Login
Newsletter
Werbung

Thema: Humble Weekly Sale startet mit »Bastion«

17 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Johannes R am Mi, 20. März 2013 um 09:57 #

Geniales Spiel, ich habe es mir schon vor 2 Wochen zum regulären Preis geholt (glaube 16 EUR oder so) und bin nicht enttäuscht worden.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Wolfgang01 am Mi, 20. März 2013 um 10:40 #

    Ich habe es erst mit meinem Intel Chip über Steam angespielt. Jetzt habe ich mir eine nvidia gekauft und es rockt auf ubuntu !

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von mikevx am Mi, 20. März 2013 um 11:11 #

Ich würd das ja wirklich gerne kaufen, aber leider seh ich keine Möglichkeit das zu bezahlen. Paypal lehnen ich ab und bei den anderen Beiden Methoden bräuchte man eine Kreditkarte, die ich nicht habe. :-(

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von blablabla am Mi, 20. März 2013 um 11:48 #

    Tja willkommen in der neuzeit, schreib ihnen doch mal ein mail vielleicht wird dein esel ja doch eingetauscht.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von mdosch am Mi, 20. März 2013 um 11:55 #

      Ich habe zwar eine Kreditkarte, aber trotzdem kann ich nachvollziehen, dass sich nicht jeder eine anschaffen möchte.
      Und PayPal ist ein Sauhaufen. Die haben mich mal gesperrt, weil jemand versuchte sich bei meinem Account einzuloggen. Nachdem die erneute Freischaltung nicht funktionierte, auch nachdem ich mehrmals ordentlich Geld in der Hotline gelassen habe, habe ich beschlossen den Account gesperrt zu lassen und in Zukunft auf PayPal zu verzichten.

      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von PalPay am Mi, 20. März 2013 um 18:51 #

        Man braucht nicht mal einen Account, sondern kann auch mit einer einmaligen Lastschrift via Paypal bezahlen...

        [
        | Versenden | Drucken ]
      0
      Von mikevx am Mi, 20. März 2013 um 15:14 #

      Naja, hat jetzt weniger was mit rückständig zu tun, sonder eher mit Antipatie. Paypal ist mir einfach als Firma unsympatisch weil sie ja ohnhin macht was sie will. Das muß ich jetzt nich auch noch unterstützen.

      Bei Kreditkarten ist es eher Geiz. Warum soll ich denen 20,-€ im Jahr zahlen nur um einen Platikkarte zu haben? Solange das nicht umsonst ist, seh ich das nicht ein.

      Ansonsten ist Überweisung oder Abbuchung durchaus paraktikabel. Oder Gutschriftkarten mit Prepaid. Das ist in Deuschlang durchaus noch sehr beliebt. Aber wenn Google meine das Geld nicht zu wollen ist das für mich auch OK. Nachteilig ist halt, daß es jetzt das Humble trifft. Das find ich eigentlich ganz sinnvoll.


      Prepaid-Kredikkarte werd ich mal testen. Ob das aber noch rechtzeitig für das Spiel kommt ist aber nicht sicher.

      [
      | Versenden | Drucken ]
      • 0
        Von Shiny am Mi, 20. März 2013 um 21:29 #

        Gibt es doch auch :) Die Kreditkarte z.B. von der DKB ist kostenlos inkl. ebenso kostenlosem Girokonto dazu. Dafür kommen noch um die 1,5% vom Betrag als Gebühr dazu.

        [
        | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Shiny am Mi, 20. März 2013 um 12:16 #

    Versuche es mal mit Prepaid-Kreditkarten.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Nö am Mi, 20. März 2013 um 15:55 #

    Amazonpayments müßte von Deutschland aus auch mit Lastschrift gehen.

    Das wäre also durchaus eine Möglichkeit zu bezahlen.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Kein Indie Spiel am Mi, 20. März 2013 um 15:52 #

Immerhin wird es von Warner Brothers finanziert, wie das Intro zum Spiel zeigt.


[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von derkritiker am Mi, 20. März 2013 um 18:25 #

    Humble bietet doch nicht nur Indie-Spiele, soweit ich weiß.
    Beim "Indie Humble Bundle" sollten nur Indie-Spiele sein, aber es gab ja sogar mal ein
    THX Bundle und ob man die Spiele (Saint Row,...) Indie nennen kann, bezweifle ich.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von kringel am Fr, 22. März 2013 um 07:31 #

    Auf Publisher-Ebene nicht, ansonsten ja (Entwicklerstudio, Spiel ansich). Wobei es vielleicht so halb-indie ist. Richtig indie ist z.B. "World of Goo" (2D Boy) oder "Little Inferno" (Tomorrow Corporation) jeweils 2-3 Leute, kein Publisher, kein Funding, keine Geschäftsstelle, kein echter Zwischenhändler sondern sozusagen Direktvertrieb über HumbleBundle

    Dazwischen gibt es dann so mittelgroße Geschichte, z.B. Double Fine. Kein Indie-Studio, aber wirklich kein großes. Aber als Publisher z.B. SEGA.

    Publisher finanzieren und geben dicke Geld. Behalten aber auch erstmal alle Einnahmen und die Entwickler und Studios sehen dann erst etwas, wenn der Publisher seine Margen erfüllt hat.

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Weitschaftsmensch am Mi, 20. März 2013 um 16:09 #

Die Inflationäre Verwendung dieser Humble Bundle Angebote nervt.

Auch als Entwickler würde mich das nerven, weil damit absehbar ist, dass immer weniger bezahlt wird.
Und bei wöchentlichen Aktionen nervt dann auch so ein Newsletter, woraus folgt, dass Humble Bundle Aktionen nicht mehr so werbewirksam sind, wie früher, als sie noch Vierteljährlich und seltener auftraten.

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von Crass Spektakel am Do, 21. März 2013 um 00:57 #

    Der Entwickler muß ja nicht.

    Davon abgesehen, lieber verkaufe ich als Entwickler im ersten Jahr 100.000 Einheiten für 10 Euro und im zweiten 500.000 für 3 Euro als insgesamt 10.000 Einheiten für 30 Euro. Die Zahlen sind wirklich so absurd, halbiere den Verkaufspreis und du verdreifachst die Stückzahlen. Spätestens bei 3 Euro fürn Vollpreisspiel oder 1 Euro fürn Independent/Minispiel kauft sich das JEDER. Egal ob ers spielen will.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    • 0
      Von Weitschaftsmensch am Do, 21. März 2013 um 06:05 #

      Dein Denkfehler in deiner Rechnung ist der, dass du davon ausgehst, dass der Spieler unendlich viel Zeit hätte, um dutzende Spiele spielen zu können.

      Dem ist aber nicht so, was dazu führt, dass der Spieler sich
      a) auf eine kleine endliche Spielezahl selbst einschränkt

      oder

      b) alles kauft, aber nie wirklich zum ausgiebigen Spielen kommt.


      Beides ist für einen Entwickler nicht besonders erstrebenswert, denn bei A verdient er nicht genug Geld, wenn die Preise im Keller sind und bei B wird die Arbeit nicht gewürdigt, gut Spiele zu entwickeln ist immerhin noch eine Kunst und als Künstler erwartet man nicht nur Geld, sondern auch Lob in dem die Spiele gespielt werden.
      Für Industriepreswerke wie EA und Co gelten zwar leider oft andere Regeln, aber das sieht man dann auch den Spielen an.

      Und ja der Entwickler muss nicht, aber es ist ne vertane Chance.

      [
      | Versenden | Drucken ]
    0
    Von kringel am Fr, 22. März 2013 um 07:39 #

    Inflation machen eigentlich nur Zentralbanken. :)

    Das hier ist hoch interessant (und dabei geht es *nicht* um den pay-what-you-want-Sale):

    http://www.rockpapershotgun.com/2009/10/20/world-of-goo-sale-provides-fascinating-results/


    via: http://2dboy.com/2011/02/08/ipad-launch/ (besonders: http://2dboy.com/blog/wp-content/uploads/2011/02/revenue1.png)

    Das werden die Entwickler schon selbst wissen müssen.

    [
    | Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung