Login
Newsletter
Werbung

Thema: OpenOffice.org und LibreOffice driften auseinander

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Neuer am Fr, 9. September 2011 um 00:55 #

Als jemand der seine Software unter GPL released:

Dein Auto-Beispiel ist völlig falsch. Richtig ist, dass nicht alle Teile erlaubt sind, aber es gibt keine Vorschrift gegen bestimmte Teile oder Arten, lediglich eine Kompatiblität oder nicht. Und die GPL ist zu Freien Lizenzen praktisch vollständig kompatibel. Ich hatte da noch nie ein Problem. Und beim Auto bin ich es gewohnt, dass nicht alles kompatibel ist.

Die Unterstellung "Egoismus, Freak, festschreiben," etc. mag zutreffen oder nicht. Fakt bei mir ist, es ist _mein_ Code. Du hast daran keine Rechte, die ich Dir nicht gebe.

Ich entscheide, ob und dass Du ihn kopieren darfst. Und ich habe Hilfe dabei bekommen, umzusetzen, dass Du Niemand das Kopieren verbieten darfst, und dass mindere oder nicht mindere Veränderungen Dir nicht das Recht dazu nicht geben.

Dadurch habe ich die Kontrolle. Ich mag das. Ich bin da wie Linus, der die GPL auch nur deshalb genommen hat, um den Code anderer Leute gleichfalls zu bekommen.

Diese Kontrolle kannst Du als Beschränkung Deiner Freiheit begreifen. Aber warum sollte ich Dir die Freiheit geben, _meinen_ Code auf Kosten der Freiheit Deiner Kunden auszuschlachten. Darin sehe ich keinen Sinn.

Wenn Du die Funktion meines Codes willst, aber nicht meine Lizenz willst, hast Du immer die absolute Freiheit ihn neu zu schreiben. Du kannst sogar wissen, wie es geht, was oft das schwere Problem ist. Willst Du mehr, dann ist es mehr als Du bekommst.

Deine Verwirrung bzgl. FSF ist mir unverständlich. Es gibt eine Definition davon, was das _Minimum_ ist, damit Software als Frei gilt. Das Minimum ist ein wichtiges Ziel, und ein wichtiger Meilenstein. Alles was das Minimum erfüllt gilt als gut, ist aber potentiell dennoch nicht optimal.

Darüber hinaus gibt es weitere Ziele, wie z.B. jenes, dass Freie Software sich am Markt durchsetzt. Die GPLv3 ist zur Erreichung dieser Ziele laut FSF optimal.

Bei nicht-GPL gab es Beispiele, wo es schiefging. Mir fällt da wine ein, wo es einen geschlossenen Fork gab, der dem Projekt schadete. Und Kerberos hat durch Windows-Kerberos wohl auch Schaden genommen.

Im Fall von wine hat sich gezeigt, dass LGPL das Problem schon löste.

Gruss,
Kay

[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung