen gibt.
    Den gibt es tatsächlich.

    Was bedeutet jetzt diese Meldung im Hinblick auf freies 3D bei den betroffenen Grafikkarten?
    Sind denn diese "10% 3D-Fähigkeit" der freien ATI-Treiber den mit freien 3D-Treibern unterstützten Intel-Onboard-Grafikchips noch überlegen?

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Trollsocke am Mo, 9. März 2009 um 18:00 #
      Vermutlich wären selbst 1% dem intel-Krüppzeugs noch überlegen, wobei ich 10% dann doch für etwas Schwarzmalerei halte; die meisten Benchmarks bewegten sich unter Ubuntu 8.10 irgendwo bei 30-50% und seit den dort verwendeten Versionen hat sich ja schon wieder einiges getan. Ich hoffe, dass in den nächsten Tagen hier und da ein paar *aktuelle* Vergleiche gepostet werden.
      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von -..- am Mo, 9. März 2009 um 18:57 #
        Nun ich finde die 10% garnicht so weit verfehlt da den OS Treibern wichtige Funktionen Fehlen. Wie z.B. GLSL und alles über OpenGL 1.4.
        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von Trollsocke am Di, 10. März 2009 um 07:27 #
          Kommt wohl noch daher, dass der Treiber einst für R200 und darunter entwickelt wurde - und die sind eh bei 1.4 am Ende. Linux-Programme/Spiele, die mehr *brauchen* (im Gegensatz zu "für zusätzliche Effekte nutzen können), sind indes eh eher dünn gestreut :/
          [
          | Versenden | Drucken ]
        0
        Von default am Mi, 11. März 2009 um 12:00 #
        Nein, bei der reinen OpenGL-Unterstützung hat sich seit über 6 Monaten nichts nennenswertes getan. Sie ist noch immer lahm buggy und vor allem auf dem prähistorischen Stand von OpenGL 1.4.
        Es soll sich alles mit dem Umstieg auf Gallium einiges ändern, aber ich habe da noch keinen funktionsfähigen Code gesehen.
        [
        | Versenden | Drucken ]
    0
    Von energyman am Mo, 9. März 2009 um 18:44 #
    ach? Ati nimmt die Heulbojen beim Wort (gibt uns Doku und wir schreiben innerhalb von Monaten perfekte Treiber) und ist schuld?

    Dir reicht die Performance nicht?

    Dann hilff mit sie zu verbessern. Rumjammern und nichtstun - das ist parasitäres Verhalten.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Feuerfrei am Mo, 9. März 2009 um 16:09 #
Ich weiß nicht was ihr habt. AMD tut nun wirklich alles um den freien Treiber anzuschieben, eben auch Motivation wie diese jetzt.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Barking Penguin am Mo, 9. März 2009 um 17:49 #
Meine Trauer hält sich ehrlich gesagt in Grenzen, da fglrx bei mir sowieso nie richtig funktioniert hat - komplette Freezes waren an der Tagesordnung. Der offene Treiber läuft mit meiner Mobility Radeon 9600 einwandfrei und Probleme mit neuen Versionen des Kernels oder des X-Servers habe ich dank den freien Treibern auch nicht. Ich verzichte dafür auch lieber auf ein paar Prozent Leistung (die 10%-Angabe des Artikels halte ich für übertrieben), wenn das System stabil läuft.

Ich weiß nicht genau wie gut oder schlecht die Unterstützung des freien Treibers für die anderen betroffenen Chips ist, aber vielleicht gibt die Entscheidung von AMD der Entwicklung auch noch einmal einen kleinen Schub.

Fragt sich nur was die Windowsuser machen, wenn Bugfixes und Treiber für neuere Versionen zukünftig ausbleiben... ;)

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von xxx am Mo, 9. März 2009 um 22:56 #
... dass ihr überhaupt ein wenig "3D" mit freien Treibern für einige ältere Ati-Modelle habt.
Nur zur Erinnerung:
Für NVidia-Karten gibt es als freien Treiber nur den "freien" nv-Treiber.
"3D" hier: Komplette Fehlanzeige.
(Auch nouveau wird da erst einmal an der "3D"-Situation kaum etwas ändern können.)

Und jetzt sind AMD/ATI böse?
AMD/Ati haben die Hardwarespezifikationen für die betroffenen Modelle herausgerückt und setzen für diese Modelle jetzt voll auf die freien Treiber.
Da wäre doch ein kleines "Danke" angebracht, auch und gerade gegenüber den Treiberentwicklern aus der freien Softwareszene.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Miche am Di, 10. März 2009 um 07:20 #
    Vielleicht entwickeln sich die freier Treiber ja dadurch schneller.... die Dokumente sind ja dafür vorhanden.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Trollsocke am Di, 10. März 2009 um 07:35 #
    Naja, nVidia muss man hin und wieder auf die Füße treten, auch den Treiber für die Karten vor 2001 zu aktualisieren; der aktuellste (für Modelle ab Ende 2004) wird dagegen mehr als vorbildlich gepflegt.

    Bei ATI muss man dagegen *jedes Mal* betteln, dass sie den für die *aktuellen* Karten wenigstens an die neue API anpassen. Das sie für die alten Karten die Spezifikation rausgeben, ist mehr als löblich, wenn es auch nicht zu übersehen ist, dass dies unter der Absicht geschieht, die Unterstützung dafür fallen zu lassen, sobald dieser Treiber nennenswert mehr als Compiz schafft. ich hoffe allerdings, dass der freie Treiber jetzt so viel Zulauf von Entwicklern bekommt, dass spätestens, wenn man auch nur ansatzweise darüber nachdenken kann, die DX10-Karten aus dem Treiber zu entfernen, diese eh von dem freien Treiber komplett unterstützt werden - was aber abgesichts von afaik nicht einmal existierender Doku zu Stromsparfuktionen, Crossfire und HD-Video-Beschleunigung (ok, die hat fglrx auch nicht) wohl ein Wunschtraum bleibt.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von xxx am Di, 10. März 2009 um 14:18 #
      Ich finde halt nur, dass man die freien 2D/3D-Xorg-ati-Treiber nicht mit dem proprietären "nvidia" vergleichen darf, sondern mit dem "antiken" und "freien" 2D-only-nv-Treiber vergleichen muß.
      Von daher sind mir AMD/Ati zur Zeit "lieber".
      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von Trollsocke am Mi, 11. März 2009 um 10:11 #
        "nv" ist definitiv ein Aprilscherz, da stimmen wir wohl überein; allerdings ist eben auch der Leidensdruck durch Probleme mit dem proprietären Treiber *wesentlich* kleiner als bei ATI.

        Denn wenn du die beiden unfreien Treiber miteinander vergleichst, gewinnt nVidia um ca. 10 Lichtjahre.

        Wenn allerdings an all den Versprechungen, die jetzt von Seiten AMD so rausgegeben werden, etwas dran ist (von wegen "3D auf dem Stand von fglrx in 3 Monaten), dürfte AMD recht bald ihrerseits Lichtjahre voraus sein.

        [
        | Versenden | Drucken ]
        • 0
          Von default am Mi, 11. März 2009 um 11:56 #
          Und daran glaubst du ernsthaft? Weder AMD noch die Open-Source-Programmierer von Novell und/oder SuSE haben sich in der Vergangenheit besonders mit Ruhm bekleckert. Die können nicht zaubern, die können ja kaum mit normalem Wasser kochen.
          [
          | Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung