Login
Newsletter
Werbung

Thema: Umfrage zu »freien Computern« in der Schweiz gestartet

63 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Oktarius am Sa, 3. Oktober 2009 um 17:30 #
Ich mein... klar sind die freien Alternativen mittlerweile so gut, dass ich die auch gerne verwende.
Aber welches freie Programm ist seinem proprietären Gesellen denn WEIT überlegen ?

Firefox und OpenOffice kann da ja wohl nicht wirklich gemeint sein.

Naja... egal... ich liebe eh mein Arch und die freie Software drauf :-)

  • 0
    Von jeykey am Sa, 3. Oktober 2009 um 17:52 #
    firefox auf jeden Fall...
    0
    Von ooo am Sa, 3. Oktober 2009 um 17:55 #
    und ooo sowieso
    0
    Von hmm am Sa, 3. Oktober 2009 um 17:58 #
    firefox > ms ie
    apache > ms iis (http)
    vsftp, proftp > ms iis (ftp)
    openssh > ms telnet
    gnu/linux > ms windows
    vlc, smplayer, amarok, songbird > ms wmp
    evolution, kontact, thunderbird > ms outlook express
    gimp > ms paint
    blender > ms truespace
    cinelerra > ms movie maker
    usw usf.

    Und alles für 0 Cent. ;)

    • 0
      Von Trolly am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:03 #
      > gnu/linux > ms windows

      Ich bin stolz auf dich ;)

      • 0
        Von hmm am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:09 #
        Ist dem etwa nicht so?
        • 0
          Von Trolly am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:10 #
          Bist du dem Link gefolgt?
          • 0
            Von hmm am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:12 #
            Meine Mama sagte immer...

            "Junge... klick nie auf fremde Links!"

            • 0
              Von tom am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:44 #
              Mama hat recht, es könnte sich ja auch Schlimmstes und vielleicht sogar Strafrelevantes dahinter verbergen.
              Was spricht denn dagegen, Links auszuschreiben und diese nicht-anklickbar hier zu posten?
              Gar nichts.
              • 0
                Von Bernd am Sa, 3. Oktober 2009 um 19:08 #
                Was spricht denn dagegen mit der Maus über den Link zu fahren um das Ziel des Links anzusehen?
                Gar nichts.
                • 0
                  Von tom am Sa, 3. Oktober 2009 um 19:36 #
                  Sei bitte nicht beleidigt, schließlich ist es mir unmöglich, Dich persönlich anhand Deines Postings als Menschen zu "kennen".
                  Du siehst die ganze Geschichte auch etwas zu oberflächlich.
                  Es könnte ja auch z.B. ein Kipo-Bild hinter einem solchen Link sein.
                  Den Beamten, die dann vielleicht schon morgen bei Dir auftauchen, darfst du das dann erklären.
                  Siehe z.B.:
                  http://www.kejut.com/fakelink
                  • 0
                    Von Neuer am Sa, 3. Oktober 2009 um 20:01 #
                    Hallo Du,

                    ich glaube kaum, dass das versehentliche Besuchen von Webseiten ein Problem ist. Und ob ausgeschrieben oder clickbar. Wie soll ich auch nur ahnen, was hinter Deinem Link ist?

                    Gruss,
                    Kay

                    • 0
                      Von tom am Sa, 3. Oktober 2009 um 20:16 #
                      Das ist korrekt.
                      Letztlich wirst Du so aber nicht erfahren, wie ein Fakelink funktioniert.
                      So nicht und so vielleicht auch nicht.
                      Unter Umständen nimmst Du ja den Umweg über Google, dann hast Du im Durchsuchungsfalle wenigstens eine gute Ausrede. :-)
                    0
                    Von anonymous am Sa, 3. Oktober 2009 um 20:22 #
                    0
                    Von Bernd am Sa, 3. Oktober 2009 um 21:12 #
                    Funktioniert zumindest bei mir nicht mit Firefox 3.5.3, auch nicht mit abgeschaltetem NoScript.
                    Wenn du aber trotzdem magst kannst du ja den Link einfach vorher kopieren und in die Adsessleiste einfügen.
                    Dann kann dir nichts passieren.
                    0
                    Von Frank am So, 4. Oktober 2009 um 11:18 #
                    So weit sind wir also schon in unserem freien demokratischen Land gekommen, dass man Angst haben muss, auf einen Link zu klicken?
                    • 0
                      Von tom am So, 4. Oktober 2009 um 13:54 #
                      http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/46/42/lang,de/
                      "5-Minuten-Info: Vorratsdatenspeicherung"
                      • 0
                        Von Neuer am So, 4. Oktober 2009 um 14:44 #
                        Hallo,

                        merkt eigentlich jemand, dass wir zwar Vorratsdatenspeicherung haben, aber wenn z.B. ein Amokläufer nen Computer hatte und seine Tat im Internet ankündigt, man dann aber darauf garnicht zugreift?!

                        Gruss,
                        Kay

                    0
                    Von kliff am Mo, 5. Oktober 2009 um 00:10 #
                    Bernd hat aber Recht. Die Browser (alle) haben eine Statusleiste (meist unten) woman sehen kann, wohin die Reise geht. Also mit der Maus über den Verweis fahren und Augen auf machen. Falls die Statusleiste durch JS verdeckt wird, kann man in den Einstellungen schauen, ob man das verbieten kann. Firefox kann das (Einstellungen/Inhalt/JAvaScript-->Statuszeilentext ändern)

                    Und das mit dem Kipo - Bild Paranoia, ist auch völlig übertrieben. Hier die Aufklärung:

                    6. Was mache ich, wenn ...
                    ...
                    ...
                    ...
                    6.a ... ich Kinder-/Jugend-/Tierpornografie auf einer Internetseite entdeckt habe?

                    Wenn Sie eine Internetadresse festgestellt haben, auf der kinder-/jugend-/tierpornografische Schriften zu finden sind, so teilen Sie die Adresse dieser Seite bitte der für Ihren Wohnsitz zuständigen Polizeidienststelle, Staatsanwaltschaft oder dem Landeskriminalamt Ihres Bundeslandes mit.

                    Sollten Sie diese Seite mit Ihrem Internetbrowser aufgerufen haben, so LÖSCHEN Sie bitte den Inhalt des Cachespeichers (beim Microsoft Internet Explorer ist dies standardmäßig der Inhalt des Ordners "Temporary Internet Files" im Windows-Verzeichnis; beim Netscape Navigator ist der Inhalt des Ordners "Cache" im Programmverzeichnis des Navigators zu löschen). Dort werden möglicherweise die Inhalte der aufgerufenen Internetseiten über das Ende der Internetsitzung hinaus gespeichert, so dass Sie sich rechtlich gesehen im Besitz von Kinder- bzw. Jugendpornografie befinden.

                    Quelle: BKA.de

                    Also kurz gesagt: Link melden, Cache löschen, alles gut :)

                    • 0
                      Von fuffy am Mo, 5. Oktober 2009 um 00:52 #
                      > Also kurz gesagt: Link melden, Cache löschen, alles gut

                      Nö. Nach dem Melden des Links kommt die Polizei zu einer Hausdurchsuchung bei dir vorbei und beschlagnahmt sämtliche Rechner zwecks weiterer Untersuchung, um sicherzustellen, dass du den Cache auch wirklich gelöscht hast. Sind die Rechner sauber, bekommst du sie nach einem halben Jahr wieder, anderenfalls wirst du angeklagt.

                      0
                      Von TBO am Di, 6. Oktober 2009 um 20:58 #
                      Netscape Navigator? Süß. Aus welchem Jahrhundert ist das denn entsprungen?
      0
      Von hmm am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:19 #
      Supertux > Crysis :)
      0
      Von August Meier am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:50 #
      1. Scheint es für Dich nur Microsoft zu geben - es war von proprietärer Software, nicht von Microsoft-Software die Rede
      2. ssh ist was völlig anderes als telnet
      3. evolution kannst du nicht mit outlook express vergleichen - allenfalls mit outlook, aber es gibt noch viele andere Lösungen - z.B. Lotus Notes
      4. Gimp und Paint zu vergleichen, ist ein Witz, wenn schon, dann mit Photoshop - und dann ist Gimp definitiv unterlegen

      Versuch doch mal, Aepfel mit Aepfeln zu vergleichen, dann sieht die Sache schon anders aus.

      Jedes einzelne der Office-Pakete unter Windows ist mindestens so gut wie Openoffice.org, beide bräuchte man nicht. Auch heute noch würde der Funktionsumfang eines Wordperfect 6.0 für DOS 95% aller Nutzer genügen, wenn sie sich ernsthaft und intensiv mit dessen Möglichkeiten auseinandersetzen würden.

      Freundliche Grüsse


      August Meier

      p.s.: Ich arbeite privat ausschliesslich mit Debian, geschäftlich mit Windows und closed-source-Anwendungen.

      • 0
        Von hmm am Sa, 3. Oktober 2009 um 19:01 #
        Zitat: "Computerläden schwierig bis unmöglich ist, einen mit einem freien Betriebssystem und freier Software ausgestatteten Computer zu kaufen."

        Wieviele Laptops/Desktops die du in normalen Shops kaufen kannst haben Photoshop?
        Wieviele Home-User erwerben legal Photoshop?

        OMG!

        0
        Von chrm am Sa, 3. Oktober 2009 um 19:12 #
        Lieber August, Du hast den Artikel aber schon gelesen, oder?
        Ich habe noch nie einen Fertig-PC mit vorinstalliertem Photoshop oder Outlook gesichtet - der Rechner wäre wohl unverkäuflich, da zu teuer. Daher stellen die genannten Freien Programme natürlich (preislich) eine Alternative zu dem vorinstalliertem Einheitsbrei von MS dar - und oh Wunder, sie sind dem deutlich überlegen.

        2. ssh ist was völlig anderes als telnet

        Das ist an sich richtig, nur wie heißt die entsprechende Alternative auf einem vorinstalliertem Windows-PC beim MediaMarkt?

        Man muß schon ein Masochist sein, um einen neuen PC mit einer Testversion von MS Word, IE und Outlook-Express zu verkaufen/kaufen, statt einer x-beliebige Linux-Distribution drauf...

        • 0
          Von fuffy am Sa, 3. Oktober 2009 um 20:51 #
          > Ich habe noch nie einen Fertig-PC mit vorinstalliertem Photoshop oder Outlook gesichtet - der Rechner wäre wohl unverkäuflich, da zu teuer.
          Hängt wohl davon ab, wo du kaufst. Rechner aus den Business-Serien gibt es auch mit vorinstalliertem MS Office. Der MediaMarkt wendet sich aber nicht an Unternehmen, sondern an Privatkunden.

          > Das ist an sich richtig, nur wie heißt die entsprechende Alternative auf einem vorinstalliertem Windows-PC beim MediaMarkt?
          Remotedesktopverbindung, sogar mit GUI. ;-)

          Übrigens: GIMP ist in Sachen Einsteigerfreundlichkeit vielen proprietären Produkten unterlegen. Damit meine ich jetzt nicht Photoshop, denn auch Photoshop hätte in Sachen Einsteigerfreundlichkeit einiges aufzuholen. Aber das will man bei Photoshop natürlich nicht, da es sich um ein Werkzeug für Profis handelt und diese nicht bevormundet werden sollen. Ein totaler Neuling in Sachen Bildbearbeitung ist mit Programmen wie GIMP oder Photoshop überfordert. Wo ist das Programm, das den Nutzer bei der Entfernung von Flecken oder roten Augen unterstützt?

          • 0
            Von hmm am Sa, 3. Oktober 2009 um 21:36 #
            ssh + X > RDP


            Btw. RDP gibts doch nur für Bussiness, Enterprise und Ultimate. ;)

            • 0
              Von fuffy am Sa, 3. Oktober 2009 um 23:05 #
              > ssh + X > RDP
              Das bestreite ich. Allenfalls NX könnte man hier nennen.

              > Btw. RDP gibts doch nur für Bussiness, Enterprise und Ultimate.
              Wer setzt denn schon was anderes ein? ;-)

              • 0
                Von hmm am So, 4. Oktober 2009 um 00:28 #
                So ziemlich jeder low bis mid Laptop/Netbook/Desktop hat starter, home basic oder home permium. :)

                Davon abgesehen ist selbst UVNC besser als RDP...

                Ganz albern find ich das der lokale User ausgeloggt ist wenn man mit diesem per RDP connectet oder tolle Bugs wie bei Vista das danach die Auflösung (lokal) vermurks wird. :)

                • 0
                  Von fuffy am So, 4. Oktober 2009 um 12:55 #
                  > Davon abgesehen ist selbst UVNC besser als RDP...
                  Kann UVNC lokale Laufwerke und Drucker mappen?

                  > Ganz albern find ich das der lokale User ausgeloggt ist wenn man mit diesem per RDP connectet
                  Ausgeloggt wird er nicht, nur gesperrt. Kann ja auch sinnvoll sein. Wer will schon, wenn man sich auf seinen Rechner zu Hause verbindet, dass Frau/Freundin daheim auf dem Bildschirm mitverfolgen kann, was man tut? ;-)

                  0
                  Von schmatke am So, 4. Oktober 2009 um 14:26 #
                  >Davon abgesehen ist selbst UVNC besser als RDP...

                  Das ist nicht Dein Ernst, oder?
                  VNC nur wenn es nicht anders geht.

            0
            Von ~~~ am Sa, 3. Oktober 2009 um 22:36 #
            "Wo ist das Programm, das den Nutzer bei der Entfernung von Flecken oder roten Augen unterstützt?"

            Gwenview oder Digikam.

      0
      Von volltroll.de am So, 4. Oktober 2009 um 10:51 #
      "openssh > ms telnet "

      Äpfel mit Birnen.

    0
    Von Trolly am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:01 #
    Mal sehen:
    - Deluge
    - XChat
    - Audacity
    - K3B
    - VLC
    - Maxima

    Das ist mir so spontan eingefallen, die Liste ließe sich sicher noch fortsetzen.
    Und selbst wenn sie nicht ALLER proprietärer Software überlegen ist, ist sie IMHO der großen Mehrheit weit voraus - dazu kommt noch dass viele der wirklich guten proprietären Programme recht viel Geld kosten.

0
Von RPR am Sa, 3. Oktober 2009 um 18:36 #
Nachvollziehen kann man das schon: Es gibt in der Tat kaum Desktop-Rechner / Notebooks mit vorinstalliertem Linux drauf.
Nur ein paar uralte Büchsen gammeln bei den grossen Online-Notebooks-Verkäufern und Dell hat _1_ Netbook mit Linux drauf.
Leider bekommt man die Teile nicht mal mehr beim Hersteller ohne Windows; die müssen schon bei der Produktion das OEM-Bickerl draufmachen, wollen sie ihre "günstigen" M$-Lizenzen nicht verlieren.

Oder gibts noch irgendwo eine halbwegs gute Auswahl mit aktuellen Rechnern ohne Windows drauf?

0
Von Crass Spektakel am So, 4. Oktober 2009 um 07:12 #
Das Problem ist nicht daß man keine Linux-Rechner bekommt - mit etwas gutem Willen bekommt man schon welche - das Problem ist daß sie in keinster Weise billiger als die Windowsversion kommen.

Ganz eklatant ists bei Netbooks, da kostet von Acer der Windowsnetbook mit 1GB RAM und 160GB Platte 222 Euro und die Linuxversion mit 512MB RAM und 8GB Flash 254 Euro (siehe http://geizhals.at/deutschland/?cat=nb12;sort=p&xf=26_Windows+XP) - logisch daßs da keiner einen Linuxnetbook will.

Aber auch sonst sind Linuxcomputer meistens die reinste Abzocke: Für mehr Geld weniger Leistung anstatt umgekehrt. Echter Wettbewerb mit der Windowsabteilung findet nicht statt, im Linuxmarkt treiben sich ein paar Kistenschieber herum die gelegentlich auftretende melkwillige User dankbar abkassieren.

Der echte Linuxuser muß sich für einen echten angepaßten Rechner mit Preisvorteil einen Rechner selbst zusammenbauen, dann sind echte Vorteile bei Preis und Leistung drin.

  • 0
    Von RTZZ am So, 4. Oktober 2009 um 10:52 #
    Ich wollte mir letztes Jahr einen ASUS S101 zulegen, war aber unmöglich, da die Linux Version nirgends (zumindest nicht in Österreich) erhältlich war und wenn ich mich erinnern kann hatte die Linuxversion eine 16Gb SSD statt einer 8Gb.

    Bei PCs muss ich dir zustimmen, nur Eigenbau ist das Wahre, bei Fertig-PCs kauft man meistens Mist, gerade beim Mainboard, Kühlern, Gehäuse usw. wird immer gespart.

    0
    Von wuk am So, 4. Oktober 2009 um 11:17 #
    Naja, Windows-OEM-Versionen kosten ja auch nichts. Umgekehrt kann es sich kein guter Hersteller leisten einen Rechner mit schlecht vorkonfiguriertem Linux zu verkaufen. Da muss schon alles richtig aufeinander abgestimmt sein. Hinzu kommen noch Supportkosten, hier wird schließlich nichts ohne 24 Monate Garantie verkauft.
    • 0
      Von Gerald am Mi, 7. Oktober 2009 um 11:07 #
      Garantie auf Software gibt's nirgends. Und die HW-Garantie ist unabhängig vom Betriebssystem.

      Vermutlich setzen viele Hersteller auf Windows-Tools zur Analyse defekter HW; da sind sie aber wirklich selbst schuld! Ich würde als Servicetechniker mit einer Boot-CD oder einem Boot-USB-Stick kommen; geht die HW damit, ist sie definitiv nicht kaputt, sondern das Betriebssystem. Also: entweder kostenpflichtige Behebung (soferne möglich) oder der Benutzer schaut selbst, dass es läuft.

      Ganz im Gegenteil: Ich als User würde - egal ob Windows oder nicht - einen Servicetechniker sicher nicht in meinem Betriebssystem herumpfuschen und meine Daten auslesen lassen!

0
Von Wackelpudding am So, 4. Oktober 2009 um 09:06 #
Alle interessanten Netbooks und Notbooks gibts nur mit Windows,
es bleibt einem keine Wahl als Microsoft mitzufinanzieren. Deshalb habe ich
aber auch kein schlechtes Gewissen patentierte Codecs unter Linux zu nutzen,
denn die sind ja mit dem kauf der Windowslizenz mitbezahlt.

Natürlich mache ich dieses scheiss Windows platt und spiel Linux auf.
Denn ich kann dieses Raubkopier/Warez OS namens Windows nicht leiden, und benutzen
möchte ich Windows nicht, denn ich will keine Raubkopien diverser Software aufspielen.
Bei Linux ist die freie Software vollkommen legal und billig obendrein.

Freie Software befreit die Welt von Software-Raubkopien, darum ist freie Software Spitze!
Ich möchte nichts anderes als freie GNU/Linux Software nutzen...

0
Von Karl45 am So, 4. Oktober 2009 um 13:19 #
Welche GNU/Linux-Distributionen werden denn von der Initiative anerkannt? Auf der Internetseite finde ich: "Auf dem Computer muss Software installiert sein, die den Definitionen der Free Software Foundation und der Open Source Initiative für freie und quelloffene Software (FOSS) entspricht." Wenn ich mich nicht irre, wird doch nichtmal Debian von der FSF als wirklich freies System anerkannt. Soll den Normalusern da wirklich ein gNewSense vorgesetzt werden?
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung