Login
Newsletter
Werbung

Thema: HTML5-Spezifikation abgeschlossen

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von zettberlin am Mi, 19. Dezember 2012 um 20:31 #

> Es erlaubt vor allem schlampigen Code

ich finde es auch doof, dass es nicht wenigstens genauso radikale Regeln wie XHTML aufstellt aber man kann sich trotzdem an Regeln halten, verboten ist es nicht.

>kriegt auch ein umgeschulter Webdesigner noch damit etwas gebacken, während man für XHTML schon sorgfältig arbeitende Leute benötigt.

Das, mein Freund, ist Qwatch. Webbrowser sind so sch...-liberal, was die XHTLM-Regeln angeht, dass es letztlich fast egal ist, was für ein Doctype oben drin steht. Wenn Vollpfosten, die Schlamperei mit Pragmatismus verwechseln, in XHTML arbeiten, sieht das Ergebnis genauso schlimm aus, wie in HTML5.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19. Dez 2012 um 20:31.
  • 0
    Von Guter Coder am Mi, 19. Dezember 2012 um 21:05 #

    Webbrowser sind so sch...-liberal, was die XHTLM-Regeln angeht, dass es letztlich fast egal ist, was für ein Doctype oben drin steht.

    Falsch, wenn der Browser erkennt*, das er hier XHTML vor sich hat, dann schmeißt er dir die Fehler an den Kopf.


    * Das setzt vorraus, das der Doctyp usw. richtig überliefert wird.

    • 0
      Von zettberlin am Do, 20. Dezember 2012 um 08:23 #

      Kein gängiger Browser bemängelt offen Fehler im Markup.

      Allenfalls auf der Fehlerkonsole wird was angezeigt. Nur wird der Typus "Webdesigner", von dem wir hier reden, diese Konsolen ignorieren.

      Diese Leute schauen sich ihre Werke auf dem Bildschirm ihres neuesten Apple-Gadget an und/oder im Vollbildmodus auf Ihrem bescheidenen 23"-Display in einem 2 Jahre alten IE. Und wenn der Unfug unter diesen Umständen irgendwie toll aussieht, dann lassen die das so.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung