Login
Newsletter
Werbung

Thema: Apache CouchDB 1.2.0: schneller und sicherer

5 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von performance am Di, 10. April 2012 um 16:07 #

>> Datenbank- und View-Index-Dateien lassen sich jetzt optional komprimieren. Infolgedessen können Daten schneller von der Festplatte gelesen und gespeichert werden.

Ich weiß ja nicht. Wenn ich komprimieren muss, dann schreiben bzw. lesen und dann dekomprimieren, amortisiert sich dann nicht der Performance-Gewinn von "weniger Daten müssen gelesen werden" in Relation zu "bei jeder atomaren Operation muss die CPU erstmal komprimieren/dekomprimieren"?

Ich hätte sogar erwartet, dass je schneller der HW-Datentransfer (z.B. SSD) desto langsamer wird es mit Komprimierung in Relation.

Was meint ihr? Schließlich ist ne Partition mit Dateisystem, wo die daten komprimiert werden auch langsamer als nicht-komprimiert im Durchschnitt. Bei richtig großen Files mag das anders sein, aber das sind doch statistische Ausnahmen? Und bei nem FS ist der Treiber im Kernel und bekommt so mehr Rechenzeit/höhere Prio und damit wäre es im Vergleich zum CouchDB-Dienst der komprimierung auf App-Level macht ja auch noch schneller?!

Meiner Meinugn nach setzt man Komprimierung doch eigl. nur bei Netzwerk-Traffic ein um Payload zu verkleinern und so richtig performance zu sparen oder wenn HDD-Space zu teuer wird? Aber hier ist ja die Rede von Datafile-Komprimierung und nicht von Netzwerk-Payload?! (wäre ja durch HTTP mit gz/deflate eh komprimiert...) ?!

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung