Login
Newsletter
Werbung

Thema: Ärger um Multisearch-Plugin in Ubuntu

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von M wie Meikel am Fr, 14. August 2009 um 15:13 #
> Man kann aber jetzt nicht im Juli kommen und auf einmal ohne Rücksprache ankündigen, dass man jetzt im Dezember freezen will. Die Planungen der einzelnen Teams waren darauf nicht eingestellt. Hätte man das im Februar kurz nach dem Lenny-Release gemacht, dann wäre genug Zeit gewesen.

Welche Teams genau sind das denn, denen ein halbes Jahr bis zum Freeze nicht reicht? Oder ist das mehr so eine allgemeine Vermutung von dir?

> Nach dem möglichen Freeze im Dezember 2009 würde Ubuntu dieses "Squeeze" bestimmt als Ubuntu 10.04 LTS im April 2010 veröffentlichen. Debian hingegen würde um Einiges später releasen, da Debians Freezes recht lange dauern.

Ich schau das jetzt nicht extra nach, aber aus dem Kopf waren die letzten Freezes kürzer als 6 Monate.

Und laut den Meldungen hat Ubuntu ja angeboten, das LTS-Release zu verschieben. Die Debian-Leute haben das ja abgelehnt. Jetzt ist die Frage, ob da irgendwelche Indianer bei Debian mehr wissen als die Leute aus dem Release-Team, die direkt mit Ubuntu/Canonical gesprochen haben?

> Im Kernel sieht man aber diese proprietäre Firmware (betroffen sind u.a. r128, radeon, mga) und erkennt, was es heisst, "Software" werkeln lassen zu müssen, von der man nicht weiß, was sie wirklich tut.

Völliger Schwachsinn. Wo ist der Unterschied, ob diese böse, subversive Firmware nun fest im ROM steckt oder erst vom Betriebssystem auf den Chip kopiert wird? Die fürchterlich schlimmen Dinge kann sie in beiden Fällen machen.

  • 0
    Von r3po4 am Fr, 14. August 2009 um 20:22 #
    Nur zu Deinem letzten Satz:
    Der Unterschied liegt darin, dass man diese proprietäre Kernel-Firmware entfernen kann, ohne einen Ersatz dafür zu haben und ohne dass man gleichzeitig die Grundfunktionalität der betroffenen Grafikkarten gefährdet.
    Vorausgesetzt, man möchte einen freien Kernel, so ist es also möglich, diese proprietäre Firmware gefahrlos zu entfernen.
    Alternativ könnten die Hersteller den unkommentierten Code ja auch freigeben.
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung