Login
Newsletter
Werbung

Thema: FSF belohnt Suche nach unfreien Komponenten

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von ~~~ am Do, 8. Oktober 2009 um 12:02 #
So, hier kommt jetzt ein hoffentlich nüchterner Kommentar, ganz ohne Fäkalsprache: :-)

Es gibt zwischen den beiden Firmwarearten (unfreier Microcode im Kernel, proprietäre Firmware z.B. in ROM-Chips) nach dem Laden zur Laufzeit keinen Unterschied. Nun ist es aber möglich, die unfreie Firmware im Kernel problemlos zu entfernen. Nur würde ich doch nicht deswegen meine ROM-Chips von der Hardware manuell herunterreißen wollen, "nur" weil darin proprietäre Firmware enthalten ist. Das wäre - ohne wirklichen funktionsfähigen Ersatz - Irrsinn.

Diese Entscheidung zur Entfernung von unfreier Firmware im Kernel ist politisch motiviert und sie ist willkürlich. Sie ist aber nicht "unlogisch", man möchte ein möglichst freies Betriebssystem benutzen, auch wenn das zur Zeit noch nicht zu 100% möglich ist.
Diese Entscheidung beeinflusst Dich in keinster Weise, weil niemand durch die FSF dazu gezwungen wird, es genauso tun zu müssen. Alles ist freiwillig und alles geschieht aus freien Stücken.

Hinzu kommt ein Problem, das natürlich ernst genommen wird: "Chirurgische" Code-Entfernung kann auch Folgen haben, man denke nur an die unselige Openssl-Geschichte. Von daher muß man hier höllisch aufpassen. Nicht immer ist die Entfernung so einfach wie im Falle der mga-, r128- und radeon-Microcodes.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung