Login
Newsletter
Werbung

Thema: Wayland 1.0 kurz vor der Veröffentlichung

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Anonymous am Sa, 4. Februar 2012 um 21:49 #

Zum 100 001 Mal, das Ziel von Wayland ist die Ersetzung von X, nicht ein paralleles Miteinander. Vielleicht gibt's ein halbes Jahr Ausweichlösungen, spät. wenn die meisten/wichtigsten Toolkits auf Wayland aufsetzen, wird X verschrottet.
Wayland kann X gar nicht komplett ersetzen, beispielsweise enthält es keinerlei Rendering-Funktionalität, also Funktionen wie XDrawLine etc.. Natürlich brauchen Applikationen irgendeine Rendering-Funktionalität, und auch Netzwerktransparenz ist auf die Dauer unverzichtbar, daher wäre es auch mit Wayland durchaus denkbar, den X-Server einfach beizubehalten.
Du hast aber in der Hinsicht recht, dass das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht geschehen wird, und zwar einfach weil die Rendering-Funktionalität im X-Server für moderne Ansprüche einfach untauglich ist: kein AntiAliasing, keine Farbverläufe usw.. Und deswegen rendern die Toolkits heute einfach alles selbst mit Hilfe von Bibliotheken wie Cairo, AGG, Qt (QPainter etc.) oder OpenGL. Die fertigen Pixel werden dann zum X-Server geschickt, was übers Netz gnadenlos ineffizient ist, da X keine Kompression kennt. Das weiß auch jeder, der schonmal versucht hat, einen modernen Desktop per Remote X übers Internet zu benutzen. Wenn das X-Rendering-Protokoll also verschrottet wird, dann nicht, weil es durch Wayland ersetzt wird, sondern weil es für die modernen Ansprüche nicht mehr taugt. Der einzige Grund, wieso es bis heute überlebt hat, ist, dass es bisher einfach keine andere Möglichkeit gab, Pixel auf den Bildschirm zu malen, ohne das Fenstersystem zu umgehen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung