Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian 8.0 »Jessie« freigegeben

31 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von blablabla23 am So, 26. April 2015 um 12:23 #

Danke Debian!!!
Bleibt so wie Ihr seid, qualitaets-Software eine zuverlaessigkeit und stabilitaet die in der Softwarewelt unerreicht ist. Eine bessere Distribution fuer Server gibt es einfach nicht!
Grosses Danke!!!

  • 0
    Von TuXedo am So, 26. April 2015 um 12:37 #

    Und diese Plattitüde lesen die Entwickler von Debian hier natürlich.

    • 0
      Von Xio am So, 26. April 2015 um 12:40 #

      Jup, tun wir :) Und es freut mich sehr!

      0
      Von RipClaw am So, 26. April 2015 um 12:43 #

      Wieso nicht ? Auf Heise treiben sich auch einige Debian Entwickler im Forum rum.

      Ist ja nicht so das Debian Entwickler höhere Wesen aus einer Fremden Dimension sind. Es kann durchaus sein das sich Debian Entwickler auch auf pro-linux.de mal umsehen. Vor allem nach einem größeren Release ist das sogar sehr wahrscheinlich.

      • 0
        Von moo -v am So, 26. April 2015 um 13:29 #

        Was? Keine höheren Wesen aus einer fremden Dimension? :huh:
        Wie meinst Du das?
        So was Verrücktes will ich nicht glauben!

        Habt Dank für Jessie!
        Ich opfere Euch bei der Installation eine Pizza. :D

    1
    Von Anonymous am So, 26. April 2015 um 13:04 #

    Aufm Desktop isses übrigens auch sehr ordentlich.

    Auch von mir ein fettes Danke.

    1
    Von Anonymous am So, 26. April 2015 um 13:04 #

    Aufm Desktop isses übrigens auch sehr ordentlich.

    Auch von mir ein fettes Danke.

    • 0
      Von Bodiro am So, 26. April 2015 um 15:38 #

      Das will ich auch mal deutlich sagen. Debian 6 war mir noch nicht geheuer. Aber mit Debian 7 bin ich auf meinem Desktop sehr zufrieden gewesen und nun auch schon einige Monate mit Debian 8 (jeweils mit KDE).
      Es gibt eben keine "veraltete" Software, sondern nur "ausgereifte" ;-)

      0
      Von sdfsdfsfsd am Mo, 27. April 2015 um 14:20 #

      So ist es. Auch Debian 6 und die davor waren auf dem Desktop schon sehr gut. Für Probleme wie Drucker startet nicht automatisch oder USB-Stick in KDE funktioniert nicht oder Soundkarte ist stumm oder Brenner brennt nicht, gab es schon immer das Bug-System, wo Probleme gut gelöst wurden.

      Inzwischen gibt es solche Problem aber auch weniger, sodass vielleicht sogar Lehrer, Sozialtherapeuten, Finanzbeamte, Juristen, Ärzte, Häftlinge oder unmotivierte Informatiker damit klarkommen.

    0
    Von Dr. Random am So, 26. April 2015 um 20:10 #

    Eine bessere Distribution fuer Server gibt es einfach nicht
    lol, frickler.

1
Von fork am So, 26. April 2015 um 12:42 #

Danke für die beste Distribution der Welt!

Danke auch für systemd!

(IMHO ist die Entscheidung für systemd eine sehr gute Entscheidung. Leute, die andere Meinungen haben gibt es halt auch)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 26. Apr 2015 um 12:44.
0
Von Potz Blitz am So, 26. April 2015 um 13:13 #

Ich möchte zunächst vorausschicken, dass es mir persönlich relativ egal ist, welches Multimedia-Paket angeboten wird. Auch kenne ich die Hintergründe nicht, warum der libav-Fork initiiert wurde.

Was ich aber ungemein lästig finde ist, dass es in libav scheinbar kein funktionsfähiges Pendant zu ffserver gibt. Oder liege ich da falsch? Den avserver konnte ich jedenfalls bis heute nicht zum Laufen (sprich Transcoden) bringen. :(

Bei ubuntuusers.de findet sich dazu der lapidare Hinweis:
"avserver wird nicht gewartet, ist weitgehend beschädigt und muss vollständig neu geschrieben werden. Es wird wahrscheinlich nicht funktionieren. Benutzung auf eigene Gefahr."

Na super! Eine große Bitte an die Multimedia-Entwickler in den genannten Projekten: Bitte, bitte vertragt euch wieder.

  • 0
    Von .-,-.,-.,-.,-.-.-., am So, 26. April 2015 um 16:13 #

    Also ist es doch nicht egal.

    In Ubuntu 15.04 ist ffmpeg übrigens wieder verfügbar, neben libav.

    Man kann die Forkgeschichte so auf den Punkt bringen:

    Das eigentliche Original ffmpeg spielt hier gewissermaßen den LibreOffice-Part, libav - der eigentliche Fork, der sich selbst aber als den einzig wahren Upstream ansieht - denjenigen von OpenOffice, immer im Hinblick auf die Entwicklungsgeschwindigkeit gesehen.

    Und da der Debian-ffmpeg-Maintainer sich der libav-Seite angeschlossen hatte, habt Ihr anwenderseitig nun den "Salat".

    Siehe z.B.:
    http://blog.pkh.me/p/13-the-ffmpeg-libav-situation.html

    • 0
      Von brrrrrrr am So, 26. April 2015 um 23:44 #

      Glücklicherweise betrifft das Enterprisedistributionen abseits von Debian und Ubuntu nicht. RHEL und SLES liefern diese Lib samt Codecs offiziell gar nicht mit. Ich hoffe, ich irre mich hierbei nicht, aber ffmpeg oder libav sind mir in deren offiziellen Distributionsrepos noch nicht über den Weg gelaufen.

    0
    Von VolMi am So, 26. April 2015 um 17:01 #

    Entgegen anderslautender Äußerungen ist auch heute noch das Debian-Multimedia-Repository wichtig. Von dort kann kann man auch bequem ffmpeg beziehen und libav vergessen.
    http://deb-multimedia.org/

    • 0
      Von -.,-.,.-,.-,-.,-., am So, 26. April 2015 um 17:14 #

      Dazu passt auch diese alte Meldung:
      https://bits.debian.org/2013/06/remove-debian-multimedia.html

      Dabei hätte man nur sagen müssen, dass man nun http://www.deb-multimedia.org/ verwenden sollte, weil sich der Deb-Multimedia-Name geändert hatte.

      Aber genau das geschah eben nicht.

      Was ich damit sagen möchte: Die "anderslautenden Äußerungen" stammen von Debian selbst.

1
Von Geduld am So, 26. April 2015 um 15:18 #

Das Ding läuft recht gut,abgesehen von Gnome unter fglrx.
Möglicherweise liegt das an der Waylandsache die Gnome schon drinne hat.
Bis das gelöst ist benutze ich eben Windowmaker.
Das ist auch ein geiles Teil.

  • 1
    Von brrrrrrr am So, 26. April 2015 um 16:00 #

    Und wenn Du Dir jetzt auch noch die Windowmaker-Dock-Apps entsprechend auf den "Desktop" legst, dann sieht Windowmaker fast aus wie die Gnome-Shell oder Unity.

    Immer diese Klone! Oh halt, ich glaube, Windowmaker lag schon auf uralten Suse-CDs so um 2000 mit dabei. :-)

    Siehe u.a. http://www.linuxjournal.com/content/window-maker-unity-old-guys

    Die ganze Geschichte geht dabei zurück auf Nextstep und nachfolgend Openstep:
    http://toastytech.com/guis/ns33.html
    http://toastytech.com/guis/openstep.html

    "Geklont" wurde also etwas Anderes, allerdings schon vor langer, langer Zeit.

    • 1
      Von Geduld am So, 26. April 2015 um 17:33 #

      na ja Windowmaker macht das was im Prinzip
      jeder Desktop zu machen hat: Symbol anklicken
      Programm anwenden,Programm schliessen.
      Dabei versaubeutelt Wmaker nicht so viel
      Speicher was für meinen X-Plane 10 vorteilhaft
      ist.

1
Von ein Laie am So, 26. April 2015 um 18:12 #

Wird dann wohl auf einer Linux-Heft-DVD
mit bei sein. (freu+DANKE)
Schaumer mal.
Hoffentlich wird noch NON-PAE CPU unterstützt.

1
Von wrohr am So, 26. April 2015 um 18:17 #

und am meisten gefällt mir die Installation, bei der man jetzt so schön einfach seinen Desktop auswählen kann.
Gäbe es da auch noch Untiy, viele Ubuntu Leute würden jetzt auf Debian umsteiben :D
http://www.wrohr.eu/software/1475-debian-8-jessie

  • 1
    Von brrrrrr am So, 26. April 2015 um 21:48 #

    Ja, ein Super-Feature.

    Ich hatte die Xfce-Installations-CD heruntergeladen, angeboten zur Installation wurden mir dann (bei bereits vorausgewähltem Xfce) also Gnome, KDE, Cinnamon, Mate, Xfce und LXDE.

1
Von asdfghjkl am So, 26. April 2015 um 22:49 #

Ich bin schon sehr lange zufriedener Jessie-User und freue mich nun schon auf Stretch. Seit Squeeze finde ich Debian richtig großartig, weiter so! :up:

1
Von X-Män am Mo, 27. April 2015 um 14:30 #

Gibt es ein Repository, wo ich XFCE 4.12 für Jessie installieren kann ?

Ich würde es begrüßen, wenn es durch ein einfaches apt-get funktionieren würde. Dabei sollten die Pakete vollständig sein und nicht wie in "experimental", wo die Pakete mit Abhängigkeitsproblemen oder "mepis", wo die Pakete unvollständig vorhanden sind, daherkommen. Weiterhin sollte dabei nicht die halbe Distro ersetzt werden.

1
Von Lothar Scholz am Mo, 27. April 2015 um 23:59 #

Traurig aber ich habe noch nie so einen schnellen Exodus gesehen wie in der SUN/SPARC Welt nach der Uebernahme. In allen Bereichen ausser MySQL. Auch im privaten Hobby Umfeld kenne ich niemand mehr der alte SUN Machinen betreibt.

Und ich habe noch die Worte von Larry Elison im Ohr das es alles gut weitergeht. Typische Luegenkobold um das Geschaeft durch das Kartellamt zukriegen und ein die Kunden am Anfang zu halten.

  • 1
    Von Solaris am Di, 28. April 2015 um 01:24 #

    Ja, ist schon Schade um SUN. Hab noch zwei SUN Maschinen am laufen. Ein Sun Blade 100 & Sun Blade 1500 SIlver. Den Rest (Sparcstations, Ultra's) habe ich letztes Jahr verschrottet.

0
Von G Bruno am Mi, 29. April 2015 um 22:06 #

Jessie sieht ganz gut aus und läuft rund... aber: ein Installer, der sich beim Formatieren einer ext4-Partition verschluckt: echt jetzt??

  • 0
    Von brrrrrrrr am Do, 30. April 2015 um 21:33 #

    "ein Installer, der sich beim Formatieren einer ext4-Partition verschluckt: echt jetzt?"

    Ja, leider. Ich habe Debian Jessie nun dreimal versucht zu installieren, auf einem PIV (i386-Iso), einem AMD K6 (i386-Netzwerk-Iso) und einem AMD Quadcore. Im Falle des PIV konnte eine ext4-Partition problemlos erstellt werden, die Installation lief problemlos durch. Beim Quadcore-Rechner blieb das Anlegen der Ext4-Partition einfach bei 33% stehen, ebenso das Anlegen einer Ext3-Partition auf dem alten K6-Rechner.

    Auf dem Quadcore habe ich dann über ein bereits installiertes Ubuntu 14.04 die ext4-Partition mittles Gparted erstellt und Jessie ließ sich danach - ohne neue ext4-Formatierung - ohne Schwierigkeiten installieren.

    Schaut man nun während der Installation mit Alt+F4 nach der Fehlerausgabe, so stehen da keine Fehlerangaben, partman hört einfach auf zu arbeiten.

    Wie soll man so einen offensichtlichen Bug denn dann melden?

    0
    Von brrrrrr am Do, 30. April 2015 um 22:23 #

    Der Bug ist bereits gemeldet und offensichtlich auch schon länger bekannt:
    https://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=767682

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung