Login
Newsletter
Werbung

Thema: TurboPrint verspricht exzellente Druckqualität

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Kurt Pfeifle am Sa, 2. September 2000 um 21:39 #
CUPS (Common UNIX Printing System)ist ein voellig neues Druck- und Spoolsystem. Es beruht auf dem kommenden RFC-Standard 'Internet Printing Protocol' (IPP). Das IPP wird von praktisch allen Druckerherstellern der Welt unterstuetzt (sowie von Novell, Sun, IBM, Adobe, Microsoft...). CUPS ist freie GPL-Software.

CUPS ist weitgehend skalierbar: vom Einzelplatz-System bis zum Firmennetz mit tausenden Clients und hunderten Druckern.

CUPS ist rueckwaertskompatibel (wie vom IPP gefordert) zu LPR/LPD (RFC 1179), d.h. die Kommandos 'lp', 'lpr', 'lpadmin', 'lpc', 'lprm', 'lpq' usw. funktionieren immer noch. Ausser der Kommandozeile gibt es ein sehr nuetzliches Web-Interface zum Bedienen und Administrieren von CUPS.

Wer im Netz einen CUPS-Server betreibt, kann alle seine Clients mit der gesamten verfuegbaren Funktionalitaet drucken lassen, _o_h_n_e_ dort einen Treiber instalieren zu muessen! Das IPP macht's moeglich: jede Aenderung auf dem Server - z.B. Drucker hinzugefuegt, geloescht, modifiziert - ist innerhalb von 30 Sekunden bei allen Clients wirksam. Ein Client im Netz (kann auch Solaris, IRIX, HP-UX usw. sein) kann innerhalb von 30 Sekunden nach Installation der Software (dauert 1 Minute) auf alle verfuegbaren Drucker (bei meinem Arbeitgeber derzeit 23 vernetzte Hochleistungsdrucker) _m_i_t_ _a_l_l_e_n _F_u_n_k_t_i_o_n_e_n_ drucken (heften, lochen, falten, doppelseitig...)

Zwei oder mehr CUPS-Server koennen so konfiguriert werden, dass ein automatisches 'load-balancing' stattfindet mit gleichzeitiger 'failover'-Faehigkeit: d.h. der Server, der zuerst bereit ist, spoolt den Job und sendet ihn an den Drucker; bei Ausfall oder Herunterfahren eines Servers springt automatisch der naechste ein.

CUPS unterstuetzt _a_l_l_e_ PostScript-Drucker ueber die hersteller-eigenen PPDs (PostScript Printer Descriptions), die sich einfach von einem Windows- oder MacOS-Rechner mit dem entsprechenden Treiber auf eine Linux-Box rueber-kopieren lassen. CUPS kann diese PPD auswerten und darueber _a_l_l_e_ entsprechenden Druckeroptionen ansteuern (Duplex, Heften, Lochen). Also volle Unterstuetzung im Hi-End-Bereich.

(wird fortgesetzt)

[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung