Login
Newsletter
Werbung

Thema: "Soft-Freeze" für KDE-Libs

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Christoph Hellwig am Fr, 7. April 2000 um 20:25 #
> Was soll an 20 Jahre altem Code so schlecht
> sein ?

An sich nix. Nur neuer passt sich halt den gegebenhaiten besser an ...


> In der Kernel Mailing List
> häufen sich mittlerweile die Schmerzschreie
> von Leuten die dachten sie könnten
> einfach einen Treiber programmieren und gut
> is. Schau mal bei kernel traffic nach.
> Neulich war Alan Cox zusammen mit anderen
> dran wochenlang ALLE Netzwerkkartentreiber
> anzupacken weil einer ne Struktur geändert
> hat.

Würdest du nicht nur Kernel-Traffic, sonder die lkml selbst lesen, wüßtest du auch warum:
das sogenannte 'softnet' update sorgt dafür, daß die queues der einzelnen interfaces nun komplett getrennt sind, und von verschiedenen CPUs abgearbeitet werden können. Nebenbei wurden tonnen von mißuses verschiedener structure-members entfernt.

Daß ist es doch wert, oder? Insbesondere wenn linux jezt eine der best-skalierensten netif-apis hat ...

> Das wirst Du keiner Firma erklären können.
> Egal ob der Treiber offen ist.

Nein. Wenn der Treiber offen ist, kümmern sich leute wie Alan oder Jeff darum.

> Da ist nämlich nach ner Zeit einfach keiner
> mehr in der Maintenance.

s.o.


Christoph

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung