Login
Newsletter
Werbung

Thema: »Project London« - Blenders CGI-Spektakel

49 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:12 #

"Im Gegenteil, denn »Project London« stellt in visueller Hinsicht manch einen Blockbuster in den Schatten."

Offen gefragt: Welche

Für einen Low Budget Film sind die Effekte gut, wenn auch so schon anderswo in billigen Syfy Channel Filmen gesehen, sowie in Filmen Deutscher Produktion. Aber für Hollywood wären die Effekte deutlich zu schlecht.

Ich finde es manchmal schade das immer die großen Vergleiche für Blenderprojekte gezogen werden, die diese einfach nicht erfüllen können. Das tut doch auch Blender nicht gut wenn es 1000 mal heißt "So gut wie die großen", das aber nie wahr ist.

  • 0
    Von Der_Andi am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:32 #

    Du bist ein Dummschwätzer, LH. Die Effekte sind für Hollywood zu schlecht? Damit steht du aber ziemlich alleine da, denn die meisten Kommentatoren loben explizit die Effekte. Und kommt mir nicht mit "besser in deutschen Filmen gesehen". Gerade vor kurzem den "Eventmovie" über eine Klimakatastophe gesehen...

    • 0
      Von FF am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:36 #

      Natürlich können die Effekte nicht mit den neuesten Effekte auf Stand von 2010 aus Hollywood mithalten. Wer was anderes behauptet ist hier ein Dummschwätzer.

      Für eine Low-Budget-Produktion allerdings ok.

      0
      Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:41 #

      "Damit steht du aber ziemlich alleine da, denn die meisten Kommentatoren loben explizit die Effekte"

      Das andere etwas Hochjubeln ist schön und gut, macht die Effekte aber nicht besser.
      Für eine Lowbudget Produktion sind sie gut, keine Frage, aber Hollywood ist noch genauso weit weg, wie Pixar es bei den Blender Animationsfilmen ist.

      Das kann man, wenn man sich mit der Materie auskennt, gut erkennen.

      "Und kommt mir nicht mit "besser in deutschen Filmen gesehen". "

      Wieso, dem ist aber so. Das es auch schlechteres gibt, ändert nichts daran das es auch besseres gibt. Messen wir heute schon den Erfolg am schlechten?

      • 0
        Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:53 #

        Nur als Ergänzung wo die Messlatte in Hollywood liegt:

        Schon 2002 schwang sich Spiderman in einer Szene durch ein komplett realistisch aussehendes New York, das vollständig aus dem Computer stammte.

        In Hollywood werden Schauspieler optisch vollständig via CGI verändert, siehe The Dark Knight (Two Faces 2. Gesichtshälfte war CGI), Benjamin Button (Gesicht war gealtert 100% CGI auf einem fremden Körper).
        In beiden Fällen war das Ergebnis sehr überzeugend (anders als z.B. bei Beowulf das vollständig unecht aussah. Auch bei Hollywood gibts aussetzer ;) ).

        • 0
          Von Der_Andi am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:06 #

          Und das ist dein Problem LH. Du schwingst dich zum Experten in vielen Sachen auf, ohne, dass du wirklich Ahnung davon hast und/oder die Sachlage verstanden hast. Keiner redet hier (sowohl der Artikel wie auch ich), dass "Projekt London" die Messlate für CGIs in Hollywood setzen wird. Die liegt durch Avatar (der im übrigen eine halbe Milliarde gekostet hat) im Moment extrem hoch. Nein, wir reden aber davon, dass die Effekte für so einen Film nun mal sehr gut sind und viele professionelle Produktionen in den Schatten stellen. Keiner jubelt hier auch Blender in den Himmel.

          Du fragst, welche Filme schlechtere Effekte haben? Hunderte! Bessere?! Wahrscheinlich auch! Das ist aber nicht der Punkt. "Projekt London" beweist, dass man CGIs nicht nur mit Maya oder Softimage, sondern auch mit Blender machen kann und nicht, dass Blender die Welt der Effekte revolutionieren wird. Das wollen die Macher auch nicht. Nur du unterstellst denen diese Absicht.

          • 0
            Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:20 #

            "Und das ist dein Problem LH."

            Oder deines. Wie man es sieht.

            " Keiner redet hier (sowohl der Artikel wie auch ich), dass "Projekt London" die Messlate für CGIs in Hollywood setzen wird."

            Doch, das tut der Artikel:
            "Im Gegenteil, denn »Project London« stellt in visueller Hinsicht manch einen Blockbuster in den Schatten."

            Das tut der Trailer jedenfalls nicht. Wie gesagt, ich halte die Effekte nicht für schlecht, aber nicht so gut, wie behauptet wird.

            "Nur du unterstellst denen diese Absicht."

            Ich habe nie von den Absichten der Macher gesprochen. Wo du das siehst ist mir nicht klar. Ich spreche von dem, was der Artikel behauptet, und auch du:
            "Damit steht du aber ziemlich alleine da, denn die meisten Kommentatoren loben explizit die Effekte."

            Das sie die Effekte loben ist schön und gut, macht sie aber nicht so gut, wie hier behauptet wird.

            Was die Macher sagen weiss ich nicht, deren Meinung zu ihrem Werk habe ich bisher garnicht gesehen. Dazu äussere ich mich also nicht, auch wenn du es behauptest.

            Aber danke das du hier eine so feindliche Wortwahl nutzt gegen mich, selbst dir aber nicht die Mühe zum genauen lesen machst. Vielleicht solltest du es mit etwas weniger "Hass" versuchen, und stattdessen genauer lesen. Danke.

            • 0
              Von Demon am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:28 #

              Keiner redet hier (sowohl der Artikel wie auch ich), dass "Projekt London" die Messlate für CGIs in Hollywood setzen wird."

              Doch, das tut der Artikel:
              "Im Gegenteil, denn »Project London« stellt in visueller Hinsicht manch einen Blockbuster in den Schatten."

              Ich kann bei dem Zitat beim besten Willen nichts dergleichen erkennen. Alleinig schon die Wortkombination "manch einen" impliziert nicht die Superlative, sondern eher den Durchschnitt. Naja, man kann sich auch Sachen einreden ;)

              Gruss,
              demon

              • 0
                Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:37 #

                Ohne das Thema jetzt zu weit zu treiben:
                Ich kennen keinen Hollywood Blockbuster der letzten Jahre, der schlechtere Effekte hatte. Also auch nicht "manch einen", wirklich keinen.

                Bitte bedenkt: Ein Blockbuster ist etwas in der Größenordnung von Herr der Ringe, Star Wars (da CGI hier nur die letzten 3 Filme), Avatar und co.
                Nur ganz wenige Filme sind Blockbuster, und da sehe ich eine ganz andere Qualität. Selbst bei Filmen in der 2. und 3. Reihe gibt es Effekte die einem Anerkennung abverlangen. District 9 ist so ein Film, mit einem Budget von nur 30 Millionen Dollar gab es in den meisten Szenen des Film vollanimierte Protagonisten, die sich hinter teureren Filmen nicht verstecken mussten.

                Da kann der Film hier nicht mithalten. Ich finde es auch nicht das er es muss, wie gesagt ich finde für einen Low Budget Film (wie hoch es nun wirklich war) ist es absolut ok, die Schauspieler sind das größere Problem.

                Aber auch nur in der Nähe von Hollywood Blockbustern, auch nur EINEM? Nein, das sehe ich wirklich nicht. Nichtmal im Durchschnitt.
                Einfach garnicht.

                • 0
                  Von CRB am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:44 #

                  Lieber LH,

                  wir wissen, was du meinst, jedoch: kein Mensch spricht von Blockbustern aus Hollywood. Es wird nur von Blockbustern gesprochen. Es sind also auch deutsche, französische und indische Blockbuster mit inbegriffen. Und die sind sicherlich schlechter als die aus Hollywood. Die Blender-Leute bekommen das sicher besser hin, als die Animations-Azubis von RTL & Co. Deswegen sind die Effekte besser als von "manch einem" Blockbuster. Klingt komisch ist aber so.

                  Liebe Grüße
                  Chris

                  • 0
                    Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:59 #

                    "kein Mensch spricht von Blockbustern aus Hollywood"

                    Ich schon, siehe oben, und das aus gutem Grund, den eigentlich sind Blockbuster etwas sehr amerikanisches. Die ersten Blockbuster waren auch rein amerikanische Filme, und bezogen sich auf auf den Effekt in den USA.
                    Wäre es wenigstens der gute alte Straßenfeger gewesen (nicht die Obdachlosenzeitung... ) :)

                    Zumal man, wenn man einfach alles mit reinwirft, am Ende auch bei den Blockbustern aus Lichtenstein für Lichtenstein landet. Nur was hat so ein Vergleich für einen Wert?

                    • 0
                      Von Stuttgart am Mo, 11. Oktober 2010 um 15:14 #

                      Kann er wenigstens deiner Meinung nach mit Independence Day mithalten?

                      • 0
                        Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 16:33 #

                        "Kann er wenigstens deiner Meinung nach mit Independence Day mithalten?"

                        Meiner persönlichen Meinung nach: Nö, aber ich habe wie gesagt ja nur den Trailer gesehen.

                        ID ist sicherlich auch kein Filmmeilenstein, wobei ich die Effekte ok fand. Die aus den flammen kommenden Raumschiffe der Aliens waren imposant in Szene gesetzt.

                0
                Von CRB am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:38 #

                Wobei der Krampf der auf RTL & Co. läuft meist schlechter ist als der Durchschnitt. Aber villeicht ist LH ein Slider und lebt in einer Fernseh-Parallel-Dimension, in der RTL & Co. die Messlatte ansetzen (eine Schreckensvorstellung, wenn ihr mich fragt). Brrrr.

                • 0
                  Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:47 #

                  "Aber villeicht ist LH ein Slider und lebt in einer Fernseh-Parallel-Dimension, in der RTL & Co. die Messlatte ansetzen (eine Schreckensvorstellung, wenn ihr mich fragt). Brrrr."

                  Jetzt bin ich verwirrt. Dazu muss ich kurz meinen Dimensionsdoppelgänger befragen, der zufälligerweise auch genau jetzt genau hier lebt, aber Windowsuser ist. Vielleicht kann der es mir erklären. Ich schau nämlich kein RTL. Spätestens beim ersten fliegenden & explodierenden Auto schalt ich weg.

                  • 0
                    Von CRB am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:49 #

                    Aber du schaltest RTL ein. Pfui kann ich da nur sagen.

                    • 0
                      Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 15:00 #

                      Ich zappe. RTL ist bei mir nur für einige seltene Filme gespeichert, die ich mir mal anschaue. Aber ansonsten...

                      Würde RTL abgeschaltet (und der Rest der Gruppe), ich würds wohl kaum merken.

                      • 0
                        Von CRB am Mo, 11. Oktober 2010 um 16:08 #

                        >> Ich zappe.

                        Ja ja, das sagen alle.

                        >> ich würds wohl kaum merken.

                        Das Niveau würde sich auf das der ÖR begeben. Also Inas Nacht, Mutantenstadl, Rosamunde Pilcher. Auch nicht besser.

              0
              Von Der_Andi am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:42 #

              Und schon wieder so ein Zitat, der nicht mal im Ansatz das sagt, was du behauptest. Wo steht es in diesem von dir zittierten Satz, dass Projekt London die Messlatte setzen wird, so wie du es hier mehrfach behauptest? "»Project London« stellt in visueller Hinsicht manch einen Blockbuster in den Schatten" sagt doch eigentlich alles und zwar das, was wir dir versuchen die ganze Zeit klar zu machen: Die Effekte sind so gut, dass sie sogar so manchen (Synomym für diverse, einige, einzelne, wenige) Blockbuster in den Schatten stellen. Was ist an dem Satz nicht zu verstehen?

              • 0
                Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:53 #

                "Die Effekte sind so gut, dass sie sogar so manchen (Synomym für diverse, einige, einzelne, wenige) Blockbuster in den Schatten stellen. Was ist an dem Satz nicht zu verstehen?"

                Daran ist nichts falsch zu verstehen, genau so interpretiere ich den Satz auch, und genau so ist er Unsinnig :)
                Du behauptest ich interpretiere ihn anders, davon bist du bisher aber nicht abzubringen gewesen.

                Der Film stellt nicht einen einzigen Blockbuster in den Schatten, der in den letzten 10 Jahren erschienen ist. Ja nicht mal viele ältere.

                Das ist das einzige worum es mir geht.

                Ansonsten ist meine zentrale Aussage: Die Effekte sind für einen Low Budget Film völlig ok. Nicht bahnbrechend, aber ok.

                Aber Hollywood Blockbusterqualität: Nö. Niemals. Never. Nicht ein einziger Blockbuster der letzten Jahre.

                (wobei Hollywood Blockbuster so eine Sache sind, ich nutze es hier weil es so klarer ist das ich nicht an Bollywood denke. Viele Filme sind aber nicht 100% Hollywood, wie Herr der Ringe und Harry Potter)

                • 0
                  Von LH_ am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:54 #

                  Sorry für den Mehrfachpost, ich hab 100%ig nur einmal auf den Button geklickt :/

                  Vielleich that Chromium gerade Schluckauf.

                  0
                  Von xk am Di, 12. Oktober 2010 um 02:29 #

                  Wobei auch in diesen Blockbustern die visual effects nicht immer toll sind. Ein einzelner schlechter Effekt fällt dort nur nicht so auf. Im ersten Harry Potter waren einige Effekte nicht gerade toll und in Herr der Ringe gab es einige miese CGI-Doubles der Darsteller.

                  District 9 ist ein neuerer Blockbuster und Project London sieht manchmal schon ziemlich ähnlich, soweit man das im Trailer beurteilen kann. Allerdings haben Hollywood-Produktionen den Vorteil das viele Sachen wirklich gebaut werden können z.B. wurde in Herr der Ringe viel mit Minaturen gefilmt.

                  • 0
                    Von LH_ am Di, 12. Oktober 2010 um 07:53 #

                    HP1 fand ich an sich meistens ok, auch wenn es hätte besser sein können. Speziell die Quittich Szene war aber etwas mau bezüglich Background und Integration der Charaktere in die Szene, das ist mir tatsächlich auch schon störend damals aufgefallen.

                    Ein anderer Film ist mir eingefallen, bei dem einige Effekte wirklich schlecht waren: Knight and Day mit Tom Cruise (speziell die Stierszene...). Das war allerdings kein Blockbuster, den er war zwar teuer, aber ein verdienter Flop ;)

                    "wurde in Herr der Ringe viel mit Minaturen gefilmt."

                    Stimmt, allerdings auch große Schlachtszenen mit tausenden animierten Figuren. Und Gollum in Teil 2 halte ich für eine wirklich gelungene Figur :)

            0
            Von CRB am Mo, 11. Oktober 2010 um 14:33 #

            Was soll das den? Unsinnig mit Leuten wie LH oder VC auf PL rumblödeln gehört ja wohl eindeutig in meinem Zuständigkeitsbereich.

    0
    Von Bolitho am Mo, 11. Oktober 2010 um 20:33 #

    Ich kann Dir da nur zustimmen; sehe ich alles genauso wie Du.

    Viele Kritiker in div. Sub-Threads hier haben augenscheinlich Deinen Beitrag nicht gelesen (bzw. verstanden). Schade.

0
Von Scott am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:17 #

Wie die Filme der Blender-Foundation wird auch »Project London« von zahlreichen Freiwilligen erstellt. -> Das ist so nicht richtig, die Macher von Sintel wurden ganz normal für ihre Arbeit bezahlt. Lediglich ein paar Modelle wurden von der Gemeinschaft bereitgestellt.
Die Gemeinschaft stellt bei den Filmen der Blender Foundation hauptsächlich Geld in Form von Vorbestellungen der DVD, Sponsoring und (zum ganz kleinen Teil) Spenden.

0
Von FF am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:30 #

Die Effekte sehen noch halbwegs ok aus, aber die "Schauspieler" schon in dem kurzen Ausschnitt ziemlich albern. Wenns eine Parodie wird ok.

Außerdem gabs mit Star Wreck schon was Ähnliches mit genialen Effekten, was die Messlatte in dem Bereich ziemlich hochgelegt hat.

  • 0
    Von Alfred E. am Mo, 11. Oktober 2010 um 13:39 #

    Außerdem gabs mit Star Wreck schon was Ähnliches mit genialen Effekten, was die Messlatte in dem Bereich ziemlich hochgelegt hat.

    Stimme dir nicht zu. Die Effekte von SW als genial zu bezeichnen halte ich schon für gewagt. Sie sind OK, aber fast immer auch als billige Effekte erkennbar. Da hat London aber die Messlate schon weit höher gelegt.

    P.S: Schauspieler? Ja, das ist das Problem fast aller Amateurfile. Sogar Peter Jackons "Bad Taste" hatte mit dem Problem zu kämpfen.

    • 0
      Von FF am Mo, 11. Oktober 2010 um 15:45 #

      Man muss bei Star Wreck aber bedenken, dass der Film schon 5 Jahre alt ist und dementsprechend mit dem damaligen Stand vergleichen, genauso wie Projekt London mit dem heutigen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung