Login
Newsletter
Werbung

Thema: Nouveau bald ohne proprietäre Firmware

35 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Martin M. am Mi, 16. Dezember 2009 um 08:20 #
Ich finde dies sehr gut.
Leider ist man bei den Radeon Karte noch nicht soweit :(
Ich hoffe, dass dort bald auch die selbe Entwicklung statt findet.
0
Von silwol am Mi, 16. Dezember 2009 um 09:22 #
Schön langsam werden nach und nach die gröbsten Einstiegshürden genommen, die viele Benutzer auf Linux hatten. Lange Zeit dachte ich, die Entwicklung bei Nouveau sei ein wenig ins Stocken geraten. Umso besser, dass jetzt so kurz aufeinander solch erfreuliche Nachrichten darüber bekannt werden. Damit ist über kurz oder lang eine halbwegs brauchbare Desktop-Experience (mit Compiz und grundlegender 3D-Beschleunigung) out of the box garantiert. Wer wirklich das letzte rausholen will, kann ja trotzdem die proprietären Treiber nachinstallieren.
Herzlichen Dank an die Entwickler.
  • 0
    Von maestro_alubia am Mi, 16. Dezember 2009 um 11:03 #
    Da kann ich mich nur anschließen! Auch wenn die freien Treiber (sowohl nouvea als auch radeon) Performance-mäßig derzeit noch bei weitem nicht an die proprietären herankommen, so benutze ich sie doch tausend mal lieber!

    Hoffentlich denken AMD und nVidia demnächst um und sehen, dass auch Grafikchips mit einem offenen Entwicklungsmodell (rein Treiber-seitig gemeint) funktionieren können und letzendlich beide davon profitieren. Ist in anderen Bereichen ja auch möglich! Ich glaube die Angst vor Spionage ist nicht wirklich begründet. Klar sind Grafikkarten mittlerweile sehr komplexe Systeme und viel "Magic" passiert im Treiber, aber die Entwicklunszyklen sind doch eigentlich lang genug, damit ein Hersteller sich Alleinstellungsmerkmale verschaffen kann. Erst wenn die Hersteller selbst an den Treibern mitentwicklen und neue Hardware sofort Out-of-the Box alle Funktionen mit freien Treibern kann, sind wir am Ziel.

    Bis dahin vielen Dank an die unermüdlichen Reverse-Engineers!

    • 0
      Von firefly am Mi, 16. Dezember 2009 um 12:09 #
      öhm AMD stellt doch die Dokumentation der Hardware bereit und unterstützt auch den opensource treiber. Der einzige der das noch nicht macht ist nvidia.
      • 0
        Von catdog2 am Mi, 16. Dezember 2009 um 12:33 #
        AMD entwickelt aber auch weiterhin einen closed Treiber. Fragt sich schon, warum man den nicht aufgibt und die Manpower und das know how in einen freien Treiber steckt.
        • 0
          Von Ich am Mi, 16. Dezember 2009 um 12:55 #
          >Fragt sich schon, warum man den nicht aufgibt und die Manpower und das know how in einen freien Treiber steckt.
          Weil der offene Treiber nur ein Alibi ist um die OSS Fanatiker zu beruhigen.
          Um alle Funktionen einer ATI Karte auszureizen wird man, auch in Zukunft, den CS Treiber brauchen.
          • 0
            Von zzz am Mi, 16. Dezember 2009 um 15:08 #
            "Um alle Funktionen einer ATI Karte auszureizen wird man, auch in Zukunft, den CS Treiber brauchen."
            Diesen Closed-Source-Treiber wirst Du aber nicht allzu lange bekommen. Irgendwann fällt Deine Karte aus dem Support heraus und dann wirst Du froh sein, wenn es freie Treiber gibt, die einigermaßen "3D" beherrschen.
        0
        Von Rabauke am Mi, 16. Dezember 2009 um 13:13 #
        Selbst wenn nVidia OS-Module zur Verfügung stellen wollte,
        wäre das nicht möglich, da sie in ihrem CS-Modul lizensierte
        Software verwenden, an denen sie keine Veröffentlichungsrechte
        besitzen. Deswegen wird das noveau-Projekt auch weder unterstützt,
        noch blockiert.
        Es wird demnach auch langfristig keine OS-Module von nVidia direkt
        geben. Nachzulesen in einem ausführlichen Interview mit einem
        nVidia-Programmierer auf Phoronix.
        • 0
          Von zzz am Mi, 16. Dezember 2009 um 13:43 #
          Für NVidia ist die Entwicklung IMHO recht erfreulich.
          So könnte NVidia mit Hinweis auf Nouveau bald auf die Pflege der nv-Treiber verzichten. Zudem bestünde, wenn Nouveau mit seinen Treiber-Firmware-Kombinationen auf älteren NVidia-Chips annehmbare 3D-Funktionalität zustande bekommt, durchaus die Möglichkeit, die Pflege der proprietären Legacy-NVidia-Treiber für alle Grafikkarten unterhalb der Geforce6 einzustellen.
          • 0
            Von Andreas am Mi, 16. Dezember 2009 um 14:56 #
            Nvidia pflegt die nv Treiber? Das ist mir allerdings neu.
            • 0
              Von zzz am Mi, 16. Dezember 2009 um 15:05 #
              Doch, es ist so.
              Manchmal gibt es tatsächlich eine Art Update, damit auch etwas neuere NVidia-Chips mit nv funktionieren.
              Die Community hat mit nv leider gar nichts zu tun, was aber an der Art und Weise liegt, wie dieser "freie" nv-Treiber geschrieben ist.
              Deshalb sind auch nur NVidia-Angestellte in der Lage, nv zu "pflegen". NVidia pflegt also nicht nur die eigenen proprietären Treiber, sondern auch den "freien" nv-Treiber ganz alleine.
          0
          Von Der Huba am Mi, 16. Dezember 2009 um 16:59 #
          Ausreden sind das nichts weiter.

          Wenn es lizensierte Teile in deren CS-Modul gibt, dann könnte man die auch vorher aus dem CS-Modul entfernen und den Rest der übrig bleibt dann offenlegen.

          Gleiches gilt für die Doku für die Hardware, die hätte man schon längst rausrücken können.


      0
      Von mEDI am Mi, 16. Dezember 2009 um 18:10 #
      > Da kann ich mich nur anschließen! Auch wenn die freien Treiber (sowohl nouvea als auch radeon) Performance-mäßig derzeit noch bei
      > weitem nicht an die proprietären herankommen, so benutze ich sie doch tausend mal lieber!

      Die radeon Treiber haben mit dem 2.6.32er kernel + mesa 7.6 einen extremen Performance-Schub bekommen.
      kde4 desktop ~100FPS 1920x1200, sauerbraten ~200FPS 1024x768 auf einer x1950xt also auch nicht unbedingt aktuell
      da bewegt sich also einiges

0
Von klugscheisser am Mi, 16. Dezember 2009 um 13:25 #
Ich dachte immer Reverse Engineering sei eine Form der Wirtschaftsspionage und deshalb in höchsten Maße illegal!

Wie seht ihr das?

0
Von Der Huba am Mi, 16. Dezember 2009 um 16:54 #
Wird die Geforce 6600 Go von Nouveau nicht unterstützt?

Zumindest fehlt diese GPU auf der Nouveau Liste:
http://nouveau.freedesktop.org/wiki/CodeNames

0
Von pda am Mi, 16. Dezember 2009 um 23:23 #
Ich verstehe nicht wieso die Verwendung eines binären Blobs für einen open-source Treiber ein Problem darstellt. Die Firmware ist doch Teil der Hardware, und für Hardware müssen doch nicht sämtliche Details offengelegt sein. Für einen Treiber muss doch nur dokumentiert sein wie man mit der Hardware spricht um eine gewünschte Funktion auszuführen.

Hardware so zu entwickeln, dass ein gefundener Fehler mit einem einfachen Firmware Upgrade gelöst werden kann ist aus der Sicht also unerwünscht?

  • 0
    Von zzz am Do, 17. Dezember 2009 um 02:00 #
    Es gibt dafür mehrere Gründe:
    a) Die einen Linuxer (u.a. FSF, Gnewsense) wollen überhaupt keinerlei proprietäre Software benutzen und stören sich mittlerweile an proprietärer Firmware, insofern sie als Teil einer Software, z.B. des Kernels, daher kommt.
    b) Die meisten Distros liefern proprietäre Firmware allerdings mit aus, allerdings nur solche Firmware, für welche die entsprechende Verbreitungserlaubnis vorliegt. Für Radeon-Firmware im Kernel ist das z.B. der Fall.
    c) Im Falle der Nouveau-Firmware hat man nun allerdings keinerlei Erlaubnis des eigentlichen Besitzers NVidia. Von daher wäre es ein nicht unerhebliches juristisches Risiko für Distributoren, eine solche Firmware mitauszuliefern.
    Fall a) mag vielleicht etwas befremden, aber die Aktivitäten z.B. von Gnewsense haben einige Lizenzprobleme für proprietäre Firmware im Kernel und damit potentielle Gefahren für Distributoren aufgedeckt, was prinzipiell eine gute Sache ist. Mittlerweile existiert sogar eine Liste über die Lizenzen solcher Kernel-Firmware bei kernel.org selbst. Darunter befindet sich auch Firmware, deren Lizenz unklar ist und welche entfernt werden muß, falls keine Klärung mehr möglich sein sollte. Mitunter stößt man dabei auf regelrechte "Lizenzgräber": Beim angenommenen Lizenzgeber weiß niemand mehr von irgendwas.
0
Von xanvader am Do, 17. Dezember 2009 um 16:38 #
.. wann wird mal was an den "Silicon Integrated Systems Grafiktreiber" fuer Linux getan oder ist das Zukunftsmusik?

Wer bitte weiss naeheres?

0
Von Jörg Zweier am Do, 17. Dezember 2009 um 22:15 #
einem Kommentar -> eines Kommentars
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung