Login
Newsletter
Werbung

Thema: Ausblick auf glibc 2.10

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von thomasg am Di, 21. April 2009 um 12:29 #
Vala ist kein Compiler, es wird nur erst nach C uebersetzt und dann von einem C compiler gebaut.
Ein GTK-Kontext besteht nicht direkt - wohl aber GLib, da Vala im Prinzip ein GLib-Frontend ist. Daher wird es auch nicht moeglich sein Vala ohne GLib zu verwenden.

Saemtliche Bemuehungen andere Toolkits etc. zu verwenden enden darin, dass diese in einer GLib-Mainloop oder einem Thread haengen und sind dadurch meiner Meinung nach absurd.
"Sinn" ergaebe das nur, wenn man ein Vala-aehnliche Sprache implementieren wuerde die auf der Mainloop des gewuenschten Toolkits aufbaut. Ob das wirklich sinnvoll ist sei dahingestellt.

  • 0
    Von Daniel am Di, 21. April 2009 um 14:43 #
    Vala ist kein Compiler, es wird nur erst nach C uebersetzt und dann von einem C compiler gebaut.

    Manchmal wurde als Argument gegen Qt der moc aufgefuehrt, inwieweit passt in diese Argumentation jetzt eigentlich Vala?

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung