Login
Newsletter
Werbung

Thema: Lightworks für Linux kommt Ende November

20 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Kay am Fr, 9. September 2011 um 10:18 #

Die Messe in Amsterdam heisst IBC, nicht ICB ;)

  • 0
    Von noergel am Fr, 9. September 2011 um 12:02 #

    motz, mecker, noel ;-)

    was ist an einer professionellen, hollywooderfahrenen videoschnittsoftware, open-source, bald fuer linux fix und fertig und kostenlos denn so unnoetig?

    ich freu mich jedenfalls riesig; genau zum richtigen zeitpunkt, da ich genau diesen winter in videoschnitt einsteigen.mag.


    (oder meintest Du, dass fehler im text unnoetig sind? dann faende ich den kommentar aber sowas von unnoetig..)

    • 0
      Von sorry am Fr, 9. September 2011 um 12:10 #

      ..hm,..tja, wie peinlich- hab sowohl den augenzwinker uebersehen, als auch dass das unnoetig sich wohl auf den eigenen korinthenkack bezog, mit anderen worten,
      wer noch lust hat, sich mit voellig unnoetigen kommentaren an diesem megaunnoetigen thread zu beteiligen:

      lasst alles raus, was ihr schon immermal nicht sagen wolltet!

      0
      Von Kay am Fr, 9. September 2011 um 14:28 #

      Aua, das hab ich jetzt wirklich nicht bezwecken wollen, sorry, wenn das falsch angekommen ist. :?
      Das "unnötig" bezog sich auf meinen eigenen Kommentar, den ich selbst für unnötig hielt, mir aber trotzdem ein bissl Klugscheisserei nicht verkneifen konnte. Für den eigentlichen Inhalt des Beitrags spielt es wahrlich in keinster Weise eine Rolle, ob die Veranstaltung jetzt ICB oder IBC heisst.
      Im Übrigen freue ich mich genauso über dieses Stück Software. :D

      • 0
        Von HH am Fr, 9. September 2011 um 17:14 #

        Unnötig finde ich es, dass bei Videoschnitt am Computer immer noch "nichtlinear" erwähnt wird. Das ist am Computer selbstverständlich, da gibt es keinen linearen Videoschnitt. Das stammt noch aus der Zeit, wo man mit der Schere Filmschnippsel zusammen geschnitten hat.

        0
        Von noergel am So, 11. September 2011 um 21:10 #

        wie schon oben geschrieben - sorry, da war die hand schneller, als das hirn - es war auch noch nicht ganz erwacht :-)

0
Von Theo am Fr, 9. September 2011 um 12:35 #

Wie schneidet Lightworks im Vergleich zu KDEnlive ab? Die Screenshots auf deren Seite sehen ja schonmal nicht schlecht aus. Werde das mal für Ubuntu antesten.

  • 0
    Von the void am Fr, 9. September 2011 um 15:14 #

    Wie schneidet der Airbus A380 im Verglich zum VW Käfer ab? Beides hervorragende Geräte. Aber nicht unbedingt der selbe Einsatzbereich. Vergleich mal die mit KDEnlive realisierten Projekte (http://www.kdenlive.org/forum/users-forums/kdenlive-theatre) mit denen, für die Lightworks verwendet wurde (http://www.lightworksbeta.com/index.php?option=com_content&view=article&id=107&Itemid=260).

    • 0
      Von zettberlin am Sa, 10. September 2011 um 14:24 #

      > http://www.lightworksbeta.com/index.php?option=com_content&view=article&id=107&Itemid=260

      puhhh -- beachtlich beachtlich!

      Die Liste kannte ich nicht -- Danke für den Tipp!

      Das könnte dann also das Gerede von "Filme auf Linux -- geht nicht" zum Verstummen bringen. Vielleicht schärft es sogar ein bisschen den gerade immer schwächer werdenden Blick der Distributoren für produktive Multimedia-Software unter Linux.

      Ich will auch hoffen, dass Projekte wie KDEnlive das nicht als Todesstoß missverstehen. Wäre bei aller Freude über den Fortschritt schade, wenn ähnlich wie bei Blender/3D nur eine besonders fortschrittliche Software für einen Aufgabenbereich übrig bleiben würde.

      0
      Von Theo am So, 11. September 2011 um 09:35 #

      Ja, Lightwirks spielt wohl definitiv in einer anderen Liga.

      Wobei ich bei KDEnlive eigentlich nur die Instabilität und die Geschwindigkeit bemängle. Von der Funktionalität wird mehr geboten als ich für Urlaubsvideos vermutlich je benutzen werde.

      Etwas Off-Topic: bei mir werden die gerenderten Filme in KDEnlive jeweils tiereisch gross. Also das Original ist in 1080p Mov gedreht (ebenfalls tiereisch viel Daten) und wenn ich das dann rendere auf 720p Xvid kommen bei mir knapp 3 Minuten auf 150MB. Hier die detaillierten Daten:
      Codec: MP4 (Xvid)
      Bildwiederholungsrate: 24Fps
      Auflösung: 1280x720
      Bitrate: 128kb/s
      Abtastrate: 44kHz

      Interessanterweise ist beim von KDEnlive gerenderten Film mehr Sättigung und Kontrast zu sehen, was mir persönlich ganz gut gefällt. Wollte trotzdem mal fragen ob 150MB bei Xvid für 3 Min. nicht etwas viel ist.

      • 0
        Von zettberlin am So, 11. September 2011 um 22:42 #

        > ob 150MB bei Xvid für 3 Min.

        Könnte es sein, dass die Tonspur ohne Kompression (RAW/WAV) gerendert wird?

        0
        Von Norman am So, 20. November 2011 um 16:34 #

        150 MB für drei Minuten hauen aber etwa hin!

        720p (1280 x 720 = 921600) hat etwas mehr als doppelt so viele Pixel wie eine DVD (720 x 576 = 414720), also doppelte Bitrate. Der z.B. für BluRays verwendete Codec h.264 (= MPEG 4 Part 10) halbiert gegenüber dem auf der DVD verwendeten MPEG 2 die Bitrate, das ältere XviD (MPEG 4 Part 2) ist etwa zehn Prozent weniger effektiv als h.264.

        Fazit also: für 720p DVD-Bitrate verdoppeln und (wegen des nativen 16:9 Formates bei HD Video, DVD müsste für glatte Verdoppelung 1024x576 Auflösung, also Breitbild, haben) noch etwas aufrunden, für XviD Codec wieder halbieren und nochmal ein paar Prozent drauf schlagen. DVD sind normal so 6 bis 8 Megabit pro Sekunde, bei guter Qualität, wie man sie auf Kauf-DVDs kriegt. Bei selbstgebrannten DVDs, wo man meist nur Single-Layer Rohlinge nutzt geht man eher auf 4-5 Megabit.

        Also, sagen wir für 720p im Xvid-Format 8 Megabit pro Sekunde, ist ein Megabyte pro Sekunde, weil ja 8 bit = 1 byte.
        Drei Minuten sind 180 Sekunden, wären 180 MB. Nur für das Video, der Ton ist da noch nicht dabei! Bei 128KBit/s wären das auch nochmal knapp 3 MB pro Minute, was aber für das Gesamte Video mit 3MB nur einen Bruchteil des gesamten Speicherplatzbedarfes ausmacht.

        Von dem her bist du mit deinen 150 MB ganz gut dabei. HD braucht nunmal viel Speicherplatz - nicht umsonst hat eine BluRay 25 GB pro Layer, und bis zu fünf Layers pro Disc...

0
Von Lee am Sa, 10. September 2011 um 19:14 #

was ist eigentlich mit Novacut?

hoffentlich halten die sich daran was Lightworks und auch Novacut verspricht...

Novacut hat 25.000 $ gespendet kassiert, und nur am Anfang war da was zu hören, heute steht auf der Hompage: "Coming Soon"
http://novacut.com/

...?


ich finde schrecklich wenn Windows Cutter meinen: "bracht man nicht bzw. unnötig. Professionell Videobearbeiten ist nur unter Windows oder OSX professionell..." (oder so ähnlich) Argumentierte einer bei Lightworks Forum... :(

hoffen wir das sich Lightworks für Linux durchsetzen wird... und wenn es OpenSource wird, (dann geht es richtig los...) wünsche ich mir, das die C++ Unix Entwickler nicht so werden und die freie Codes auch für Windows Portieren/Implementieren..."Freiheit" ist da etwas freundlicher. ;)

LG,
Lee

  • 0
    Von Theo am So, 11. September 2011 um 09:48 #

    ich finde schrecklich wenn Windows Cutter meinen: "bracht man nicht bzw. unnötig. Professionell Videobearbeiten ist nur unter Windows oder OSX professionell..." (oder so ähnlich) Argumentierte einer bei Lightworks Forum..

    Dummschwätzer gibt es immer. Man muss aber auch einsehen, dass es vielen egal ist was für ein OS sie benutzen oder ob ihre SW OS oder CS ist. Die Prioritäten liegen bei diesen Menschen anders und auch das muss man respektieren. Die wollen einfach Filme bearbeiten und nehmen das was andere auch nehmen. Davon versprechen sie sich die Sicherheit dass wenn alle im selben Boot sitzen sie auch zur relevanten Zielgruppe gehören und somit für jedes Problem eine Lösung gefunden wird.

    Und schlecht fahren sie damit auch nicht. Im OS Bereich habe ich in den letzten Jahren oft genug erlebt, wie Projekte kamen und gingen. Wie man über Jahre als Betatester jedesmal bei einem Update aufs Neue zittert. Neidlos muss man eingestehen, dass bei etlichen etablierten kommerziellen Produkten da eine längere Haltbarket besteht.

0
Von 19. Dezember 2011 am Mi, 5. Oktober 2011 um 15:04 #

Der Release ist für MAC OS und LINUX nicht für ende November, sondern für den 19. Dezember geplant. Dann kommt laut http://www.lightworksbeta.com/index.php?option=com_content&view=article&id=122&Itemid=263 auch kein offizielles Release, sondern die erste Beta.

0
Von Norman am Mi, 7. Dezember 2011 um 18:43 #

Am 29. November sollte sie erscheinen, die langersehnte Linuxversion von Lightworks. der ist seit über einer Woche verstrichen - heute ist der 7. Dezember. Doch noch immer steht keine Linuxversion zum Download bereit.
Wann kommt sie denn nun? Und in welcher Form wird sie bereitgestellt werden?

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung