Login
Newsletter
Werbung

Thema: KDE SC 4.12 freigegeben

75 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Udo am Do, 19. Dezember 2013 um 13:03 #

Hallo, gibt es schon Betas auf Ubuntu?
Gruss

  • 0
    Von krake am Do, 19. Dezember 2013 um 13:37 #

    Ich nehme an du meinst KDE Frameworks 5.

    Dafür gibt es von Project Neon ein PPA: https://launchpad.net/~neon/+archive/kf5

    Veröffentlichungstermin steht meines Wissens noch keiner fest, vermute mal in der ersten Hälfte des nächsten Jahres

    0
    Von Ede am Fr, 20. Dezember 2013 um 13:42 #

    Hört doch mal auf mit dem "Ich hatte mal einen Freund ... " und ähnlichem Schwachsinn, das ist doch kindisch sentimental.

6
Von Markus B. am Do, 19. Dezember 2013 um 13:17 #

Es gab da jemanden, den ich sehr mochte. Als ich ihn kennen lernte, war er jung, dynamisch und begeisterungsfähig, man konnte mit ihm alles unternehmen, und er hatte eine Menge weiterer Freunde, die sich für ihn einsetzten und ihn auf Trab hielten, damit er so blieb. Immer wenn Neues von ihm kam, freute ich mich, davon zu hören.

Dann wurde er über Nacht plötzlich populär, ein Promi gewissermaßen, stets im Rampenlicht. Damit traten auch neue Bekannte in sein Leben. Sie nahmen auf ihn Einfluss, veränderten seine Zielsetzungen, und tatsächlich stieg sein Bekanntheitsgrad noch einmal deutlich.

Allerdings kam diese Entwicklung zu einem hohen Preis. Er änderte er sich innerlich wie äußerlich. Er wurde fett, träge und neigte zu immer häufigeren Blackouts. Mit der Zeit wurde es eine Qual, mit ihm zu reden, geschweige denn etwas zu unternehmen. Neuigkeiten über ihn bestanden nur mehr aus oberflächlichem Gequatsche, die seine charakterlichen und körperlichen Veränderungen verschleiern sollten.

Trotz der Beteuerungen seiner neuen Bekannten, alles werde demnächst besser, stiegen die Enttäuschungen. Es wurde im Gegenteil immer schlimmer. War er früher immer schnell dagewesen, brauchte er nun eine gefühlte Ewigkeit, um aufzutauchen. Er war langsam geworden und hatte keinerlei Ambitionen mehr. Bald erinnerte er an eine lebende Leiche. Seine neuen Freunde wollten diese Entwicklung nicht wahrhaben und widersprachen uns alten Freunden stets auf das Heftigste, wenn wir darauf hinwiesen.

Ich begann zu bemerken, dass ich mich, wenn neue Nachrichten über ihn kamen, nicht mehr ehrlich freuen konnte. So wandte ich mich wehmütig einem neuen Freundeskreis zu.

Und jetzt, nach gut einem Jahr ohne direkten Kontakt, merke ich, wie egal er mir geworden ist, der alte Freund, auch wenn seine neuen Bekannten wie gewohnt nicht müde werden, zu beteuern, dass jetzt alles besser werde. Gerüchten zufolge soll er sich mittlerweile kaum noch rühren und de facto im Sterben liegen.

Schade eigentlich. Aber so ist das Leben.

  • 3
    Von Udo am Do, 19. Dezember 2013 um 13:27 #

    Komisch...als ich das las, dachte ich du kannst nur Gnome meinen.
    Gruss

    0
    Von benq am Do, 19. Dezember 2013 um 13:39 #

    Jaja, ich habe den alten Freund neulich mal wieder getroffen, und erst sah er alt und überkommen aus, und ja, es hat schon ein bißchen gebraucht um ihn aus den Federn zu bekommen, aber nachdem wir uns ein bisßchen intensiver auseinandergesetzt hatten und er mir den ein oder anderen Trick verraten hat, da war es eigenlich schon fast wieder wie früher. Fast? eigentlich haben wir zusammen in weniger zeit mehr geschafft als früher, nur fühlte es sich anders an. Hm. Vielleicht sind wir beide einfach nur etwas älter geworden.

    1
    Von tomkater68 am Do, 19. Dezember 2013 um 14:09 #

    Ich begann zu bemerken, dass ich mich, wenn neue Nachrichten über ihn kamen, nicht mehr ehrlich freuen konnte. So wandte ich mich wehmütig einem neuen Freundeskreis zu.

    Das scheint mir doch eher das Verhalten eines eifersüchtigen kleinen Kindes und nicht das eines angeblichen Freundes zu sein.

    Gerüchten zufolge soll er sich mittlerweile kaum noch rühren und de facto im Sterben liegen.

    Das Gegenteil ist richtig - er erfreut sich bester Gesundheit.

    • 0
      Von Kripke am Do, 19. Dezember 2013 um 18:49 #

      Das Gegenteil ist richtig - er erfreut sich bester Gesundheit.

      Leider nicht! Er ist fett geworden läuft langsam mit Krüeken.

      • 0
        Von MGrabo am Do, 19. Dezember 2013 um 20:18 #

        Leider nicht! Er ist fett geworden läuft langsam mit Krüeken.

        Doch, stimmt schon. KDE braucht sich vor anderen Desktop-Oberflächen, sei es nun unter Linux oder Windows, nicht im geringsten zu verstecken. KDE mag nicht deinen Geschmack treffen, das ist dein gutes recht. Aber deswegen ist KDE noch lange nicht so schlecht wie du es behauptest.

        • 0
          Von tadaa am Do, 19. Dezember 2013 um 22:49 #

          Mein KDE läuft unter echt potenten Hardware und ich muss hier zwecks langsamkeit und "kränklichkeit" zustimmen. KDE4 ist wirklich langsam geworden. Ich hatte zb. einen total Absturz von KDE, samt X usw., nur weil ich den Hintergrund wechseln wollte. Da half nur der Reset-Knopf.

          Linux hat momentan keinen gescheiten Desktop.

          • 0
            Von MGrabo am Fr, 20. Dezember 2013 um 11:20 #

            Ich hatte zb. einen total Absturz von KDE, samt X usw., nur weil ich den Hintergrund wechseln wollte. Da half nur der Reset-Knopf.

            Das hat aber nichts mit der Geschwindigkeit zu tun. Du bist über einen Bug gestolpert. Und wenn sogar der Kernel durch den Wechsel des Wallpapers abstürzt, da bei dir ja nur der Reset-Knopf noch geholfen hat, könnte das Problem auch an ganz anderer Stelle liegen.

            Könnte es eventuell der Bug gewesen sein, bei demein Ändern des Wallpapers die Plasma-Oberfläche hat abstürzen lassen, und in KDE 4.11.2 behoben wurde?
            Siehe auch hier.

            Natürlich hat auch KDE viele Bugs und es läuft nicht alles rund. Aber man kann mit KDE genauso Produktiv arbeiten wie mit jeder anderen Oberfläche. Sonst hätte ich die letzten Jahre über große Probleme gehabt, da ich auch im Büro mit KDE arbeite. Und nein, langsam war KDE dabei nie.

            Aber das ist natürlich auch eine Geschmackssache. Du magst unter Linux aktuell keinen "gescheiten" Desktop sehen. Ich finde z.B. KDE um vieles besser als die Oberfläche von Windows 7. Jeder wird das unterschiedlich sehen.

            0
            Von Red Matter am Mi, 25. Dezember 2013 um 10:00 #

            Linux hat momentan keinen gescheiten Desktop.

            Dem kann ich leider nur zustimmen.

    1
    Von mosu am Do, 19. Dezember 2013 um 14:17 #

    Wer auch immer dieser "Freund" sein mag. Du sagst, dass du nichts genaues über ihn weißt, du kennst nur Gerüchte. Wenn du diese einfach weiterverbreitest, ohne irgend etwas über den aktuellen Zustand deines "Freundes" zu wissen, dann hat das wenig mit Freundschaft zu tun.

    1
    Von Inspiration4YOU am Do, 19. Dezember 2013 um 14:59 #

    Das Wort eigentlich gibt es nicht :)
    Entweder JA oder NEIN!
    Und Linux Oberflächen kommen und gehen wie Menschenleben dahin.
    So ist es in allen Bereichen des Universums. Ein kommen und ein gehen, nichts hält ewig oder bleibt von Dauer gleich, was auch gut so ist!
    Man kann nur sagen, dass die Objekte, die sich am besten (u.a. der Umwelt) Anpassen können am längsten ihr da sein haben bzw. überleben.
    Da spielt Stärke, Intelligenz, Schnelligkeit, Schönheit, Reichtum usw. keine Rolle.
    Wenn man das auf KDE übertragen würde, so ist zumindest die Flexibilität und Anpassbarkeit bei KDE mit keiner anderen Oberfläche zu vergleichen.
    Mit KDE kann man in Grunde jede Desktopoberfläche wie Windows, Unity, Mac OS, Gnome mit wenig Aufwand nachstellen.
    Selbst der Übergang und die Anpassung auf andere z.B. mobile Geräte sollte mit KDE kein Problem darstellen. Mit ein paar Handgriffen erschafft man sich seinen eigene Oberfläche auf ein Tablett/Handy oder greift auf vorgefertigt Oberflächen zurück.

    Desktop Oberflächen müssen leicht anpassbar sein, da jeder Mensch einen anderen Geschmack & Vorstellung hat und sich nicht gerne Anpassen tut. Das hat man bereits schon bei KDE 3.0 zu KDE 4.0 gemerkt und mit Canonical Unity sowie der Wechsel von Windows 7 zu 8 oder Gnome 3.0.
    Der Mensch ist von Natur aus ein Gewohnheitstier und versucht Veränderungen die mit Geistiger/Körperlicher Arbeit zu tun haben immer zu vermeiden.
    Selbst wenn diese Änderung auf langer Sicht für ihn zum Vorteil seinen kann.

    Steve Jobs meinte mal, das die Veränderung der Umwelt und des menschlichen Bewusstseins die allerhöchste Bedeutung zu stehe. Denn die ganze Evolution der Menschheit besteht in einer Veränderung und Erweiterung des Bewusstseins und dessen nicht endenden immer wieder neuer Anpassung. Die ganze kulturelle und sonstige Entwicklung hängt davon ab.
    Wer dies nicht glaubt, sollte mal wie Steve Jobs oder viele andere Künstler Lysergsäurediethylamid, kurz auch LSD nehmen. Danach weiß man, dass man nur in einer Matrix lebt :D
    http://www.youtube.com/watch?v=O5eesLAFTmU

    0
    Von Anonymous am Do, 19. Dezember 2013 um 16:50 #

    Ich habe ihr schon vor mehreren Jahren den Rücken gekehrt.

    Und auch wenn sie nach jahrelangem Gefrickel nun wieder halbwegs tut, was man von ihr erwartet, wird es dabei bleiben.

    An Funktionalität hat sie nichts dazugewonnen, was ich vermissse, aber Codegrösse, Abhängigkeiten und Paket-Anzahl haben sich fast verzehnfacht.

    Sollen sich neue Freunde mit der fetten Kuh amüsieren. Mir isses egal; ich steh' mehr auf schlank.

    0
    Von Korrektor am Fr, 20. Dezember 2013 um 11:40 #

    Ich denke du verwechselt da KDE mit Gnome.

    0
    Von taudorinon am Fr, 20. Dezember 2013 um 12:38 #

    Ich hatte mal einen Freund, der dachte immer er wüsste was gut für mich ist. Vermutlich weil ich früher immer gemacht hab was er wollte.
    Als ich mich geändert hatte lies mich der Freund fallen. Ich hatte mich entschieden einige Dinge anders zu machen. Es ist nicht so das ich ihm alle Wünsche verweigern würde, aber er wollte das ich einfach funktioniere wie er dass wollte.
    Weil dem nicht so war, wurde ich von ihm denunziert.

    Jetzt habe ich andere Freunde, die mich akzeptieren wie ich bin. Er hat jetzt andere Freunde.
    Aber vermutlich haben wir beide jetzt bessere Freunde gefunden.

    0
    Von Udo am Fr, 20. Dezember 2013 um 14:03 #

    Komisch...als ich das las, dachte ich du kannst nur Gnome meinen.
    Gruss

0
Von Reality81 am Do, 19. Dezember 2013 um 13:33 #

Mittlerweile hat sich KDE gut gemacht. Was zum beginn der Umstellung von KDE 3.0 auf 4.0 definitiv nicht der Fall war.
Der Speicherverbrauch wurde zur Zeit auf etwa 350MB gesenkt, was für die schöne anpassbare Oberfläche wenig ist und die Reaktionszeit der Oberfläche und den Programme ist wirklich gut geworden.
Windows 8 x64 und Mint's Cinnamon 2.0 verbrauchen bei einer ähnlichen wenn auch nicht so individuell anpassbaren Oberfläche wie KDE doch teilweise wesentlich mehr RAM.
Finde, dass man die Startzeit von KDE noch mehr optimieren könnte, Windows 8 und Linux Mint 16 mit Connamon 2.0 bootet bei mir schneller. Wäre aber nicht soooo wichtig, da meine PCs 24Std. am Stück laufen.

Nun bin ich sehr gespannt auf KDE 5.0. Bisher habe ich nur ein Video auf Youtube gefunden, wo kurz gezeigt wird was KDE 5.0 unter anderen für neue Funktionen enthält.
http://www.youtube.com/watch?v=BLSXtCkp2P8

Hoffe jedoch, dass sich unter der Haube auch noch einiges zusätzlich tut und KDE 5.0 mit der Zeit noch schneller läuft als KDE 4.0 bei einer noch schöneren & anpassbaren Oberfläche.

Welche Linux Test Distributionen werden KDE 5.0 in der nächsten Zeit zum testen bereits integerst bekommen? Kubuntu 14.04, Manjaro 8.8.9 oder openSuse 13.2?

  • 0
    Von mgraesslin am Fr, 20. Dezember 2013 um 15:43 #

    Es wird kein KDE 5.0 geben

    • 0
      Von Klaus-Bärbel am Sa, 21. Dezember 2013 um 16:44 #

      KDE Frameworks 5?

      Wenn ich in den Zeitplan der KDE TechBase sehe, kann ich nur die Entwicklung bis KDE SC 4.12.5 erkennen. Aber wie geht es denn wirklich weiter? KDE SC 4.13?

      • 0
        Von mgraesslin am Sa, 21. Dezember 2013 um 21:44 #

        KDE Frameworks 5?
        Nein, Frameworks 5 sind die Bibliotheken. Verabschiedet auch einfach von der Vorstellung eines einheitlichen Produktes. Es sind verschiedene Produkte, das haben wir seit einigen Jahren erzählt (Leute ignorieren es aber) und nun kommen halt wohl auch noch unterschiedliche Releasezyklen dazu.

        Aber wie geht es denn wirklich weiter? KDE SC 4.13?
        Da ich noch nichts anderes gehört habe, gehe ich genau davon aus. Wobei ich mal davon ausgehe, dass ein paar mehr Anwendungen aussteigen, weil sie an der Qt 5 Portierung arbeiten.

        • 0
          Von Alter Sack am So, 22. Dezember 2013 um 10:28 #

          Ihr solltet das wie Porsche machen. Wenn da einer kommt und einen 911er verlangt, dann kriegt er einen 911er, auch wenn die Baureihe derzeit 991 heißt.

          0
          Von Klaus-Bärbel am So, 22. Dezember 2013 um 18:53 #

          Schön, dass jeder etwas anderes berichtet. Irgendwie kommt mir der Verdacht, dass keiner richtig weiß wie es weiter geht. :huh:

          Na dann, frohes Fest!

          • 0
            Von KDE Fan am Mo, 23. Dezember 2013 um 00:09 #

            Wurde doch schon x-mal öffentlich erklärt.
            4er Reihe wird noch ca. 2 Jahre mit Updates versorgt. Plasma (und Kwin?) bekommen aber keine Neuerungen mehr. Ab Mitte 2014 erscheint eine erste für Enduser taugliche Version von Frameworks 5 und Plasma 2. Die KDE Anwendungen werden sukzessive migriert. Wahrscheinlich werden natürlich auch KDE 4 Anwendungen unter KFW 5 und Plasma 2 laufen.
            Ob die 4er Reihe nun Versionsnummern 4.12.0 - 4.12.9 oder 4.12.0 bis 4.15.3 bekommen wird ist doch eigentlich unwichtig. Das wird man dann zeitnah noch erfahren. Fakt ist, wenn KFW 5 + Plasma 2 erscheint wird es die 4er Reihe vielleicht noch 1,5 Jahre lang weiter geben. Ich meine, dass wurde nun schon x-mal öffentlich so kommuniziert, wenn ich da richtig liege und jetzt hier nichts Falsches wiedergegeben habe.
            Ebenfalls frohes Fest :-)

            • 0
              Von mgraesslin am Mo, 23. Dezember 2013 um 08:36 #

              klingt richtig. Ich gehe davon aus, dass das Release Team so lange 4.x Releases machen wird, wie es Anwendungen gibt, die das wollen.

              0
              Von Klaus-Bärbel am Mo, 23. Dezember 2013 um 10:05 #

              Vielleicht kannst Du mir ja ein paar dieser öffentlichen Erklärungen verlinken? :)
              Vor allem Erklärungen, aus denen ich das gleiche herauslesen kann. Und vielleicht noch dazu, wie die ganze Geschichte heißen wird, wenn mich jemand fragt, ohne dass es zu einem Kurzroman ausufern wird. Der eine benutzt GNOME, der andere Xfce und ich nutze dann Framworks 5 mit Plasma2 und Schlagmichtot 9000. Ich lese überall nur von KDE 5, was ja nun nicht stimmt. ;)

              • 0
                Von mgraesslin am Mo, 23. Dezember 2013 um 10:21 #

                Du wirst nur "Plasma 2" (falls das der Name wird, ist noch nicht entschieden) verwenden. Dass es auf den Frameworks aufbaut ist ein technisches Detail, das genauso wichtig oder unwichtig ist, wie, dass Plasma auf Qt aufbaut.

                Ein paar erklärende Blogposts:

                • 0
                  Von Klaus-Bärbel am Mo, 23. Dezember 2013 um 14:43 #

                  "…and in retrospect, adding to the confusion, there is not even a KDE4. *cue puzzled faces*"

                  Ja, genau. Es heißt ja doch wohl KDE SC 4.x. ;)

                  Ich meine, das ist doch genau das, was ich meine. Nutze ich dann überhaupt noch KDE? Was ist es denn? Kann dem Ding nicht mal jemand einen Namen geben, ohne um den heißen Brei zu reden und die Nutzer weiter zu verwirren? :P

                  • 0
                    Von KDE Fan am Mo, 23. Dezember 2013 um 17:25 #

                    Das Endprodukt ist doch noch überhaupt nicht fertig. Alles ist in Entwicklung. Ich finde es auch eine logische und gute Entscheidung, den Begriff KDE wie früher nicht mehr zu verwenden. Früher, also bis heute, wird KDE als Oberbegriff für alles verwendet. Dann kam KDE SC x.x. Und dann die 5er Reihe, die aber nicht KDE 5 heissen wird. Was aber ist KDE dann? Der Desktop, die Anwendungen, die Basislibs, die Community, der Verein...? Die Komponenten der kommenden Platform werden gesplittet und es wird unterschiedliche Release-Zyklen geben.
                    Mal was anderes: Wenn jemand von Gnome spricht, verbindest Du dann automatisch alle Gnome-Anwendungen damit, so z.B. Libreoffice, Gimp, Easytag, etc, nur weil GTK verwendet wird?
                    Künftig bezeichnet KDE eben nicht mehr alles, sondern es gibt verschiedene Bezeichnungen für die jeweiligen Bestandteile. Das ist doch gut so. Hast Du bis heute Deinen KDE Desktop mit KDE bezeichnet, wird es eben künftig offiziell nicht mehr KDE heissen, sondern vielleicht einfach Plasma, bzw. Plasma 2. Wo ist das Problem, dass Du jetzt noch nicht weisst, wie das Kind beim Namen zu nennen ist? Es steht ja alles noch nicht richtig fest, wie was genau heissen wird. Wird noch früh genug bekannt werden. Ich finde den Weg auf jeden Fall positiv.

                    • 0
                      Von Klaus-Bärbel am Mo, 23. Dezember 2013 um 18:10 #

                      Klar ist es nicht fertig. KDE ist für mich bisher ein komplettes Produkt, welches mir einen produktiven Desktop liefert, auch wenn ich nicht alle Teile davon nutze. Und ich könnte die Entscheidung nicht nachvollziehen, KDE nicht mehr als Oberbegriff für all seine Elemente zu benutzen. Dabei spielt es keine Rolle für mich, dass das ganze System modularer wird und ein neues Releasemodell dadurch entsteht, was ich natürlich befürworte. :)

                      Wenn ich von GNOME spreche (was ich noch nur sehr ungern mache), spreche ich von einer Desktopumgebung, inklusive seiner dazugehörigen Anwendungen, seinen Bibliotheken und gewissermassen auch seiner Technologie. Genauso war KDE bisher in meinem Bewußtsein. Dass beide ein unterschiedliches Toolkit verwenden, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle, auch wenn es im Endeffekt wichtig ist. Aber nein, ich zähle nicht alle GTK-Anwendungen zu GNOME und genauso wenig alle Qt-Anwendungen zu KDE. Wollen wir das mal nicht durcheinander bringen. :)

                      Es ist für mich deswegen ein Problem, weil überall von KDE 5 gesprochen wird, nur um von den Entwicklern wieder dementiert zu werden. Wenn wir schon überall darüber diskutieren, wäre ein Name nicht schlecht, oder? KDE bietet sich förmlich an. Ohne Schnickschnack, ohne Kurzgeschichte, ohne Trennung von allem. Denn: Es kommt von der KDE-Community, wird vom KDE-e.Verein gefördert (und vielen Anderen), von KDE-Entwicklern entwickelt und soll ein würdiger Nachfolger von KDE SC 4.x werden.

                      • 0
                        Von KDE5 am Mo, 23. Dezember 2013 um 23:19 #

                        Nenn es einfach weiterhin KDE 5.

                        Es ist für mich deswegen ein Problem, weil überall von KDE 5 gesprochen wird, nur um von den Entwicklern wieder dementiert zu werden.

                        Die Entwickler versuchen nun schon seit Jahren erfolglos die Namenskonventionen von KDE zu ändern und das wird nie von den Usern angenommen werden. Du kannst es also beruhigt weiterhin KDE 5 nennen.

                        Der Grund warum es nie angenommen werden wird ist einfach. Kein User versteht wo der Plasma Desktop, die KDE Plattform oder die Compilation aufhört oder anfängt. Die Grenzen sind für einen normalen Benutzer einfach nicht nachvollziehbar. Da es für den User unterm Strich auch keinen Unterschied macht, ist es ihm auch egal wie das Ding jetzt genau heißt. Also nennt er es schlicht "KDE".

                        • 0
                          Von to_ha am Di, 24. Dezember 2013 um 08:50 #

                          Entwickler versuchen nun schon seit Jahren erfolglos die Namenskonventionen von KDE zu ändern und das wird nie von den Usern angenommen werden

                          Genau - die doofe User sind an allem Schuld!

                          Trotzdem wünsche ich allen ein Frohes Fest.

                          0
                          Von mgraesslin am Di, 24. Dezember 2013 um 10:15 #

                          Natürlich sind die grenzen nachvollziehbar. Niemand nennt Word Microsoft. Es geht also. Und mit den veränderten Release Zyklen wird es noch offensichtlicher. Niemand hat einen KDE 4.12 Desktop, denn das gibt es nicht. Wurde nicht veröffentlicht. Sagt man also KDE 4.12 Kann niemand wissen was gemeint ist. Verwendet man aber die Namen wie KDE sie verwendet, dann gibt es keine Uneindeutigkeiten. Das gleiche gilt für 5. es wird wahrscheinlich kein gemeinsames Erleide geben. Was soll dann aber mit 5 gemeint sein?

                          Ich weiß, dass es Nutzer gibt, die die Umbenennung nie verstanden haben, aber nun da es kein einheitliches Produkt mehr gibt, wird es um so wichtiger diese zu akzeptieren.

                          • 0
                            Von Klaus-Bärbel am Di, 24. Dezember 2013 um 13:17 #

                            Gut, dann nutze ich eben BE::Shell mit KDE Anwendungen und Technologie. Und wenn es keinen KDE mehr gibt und mich fragt einer, dann nutze ich halt BE::Shell mit WeißderGeierAnwendungen. Mir soll's Wurscht sein. Wenn Ihr nicht wollt, dass es einen Namen hat...?!

                            Natürlich nennt keiner Word Microsoft. Die meisten denken, dass Word ein Teil von Windows ist, und eine kostenlose Beigabe von MS. ;)
                            Ich denke ja auch nicht, dass ein Teil der Calligrasuite KDE ist. Für mich sind aber alle Teile zusammen, also Plasma, die Anwendungen und die Libs zusammen KDE und zwar derzeit zusammen KDE SC 4.12. Du kannst ja gern mal Dein Kinfocenter öffnen, vielleicht nutzt Du ja doch sowas wie KDE (SC) 4.12? Oder Du schaust in einer beliebigen KDE-Anwendung unter Help in about KDE. Platform Version 4.12.0... ????

                            Mit 5 könnte die 5. Generation des Projekts gemeint sein. Das wäre natürlich für die Benutzer und vielleicht auch für Euch selbst viiiiel zu einfach. Man merkt schon, dass Ihr alle an einem Strick zieht. Vor allem merkt man, dass die Marke "KDE" nicht wirklich einen Wert hat. Das machen andere Projekte auch ständig, den Namen wechseln. Das verbessert nämlich den Wiedererkennungswert unglaublich. ;)

                            Nun aber wirklich frohe Weihnachten!

                            0
                            Von KDE5 am Di, 24. Dezember 2013 um 14:37 #

                            Natürlich sind die grenzen nachvollziehbar. Niemand nennt Word Microsoft.

                            Haha, was für ein miserables Beispiel. Zum einen nennen viele Nutzer "Word" einfach nur "Office" und zum anderen ist die Abgrenzung bei MS Office ziemlich eindeutig. "Word" ist das was gestartet wird, wenn man auf das "Word"-Icon im Startmenü klickt.

                            So, und wie ist das jetzt bei KDE? Wo beginnt Plasma, wo endet es? Gehört Akonadi/Nepomuk noch zu Plasma oder ist das schon Teil des Frameworks oder aber nur der Plattform?

                            Das ist alles völlig wirr und jemand der sich nicht für die KDE Architektur interessiert (vermutlich die meisten normalen Anwender), der KANN gar nicht zwischen den Komponenten unterscheiden. Wenn er also nicht unterscheiden kann, wie soll er die Komponenten dann korrekt benennen?

                            Ich weiß, dass es Nutzer gibt, die die Umbenennung nie verstanden haben, aber nun da es kein einheitliches Produkt mehr gibt, wird es um so wichtiger diese zu akzeptieren.

                            Der User kann es vielleicht akzeptieren, nur er kann es nicht unterscheiden und damit auch nicht korrekt benennen. Welchen Namen wird er also wohl in der Zukunft verwenden? "KDE" vielleicht?

                            Diese Umbenennerei ist eine Marketing-Katastrophe von Ingenieuren für Ingenieure. Niemand sonst versteht das.

                            • 0
                              Von KDE Fan am Di, 24. Dezember 2013 um 18:58 #

                              Das ist alles völlig wirr und jemand der sich nicht für die KDE Architektur interessiert (vermutlich die meisten normalen Anwender), der KANN gar nicht zwischen den Komponenten unterscheiden.
                              Also ich verstehe dieses Rumgeeier hier überhaupt nicht. Nimm es doch einfach mal so hin. KDE hat sich weiterentwickelt, wird modularer. Komponenten bzw. Bereiche werden neu aufgeteilt und es kommen unterschiedliche Releasezyklen hinzu. Ein Generalname reicht nun nicht mehr. Wenn zukünftig der Plasma-Desktop Bug-Fixes oder Neuerungen erhält betrifft dies aber nicht die anderen Bereiche. Es passt nun mal nicht mehr, wenn Teilbereiche zu unterschiedlichen Zeitpunkten aktualisiert werden, dass sich dann eine Versionsnummer 5.1 auf 5.2 erhöht. Das Versionierungsschema muss nun den neuen Gegebenheiten angepasst werden, schon wegen den neuen Releasezyklen.

                              Wenn er also nicht unterscheiden kann, wie soll er die Komponenten dann korrekt benennen?
                              Die breite User-Masse wird hier ständig als total dämlich hingestellt. Wenn jemand eine Linux-Distri benutzt, muss sich dieser zwangsläufig mit technischen Gegebenheiten auseinander setzten. Möchte man nicht nur Libreoffice starten können sondern auch mal eine Platte formatieren, muss man sich zwangsläufig damit auseinander setzten, wie Partitionen unter Linux bezeichnet werden. Du unterstellst hier, dass die Lernkurve bei KDE derart hoch ist, dass es die Mehrheit der Benutzer nicht schaffen wird, sich drei Namen für drei Basiskomponenten des DE merken kann bzw. den Bereichen zuordnen kann: Frameworks, Plasma-Desktop und Anwendungen. Mein Gott, eine wahre Leistung in unser so technisierten Welt. Dabei beschäftigen sich Leute heute damit, wie sie ihre Waschmaschine mit einem Weihnachtsbaum vernetzen, sind aber nicht in der Lage 3 Begriffe zu unterscheiden.

                              Wenn jemand also ein Linux-System verwendet, muss dieser auch erstmal damit vertraut sein zu wissen, was überhaupt eine Distribution ist. Die meisten Leute sprechen allgemein von Linux, was strenggenommen nun falsch ist. Dennoch wird Linux gerne als Oberbegriff verwendet. Wenn ich Dir aber sage, es ist eine neue Linux-Version erschienen, ja dann sag mir bitte mal, was ich denn damit meine? Eben, das kannst Du nicht. Es gibt kein Linux 13.1.
                              Mit KDE ist es genauso. Jeder wird eine Vorstellung haben, wenn Du von KDE sprichst, dass Du einen KDE-Desktop meinen könntest. Das kannst Du doch künftig so weiter machen. Aber er wird nicht wissen, ob Du von Anwendungen oder doch dem Plasma-Desktop sprichst.

                              Und ob nun Nepomuk zu dem Frameworks gehört oder doch zu einem anderen Bereich ist für den normalen Anwender doch irrelevant. Genauso ob bestimmte Teile im Kernel-Space oder User-Space laufen. Bei entsprechenden Bedarf kann sich der User schlau machen und die Information in Erfahrung bringen. Man kann auch künftig so wie früher einfach weiter mit den Komponenten arbeiten, ohne alles beim Namen nennen zu können.

                              Diese Umbenennerei ist eine Marketing-Katastrophe von Ingenieuren für Ingenieure. Niemand sonst versteht das.
                              Das sagst Du und ein paar andere Leute die vielleicht nur trollen möchten. Du positionierst Dich selbst als Anwender, der es aber nicht schafft oder nicht schaffen möchte, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Dann schlage ich vor, präsentiere uns in dieser kleinen Rude doch mal einen Gegenvorschlag, wie unter Berücksichtigung der neuen Releasezyklen und der neuen Aufteilung ein für Dich sinnvolles Namens- und Versionierungsschema aussehen könnte. Ich gehe davon aus, das Du weiter alles zusammen mit KDE bezeichnen würdest. In diesem Fall ist doch gut, dann mach das für Dich weiter so. Wird aber öffentlich darüber diskutiert oder Updates oder Neuerungen angekündigt, dann muss das Kind beim Namen genannt werden. Sonst wäre es total wirr, um in Deinen Worten zu sprechen.
                              So, die Gans wartet.

                              • 0
                                Von KDE5 am Mi, 25. Dezember 2013 um 01:30 #

                                Dann schlage ich vor, präsentiere uns in dieser kleinen Rude doch mal einen Gegenvorschlag, wie unter Berücksichtigung der neuen Releasezyklen und der neuen Aufteilung ein für Dich sinnvolles Namens- und Versionierungsschema aussehen könnte.

                                Ganz einfach: Jedes der Unterprojekte kann unter dem eigenen Namen machen was es will und so viele Versionen rausballern wie es Spaß macht. Wie bisher wird aber alle halbe Jahr, bzw. jeden Monat (Bugfixes) eine Release zusammengebaut (und getestet !), aus Komponenten die auch wirklich zusammen funktionieren.

                                Damit hat man dann wenigstens eine Release, unter einem Namen, die auch wirklich mal getestet wurde. Jeder weiß aus welchen Komponenten diese Release besteht und man muss nicht bei einem Bugreport alle Unterversionen von jeder Subkomponente angeben.

                                Die geplante Trennung in lauter Unterkomponenten die alle ihrem eigenen Releasezyklus folgen hatten wir in ähnlicher Weise schon mal bei frühen Versionen von Gnome. Da war Gnome eine Sammelsurium aus hunderten von Libraries und es war eine Katastrophe. Für ein stabiles Gnome brauchte man dann Version X von der Komponente, Version Y von dieser Komponente und Version Z von einer dritten Komponente.

                                • 0
                                  Von mgraesslin am Mi, 25. Dezember 2013 um 08:49 #

                                  Und das bringt dann was? Jede Anwendung mit eigenen Versionen, die von den Distributionen paketiert werden, sobald sie veröffentlicht werden. Was genau bringt dann ein redundantes Sammelrelease? Welche Distribution würde das redundant hinzufügen? Welchem Nutzer würde das etwas bringen?

                                  • 0
                                    Von Grinch am Mi, 25. Dezember 2013 um 10:02 #

                                    aus Komponenten die auch wirklich zusammen funktionieren

                                    • 0
                                      Von mgraesslin am Fr, 27. Dezember 2013 um 09:33 #

                                      Ich glaube das Gegenteil ist der Fall. Aktuell wird ja alles parallel entwickelt. Eine richtige Integration findet nicht statt. In Zukunft wird Komponente A veröffentlicht bevor Komponente B veröffentlicht wird. Damit kann man nun doch viel besser eine Integration durchführen.

                                      Auch wird es viel einfacher auf einer früheren Version von Komponente foo zu bleiben, wenn die neue Version Regressions hat - mir fallen da ein paar Bereiche ein, wo KDE in den Software Compiliations damit Probleme hatte und ganz KDE darunter gelitten hatte. Zum Beispiel hatte KWin 4.5 ziemliche Probleme mit den Treibern. Eigentlich hätten wir nicht releasen dürfen, konnten aber nicht das ganze SC aufhalten. Wären wir nur der Desktop gewesen, wäre es kein Problem gewesen noch mal einen Monat dran zu hängen.

                                  0
                                  Von KDE Fan am Mi, 25. Dezember 2013 um 17:47 #

                                  Soll das dann so laufen: Oh, ich habe ein Bug gefunden -> Hmmm, ok, gibt ja nun nur noch einen Bug-Tracker mit Supernamen "KDE". Ist ja egal, wo der Fehler aufgetreten ist. Das können dann andere Leute für mich entscheiden. Die kümmern sich dann schon. Am besten wird Qt, der Kernel, Systemd, etc. auch noch mit in den gleichen Topf geworfen. Einmal umrühren und fertig ist der Desktop mit dem Übernamen "KDE x" und zudem perfekt getestet, weil plötzlich ja alle Unterprojekte viel besser auf einander abgestimmt sind. So stellst Du Dir das vor, weil der Benutzer nicht in der Lage ist zu erkennen, wo ein Fehler aufgetreten ist und er die einzelnen Komponenten sowieso nicht unterscheiden kann und schon gar nicht benennen kann?

                                  Im vorigen Post hast Du geschrieben:

                                  So, und wie ist das jetzt bei KDE? Wo beginnt Plasma, wo endet es? Gehört Akonadi/Nepomuk noch zu Plasma oder ist das schon Teil des Frameworks oder aber nur der Plattform?
                                  Hier schreibst Du aber:

                                  Damit hat man dann wenigstens eine Release, unter einem Namen, die auch wirklich mal getestet wurde. Jeder weiß aus welchen Komponenten diese Release besteht und man muss nicht bei einem Bugreport alle Unterversionen von jeder Subkomponente angeben.
                                  Was nun? Ist der User nun dämlich und weiss nix oder weiss dann automatisch doch jeder, aus welchen Komponenten das Super-Release besteht? Ich kann dem nicht ganz folgen.

                                  Jedes der Unterprojekte kann unter dem eigenen Namen machen was es will und so viele Versionen rausballern wie es Spaß macht.
                                  Die Aufspaltung wird ja erst mit der 5er Reihe kommen. Plötzlich doch wieder Ok? Oder geht es nun nur um einen einzigen "KDE" Übernamen als Oberbegriff?

                                  Die geplante Trennung in lauter Unterkomponenten die alle ihrem eigenen Releasezyklus folgen hatten wir in ähnlicher Weise schon mal bei frühen Versionen von Gnome.
                                  Das mit Gnome kann ich nicht beurteilen. Ich bin auch kein KDE-Entwickler. Aber das Konzept, KDE modularer zu gestalten und Abhängigkeiten zu reduzieren ist denke ich richtig und die Vorteile werden überwiegen.

                                  • 0
                                    Von KDE5 am Do, 26. Dezember 2013 um 15:52 #

                                    Soll das dann so laufen: Oh, ich habe ein Bug gefunden -> Hmmm, ok, gibt ja nun nur noch einen Bug-Tracker mit Supernamen "KDE". Ist ja egal, wo der Fehler aufgetreten ist.

                                    Jetzt laber halt nicht so einen Mist. An dem Bugtracker würde sich doch bei keiner Variante was ändern.

                                    Ist ja egal, wo der Fehler aufgetreten ist. Das können dann andere Leute für mich entscheiden. Die kümmern sich dann schon.

                                    Ja, ist jetzt schon so, weil einfach viele User die Komponente nicht zuordnen können.

                                    Einmal umrühren und fertig ist der Desktop mit dem Übernamen "KDE x" und zudem perfekt getestet, weil plötzlich ja alle Unterprojekte viel besser auf einander abgestimmt sind. So stellst Du Dir das vor, weil der Benutzer nicht in der Lage ist zu erkennen, wo ein Fehler aufgetreten ist und er die einzelnen Komponenten sowieso nicht unterscheiden kann und schon gar nicht benennen kann?

                                    Und dich soll man noch ernst nehmen können? Bezeichnest andere als Troll und laberst dann so eine gequirlte Scheiße weil dir die Meinung nicht passt.

                                    Was nun? Ist der User nun dämlich und weiss nix oder weiss dann automatisch doch jeder, aus welchen Komponenten das Super-Release besteht?

                                    Oh man, 3 Meter weit zu denken ist wohl zuviel verlangt? Denk dir einfach das Wort "Entwickler" dazu: Jeder Entwickler weiß aus welchen Komponenten die Superrelease besteht und dadurch wird dem User das Auflisten aller Versionen und Komponenten erspart.

                                    Die Aufspaltung wird ja erst mit der 5er Reihe kommen. Plötzlich doch wieder Ok? Oder geht es nun nur um einen einzigen "KDE" Übernamen als Oberbegriff?

                                    Es geht darum das jemand den Scheiß auch testet! KDE ist so schon verbuggt genug. Wenn jetzt jeder nach Lust und Laune released, wie soll es denn dann eine vernünftige Beta Phase geben und wie soll das saubere Zusammenspiel der Komponenten gesichert werden? System- und Integrationstests sind nunmal wichtig für stabile Software und die wirst du dann nicht mehr haben. Was glaubst du wohl in welche Richtung die Stabilität dann geht?

                                    Das mit Gnome kann ich nicht beurteilen. Ich bin auch kein KDE-Entwickler. Aber das Konzept, KDE modularer zu gestalten und Abhängigkeiten zu reduzieren ist denke ich richtig und die Vorteile werden überwiegen.

                                    Nein, weil keiner seine Software mehr vernünftig testen kann. Es gibt keine Referenz mehr gegen die ich meine Tests ausführen kann und ich kann den Usern nicht mehr sagen: Nimm KDE 5.x.y, dann läuft's.

                                    • 0
                                      Von KDE Fan am Do, 26. Dezember 2013 um 18:44 #

                                      "Laber, Mist, gequirle Scheiße?" Musst Du gleich agro werden? In Deinen Aussagen geht es drunter und drüber:

                                      So, und wie ist das jetzt bei KDE? Wo beginnt Plasma, wo endet es? Gehört Akonadi/Nepomuk noch zu Plasma oder ist das schon Teil des Frameworks oder aber nur der Plattform? Das ist alles völlig wirr und jemand der sich nicht für die KDE Architektur interessiert (vermutlich die meisten normalen Anwender), der KANN gar nicht zwischen den Komponenten unterscheiden.
                                      Du hältst die breite Masse der Anwender für dämlich. Auf Nachfrage präsentierst Du einen Deiner Meinung nach besseren Vorschlag, als das Projekt in 3 Unterprojekte aufzuteilen:
                                      Wie bisher wird aber alle halbe Jahr, bzw. jeden Monat (Bugfixes) eine Release zusammengebaut (und getestet !), aus Komponenten die auch wirklich zusammen funktionieren.
                                      ...
                                      Damit hat man dann wenigstens eine Release, unter einem Namen, die auch wirklich mal getestet wurde. Jeder weiß aus welchen Komponenten diese Release besteht und man muss nicht bei einem Bugreport alle Unterversionen von jeder Subkomponente angeben
                                      Nun weiß also jeder doch wieder aus welchen Komponenten KDE aufgebaut ist? Du möchstest also eine KDE Überversion mit einer Versionsnummer haben, die alle paar Monate released wird. Das zweite Standbein Deiner Argumentation ist eine generelle Zunahme der Fehleranfälligkeit, wenn das System in drei Bereiche aufgeteilt wird. Deine Begründung dazu:
                                      Es geht darum das jemand den Scheiß auch testet! KDE ist so schon verbuggt genug. Wenn jetzt jeder nach Lust und Laune released, wie soll es denn dann eine vernünftige Beta Phase geben und wie soll das saubere Zusammenspiel der Komponenten gesichert werden?
                                      ...
                                      Es gibt keine Referenz mehr gegen die ich meine Tests ausführen kann und ich kann den Usern nicht mehr sagen: Nimm KDE 5.x.y, dann läuft's.
                                      Warum kannst Du dann eine Anwendung künftig nicht mehr vernünftig testen? Die Anwendung setzt eine bestimmte Frameworks-Version vorraus, ggf. eine bestimmte Plasma-Version. Ist doch bei Qt-Anwendungen genauso. Sag Deinen Anwendern dann, installiere bitte Frameworks x.y. Nenn mir bitte technische Gründe, die dagegen sprechen. Ich kenne die Details nicht, aber es ist hier die Rede davon, KDE in 3 Bereiche aufzuteilen: Basis, Desktop und Anwendungen. Du tust so, als würde davon die Welt untergehen. Und das KDE ja ach so verbuggt ist. Na dann nutze es doch nicht mehr. Ich kann damit sehr gut umgehen. Natürlich ärgere ich mich über dieses und jenes. Bugs in KMail werden z.B. immer gerne generell KDE allgemein zugeordnet, dass liest man in Diskussionen immer wieder. Für mich sind das aber Bugs, die ich nicht zu KDE rechne. Wenn Outlook bei mir crasht, dann ist das meistens auch kein Windows-Bug. Deswegen meine ich für mich, dass ich schon ganz gut mit dem ach so verbuggten KDE, wie Du es nennst, leben kann und ich auch keine Befürchtung habe, dass es durch eine Aufsplittung schlimmer wird. Im Gegenteil, KDE wird deswegen schlanker und besser werden.

                                      Ich könnte mir sogar vorstellen, dass durch die neue Aufteilung neue DE's entstehen werden. Eine Art lightweight KDE ist mit KLyDE z.B. in Entwicklung und wird in Zukunft von der Modularisierung von KDE bestimmt auch profitieren.

                                0
                                Von Klaus-Bärbel am Mi, 25. Dezember 2013 um 09:34 #

                                Also ich bräuchte die Nummern hinter der 5 nicht unbedingt. KDE 5 - schluss aus. ;)
                                Die einzelnen Projekte können dann ihren Anwendungen Nummern geben, wie sie lustig sind (das ist ja jetzt auch schon so). Aber bei aller Diskutiererei geht es doch ständig am Thema vorbei.

                                0
                                Von Fuddelfu am Do, 2. Januar 2014 um 19:23 #

                                Nun kann man irgendwelchen Businessidioten erzählen, dasss man was modularisiert, wenn man was in eine andere Datei schmeißt und anders benennt. Überhaupt ist Branding irrelevant.

                                Der Unsinn mit Plasma ist, dass keiner jemals Plasma wollte, sondern nur KDE, KDE, KDE. Und ein DE soll ideal einfach nur rockstabil und performant sein und sich gar nicht groß bemerkbar machen. Dann kommen irgendwelche Personen mit dem Bretterabitur in Marketingsprech und erzählen uns, dass KDE in Zukunft KDE SC heisst und KDE die community ist. Bla bla.

                                Das Problem ist und war, dass die Anwender von KDE betrogen wurden. Man hat KDE 3.5 beendet, von kleineren Updates abgesehen und dann was gebaut, was sehr verspätet kam und sehr lange nicht für den Produktiveinsatz funktionierte. Nein, es hat mir niemand gesagt, dass man 3 Jahre warten soll bis man KDE wieder benutzen kann. Wohlgemerkt, es gab schon alles für KDE 3.5. Das Susemenü war da, Dolphin war da.. Für das Desaster steht der Name Plasma, wollt ich nie und funktioniert nicht wie es soll. Oh, und wo ist die versprochene Plattformunabhängigkeit von KDE 4 hingeblieben? Wo kann ich mir KDE die Applikationen für den Mac runterladen? Ach so, gibt es nicht, ja, habt ihr nur gesagt... Wohlgemerkt, fast jede Gnome App ist portiert. Und Plasma heute? Immer noch nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Vielleicht schafft das Razor-Qt mit seinen immerhin übersichtlichen Macken.

                            0
                            Von .-,.-,.-,.- am Di, 24. Dezember 2013 um 15:25 #

                            "Sagt man also KDE 4.12 Kann niemand wissen was gemeint ist."

                            Wenn das nicht gerade ein KDE-Entwickler geschrieben hat, dann weiß man, was gemeint ist. :-)

                            Fröhliche Weihnachten.

                            0
                            Von Grinch am Mi, 25. Dezember 2013 um 10:05 #

                            wird es um so wichtiger diese zu akzeptieren.

                            Ich glaube eher das du mal akzeptieren mußt, das die Benutzer das eben nicht tun.

      0
      Von lustig am Mo, 23. Dezember 2013 um 00:09 #

      Da bin ich aber so was von beruhigt. :-)

      Ich glaube nicht, dass Ihr verhindern könnt, dass das neue KDE4-Nachfolger-Teil im Mainstream KDE5 heißen wird. Das liegt einfach daran, dass die realen Namen zu lang und zu kompliziert sind.

      Wenn man z.B. einem US-Bürger sagt, dass die Stadt da neben Ramstein Kaiserslautern heißt, dann kommt erst ein überraschtes Grinsen zurück und dann die einzig gangbare Wortkreation: "K-Town". So ähnlich wird das Otto Normalnutzer mit dem KDE 4-Nachfolger machen: "KDE5" wird dieser heißen, wenn auch nicht offiziell. Aber das ist nun wirklich irrelevant.

      • 0
        Von mgraesslin am Mo, 23. Dezember 2013 um 08:38 #

        Ich glaube nicht, dass Ihr verhindern könnt, dass das neue KDE4-Nachfolger-Teil im Mainstream KDE5 heißen wird. Das liegt einfach daran, dass die realen Namen zu lang und zu kompliziert sind.

        Ich hoffe schon, dass die Leute irgendwann verstehen, dass es keinen Nachfolger zu der Software Compilation geben wird. Zumindest ist keiner geplant und es sieht danach aus, dass Frameworks, Plasma und die Anwendungen unterschiedliche Release Zyklen haben werden. Damit gibt es kein "einheitliches" Produkt mehr, dem man einen Namen geben könnte.

        • 0
          Von Bolitho am Mo, 23. Dezember 2013 um 09:15 #

          So sehr ich Dir prinzipiell recht gebe, Martin, wie viele Leute sagen denn "GNU Linux"? ;-) Auch da gibt es kein *einheitliches* Produkt, aber dennoch formulieren das Leute so.

          Einsteiger reden auch gerne von "Linux 12.1", obwohl sie Suse in der Version 12.1 meinen - man kann (und muss) Leute auch nicht dazu "erziehen", einen korrekten Namen zu benutzen - außer diejenigen, bei denen es auf Präzision ankommt (Distro-Anbieter, Presse, usw). Aber diese sollten hoffentlich genug Präzision an sich walten lassen... 8)

0
Von KDE Fan am Do, 19. Dezember 2013 um 15:17 #

Kann hier zufällig jemand folgendes Phänomen nachvollziehen, bzw. mir einen Tipp geben, ob dies geändert werden kann?
Auf dem Plasma-Desktop sind einige Fenster geöffnet. Für mich ist dies ziemlich nervig, weil ich massiv von KNotes Notiz-Fenstern auf dem Desktop gebrauch mache und diese jedesmal verschwinden, wenn man den Lock-Zustand der Plasmoide ändert. Klickt man nun auf die Cashew und Miniprogramme sperren/entsperren, wird danach die Arbeitsfläche angezeigt und es werden alle Fenster auf dem Plasma-Desktop minimiert und bleiben auch so, bis sie wieder manuell wiederhergestellt werden.
Ist dies ein Bug oder gewollt so? Kann man das irgendwo abstellen, dass die Fenster jedesmal minimiert werden, sobald man die Plasmoids lockt bzw. unlockt?
Hatte gehofft, dass dies in 4.12 nicht mehr so ist. Wozu gehört das Cashew-Menü auf dem Desktop überhaupt, zum Plasma-Desktop?

  • 0
    Von KDE Fan am Do, 19. Dezember 2013 um 17:37 #

    Kleine Korrektur:
    Das die Fenster auf dem Desktop allesamt minimiert werden und auch minimiert bleiben passiert alleine schon dann, wenn erst auf die Cashew geklickt wird, so dass sich das Menü öffnet und anschließend einfach auf den Desktop geklickt wird. Es hat also nichts mit dem Sperren/Entsperren der Miniprogramme zu tun. Einzig das Cashew-Menü auf dem Desktop ist der Übeltäter. Ein Klick darauf und alles wird minimiert und wird nicht automatisch wiederhergestellt, wenn das Menü wieder verlassen wird. Alle Fenster müssen dann manuell wiederhergestellt werden. Sehr nervig. Werde wohl einen Bug-Report schreiben müssen.

    • 0
      Von tomkater68 am Fr, 20. Dezember 2013 um 08:36 #

      Du brauchst den ursprünglichen Zustand nicht manuell wiederherstellen. Klicke einfach ein weiteres mal auf die Cashew-Nuss und schon hast Du wieder den Ursprungszustand. Wenn Du mit der rechten statt mit der linken Maustaste auf die Nuss drückst, erreichst Du das Menü ohne dass die Fenster minimiert werden.

      • 0
        Von KDE Fan am Fr, 20. Dezember 2013 um 14:25 #

        Danke, das weiss ich schon. Klickt man das erste Mal auf die Nuss (linke Taste), wird die Arbeitsfläche angezeigt, indem alle Fenster minimiert werden. Dann öffnet sich das Nuss-Menü. Ein weiterer Linksklick auf die Nuss schließt das Menu und alle Fenster werden wiederhergestellt. Soweit so gut. Ab und an passiert es mir aber immer wieder, dass ich ausversehen doch auf die Arbeitsfläche klicke. Das Nuss Menü verschwindet, aber die Fenster werden nicht wiederhergestellt. Nervig bei vielen kleinen Fenstern. Kann mir nicht vorstellen, dass dies so gewollt ist.

0
Von NVidia am Fr, 20. Dezember 2013 um 11:44 #

Wenn ich bei mir unter Ubuntu 13.10 mit ALT+STRG + z.B. F2 in eine Konsole wechsle und dann wieder mit ALT+STRG+ AFAIK F7 zurück, dann stehe ich vor dem Login Screen und alle Programme die unter KDE in der alten SItzung liefen sind einfach abgestürzt bzw. wurden gekillt.

Ich habe keine Ahnung wer auf solche Schwachsinnigen Einstellungen gekommen ist, die alte Sitzung einfach zu killen, nur weil man einen Switch in eine Konsole macht, aber ich finde es auf jeden Fall sau doof.

  • 0
    Von tomkater68 am Fr, 20. Dezember 2013 um 11:59 #

    Ich habe keine Ahnung wer auf solche Schwachsinnigen Einstellungen gekommen ist, die alte Sitzung einfach zu killen, nur weil man einen Switch in eine Konsole macht, aber ich finde es auf jeden Fall sau doof.

    Bei mir (Arch-Linux) funktioniert der Wechsel einwandfrei.

    0
    Von Klaus-Bärbel am Fr, 20. Dezember 2013 um 12:01 #

    Funktioniert hier mit KDE 4.12, allerdings mit Kubuntu 12.04. Scheint also nicht am KDE zu liegen. ;)

    0
    Von luebking am Fr, 20. Dezember 2013 um 12:28 #

    du betreibst das nvidia kernel modul mit einer framebuffer console. das wird offiziell von nvidia nicht unterstützt (s. fehlermeldung in dmesg) und kann zu korruptem speicherinhalt und damit crash des x11 servers führen (s. xorg logs)

    hat nüscht mit kde zu tun (außer, das opengl compositing den speicherfehler natürlich begünstigt)

    • 0
      Von NVidia am Fr, 20. Dezember 2013 um 16:26 #

      Seltsam, ich nutze das nvidia Kernel modul schon seit Ewigkeiten und hatte nie derartige Probleme.
      Weder unter Gnome 2 mit Compiz, noch unter XFCE oder KDE 3.

      Und wie ändere ich das, dass die console nicht mehr mit einer Framebuffer console läuft?
      Bzw. wird das von Kubuntu aus nicht richtig vorkonfiguriert?

      • 0
        Von luebking am Fr, 20. Dezember 2013 um 17:05 #

        wird vermutlich davon abhängen, wie intensiv FBOs benutzt werden - compiz war iW. GL1, kde3 hatte einen xcompmgr fork (xrender) und xfce nutzt afair auch xrender.

        ich hab' keine ahnung wie k/ubuntu dich in die fb console bugsiert - du mußt dafür iA. grub/2 konfigurieren.

        Es *scheint* als würde ubuntu /etc/default/grub verwenden; dann paßt das hier:
        https://wiki.archlinux.org/index.php/GRUB#Disable_framebuffer

    0
    Von mgraesslin am Fr, 20. Dezember 2013 um 15:46 #

    Das hat aber nichts mit irgendwelcher KDE Software zu tun - dafür sind wir mal zur Abwechslung nicht verantwortlich. Für mich ist in der Entwicklung der Wechsel auf ein tty sehr wichtig und ich habe auch manchmal mehrere X/Westons auf verschiedenen ttys laufen. Es geht also :-)

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung