Login
Newsletter
Werbung

Thema: Napster: Gericht kennt Bundesrecht nicht

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Thaukelt am Fr, 25. August 2000 um 00:20 #
Hi allerseits,

früher, als das Radio noch nicht die übliche Dudelmusik aus den computergenerierten Playlists gespielt hat, als es noch wirkliche Radiosendungen gab, in denen nicht nur Singles gespielt wurden, sondern auch ganze Schallplatten mit Albumtracks vorgestellt wurden, habe ich mit der hand auf der Recordtaste meines Kassettenrecorders am Äher gehangen um alles das interessant war, aufzunehmen.

Leider ist das Radio in der Hinsicht tot. wenn man in irgendeiner Musikzeitschrift einen srtikel über eine band liest, die einen interessiert, dann sind die Chancen, über das Radio oder Musiksender mal in die Platte reinzuhören eher schlecht.

Bei Napster bin ich schon mehrmals zum Zuge gekommen - und habe mir, wenn mir die Stücke gefallen haben, auch die CDs gekauft.

Für mich ist Napster das, was das Radio früher einmal war. Mit Raubkopien hat das (was mich betrifft) wenig zu tun.

Gruß
Thaukelt

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung