Login
Newsletter
Werbung

Thema: Erneut ein Halloween-Dokument von Microsoft

26 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von ruediger am Do, 2. November 2000 um 22:37 #
leider haben es satiren so an sich, einen kern wahrheit zu besitzen.
0
Von Majesticc am Do, 2. November 2000 um 22:51 #
Ja Linux ist halt voll im kommen und früher oder später muß es Windows schlagen.Auch wenn ich ein sünder bin mit 2 WIN2000/Linux Rechnern und nur ein 'reinen' Linux Rechner.
  • 0
    Von Robert am Fr, 3. November 2000 um 09:22 #
    Wieso muss Linux irgendwas "schlagen"?


    Linux wurde entwickelt, um eine Lücke (kein offenes+kostengünstiges Unix für PCs) zu füllen. Und das ist passiert.


    Wenn jemand Windows verwenden will, soll er das tun. Letzten Endes ist die Möglichkeit der freien Wahl der eingesetzten Software wichtig, nicht ein Monopol durch ein anderes zu ersetzen.

    0
    Von der Kommunist am Fr, 3. November 2000 um 13:12 #
    GNU/Linux ist Fortschritt, Wissenschaft, eine Technische Errungenschaft der Menschheit. Jedwede (C)-entwicklung-TM ist kein Fortschritt, sondern nur eine Veränderung, die uns eher schaden kann als nützen. Erst wenn eine Entwicklung für jeden Menschen profitabel ist ist es Fortschritt, andernfalls ist es eine Gefahr, denn jederzeit kann der Besitzer(Kapitalist) die Nutzung verhindern zB. durch Preiserhöhung. Alles was uns die Medien und Firmen als Fortschritt verkaufen ist Augenwischerei, nur was wir verstehen (z.B. wovon wir die Sourcen haben) kann uns nützen. GNU/Linux (besonders Debian) ist Freiheitskämpfer, schließen wir uns an. ach ja richtig Robert, Linux muß niemanden schlagen. Linux ist nur eine Seite des kommunistischen Freiheitsbegriffs, die sich entgegen aller marktwirtschaflichen Gesetze durchsetzt. Wir wollen nichts als Fieden und Freiheit und haben mit "schlagen" nichts am Hut.
    0
    Von Nihilist am Sa, 4. November 2000 um 23:36 #
    hehe. Der war Gut. Insbesondere die Gnu-Propaganda erinnert mich doch stark zumindest an den Real Existierenden Sozialismus. Auch wenn der bekanntermaßen nichts mit Kommunismus zu tun hat. Genausowenig wie Linux oder die FSF.
    Und auch deren Begriff von "freier Software" und vor allem deren alleiniger (führungs) Anspruch an diese erinnert mich auch stark an den "freien" Osten.
    Naja, mache lernen es nie und sind auf ihre Weise genauso Gefangene von Werbung und/oder Klischees wie ihre ach so verhassten "Feinde" und laufen den gleichen Phrasen auf - wenn auch mit anderen Vorzeichen. Von Verständnis und eigenen Gedanken hüben wie drüben keine Spur.
    So ersetzt eine Struktur/Institution die andere und im Endeffekt bleibt doch alles beim alten und die Erde dreht sich weiter.
    Aber man war halt mal Held für einen Tag und hat hinterher wieder von nichts gewusst.
    Wenn sie denn wirklich mal kommen sollte, mal sehen was eine Gnu-World Domination wirklich bringt. Und vor allem für wen. Bürokraten, Haarspalter und Demagogen ála Greve machen jedenfalls nicht wirklich Hoffnung.
0
Von Captn Difool am Fr, 3. November 2000 um 09:19 #
Na ja, die doppelte Arbeit führte letztlich dazu das die GUIs KDE und GNOME wesentlich ausgereifter sind, als die Windoofs GUI. Zumal der User jene ganz nach seinen persönlichen Vorlieben gestalten kann.

Apropo langsam: Microschrott hat sechs Updates und vier Jahre lang vergeblich versucht, WinNT hinzubekommen. Jedesmal mit anderen Fehlern. In den sechs Jahren hat Linux überholt und sich dabei gewaltig nach vorn entwickelt trotz oder gerade der wenigen Entwickler.

Und an Win9x hat man auch nur herumdilletiert, erst viel spätere Versionen erreichten gerade mal das was 1995 mit Win95 vollmundig versprochen wurde. Für den Quatsch soll ich dann auch noch ein paar Hunderter lassen? (Mit allen Updates sogar über 1000 Piepen!)

Und woher die "Lizenzstreitigkeiten" kommen, braucht man ja auch nicht lang suchen.... M$ tritt zwar nie direkt in Erscheinung, aber über Mittelsfirmen stechen sie kräftig mit.

Schickt den armseligen Bill endlich ins Kinderheim zum Spielen....

Captn Difool

0
Von Der Retter am Fr, 3. November 2000 um 15:11 #
Auch wenns Satire ist: tatsächlich, Wahrheit steckt drin. SuSE-Benutzer attackieren, Red-Hat-Benutzer, Debian benutzer scheinen mir am zufriedensten, attackieren daher SuSE UND Red-Hat-Benutzer (nicht böse sein), wer SuSE benutzt, wird gleich als Dau bezeichnet (guckts euch doch hier und in diversen IRC-Channels mal an). Unix-Gurus wollen ein nur-Konsolen-System, schimpfen derweil auf die "einfachen" Distris, die es allerdings immer noch nicht geschafft haben, die ganzen kryptischen Unix-Guru-Tools loszuwerden, usw. usw...

Ich benutze weiterhin meine SuSE 7.0 (und das leidenschaftlich gerne), freue mich über das einfach zu bedienende yast2 und KDE2, wäre am liebsten lieber heute als morgen so Sachen wie PINE und MUTT los und würde mich freuen, wenn alle Linux-User stärker zusammenhielten, kein Distri-Hass entstünde und die Distributoren generell etwas kooperativer zusammenarbeiteten.

Amen! :-)

  • 0
    Von Gerd am Fr, 3. November 2000 um 16:45 #
    Du Weichei! Ich benutze hardcore Linux without any tools.
    0
    Von LH am Fr, 3. November 2000 um 17:43 #
    Soeinen kenne ich auch .Es gibt Leute die sind so krank und nutzen nicht mal Pine weil es ihnen zu viel geklicke ist (die schreiben per Telnet direkt an den SMTP Host und POP3 Server ...)

    Ich nutze übrigens SuSE und würde auf nichts anders wechseln ;) Was solls .Peace .
    Ist euch auch schon aufgefallen das die SuSE Leute die Friedlichsten sind ?Ich höre eigentlich immer nur Anfeindungen von der Debian Seite her :( Natürlich sind es auch da nur die dümmsten .Ich jedenfalls nutze GNOME und finde es gut das es mehrere Desktops gibt .Das sorgt für Wettbewerb der alle Programme verbesser .Weiter so !

0
Von Holle am Fr, 3. November 2000 um 16:52 #
An Gerd,

Die leute kennen Wir. Große Klappe und nichts dahinter.

  • 0
    Von Uli am Fr, 3. November 2000 um 17:59 #
    Was heisst hier grosse Klappe. Weiss hier noch jemand einen gewissen Humor zu schätzen?? (Ironie ist der Witz der Intelligenz). Ich benutze z.B.
    pure linux kernel plus eingene selbstgehackte tools, verstehste???
    0
    Von Der Retter am Fr, 3. November 2000 um 18:32 #
    Was ich eigentlich meinte, aber wohl falsch verstanden wurde: ist doch ok, wenn ihr euer Linux selbst baut. Aber denkt bitte auch mal an die Einsteiger - nicht jeder ist ein Unix-Guru :-)

    (ich selbst nutze Linux seit fast 2 Jahren, aber finde, es kann/darf ruhig was für beide Seiten geben)

    @ulli: es gibt durchaus Möglichkeiten, Ironie als solche zu kennzeichnen...

    0
    Von mpunkt am Fr, 3. November 2000 um 19:17 #
    beobachtung: gurus regen sich ueber grafische bedienung auf.
    das heisst: sie haben es wohl nicht geschaftt, die installation auf ihrem system zu verhindern.
    schlussfolgerung: SOVIEL ahnung scheinen sie von linux nicht zu haben.
    0
    Von "oldschoolhacker" am Mo, 6. November 2000 um 13:25 #
    Ich habe noch alte rechner , die nicht viel RAM haben , so nutze ich lieber shell tools als eine grafische oberfläche!
    Ich komme mit der Shell gut klar.
    Als ich zu Linux wechselte wusste ich nicht mal das es eine grafische oberfläche gibt!
    :-)Ich hoffe nur das die shellHacker sterben nicht aus, ermordet durch die grafischen Oberflächen:-)
    Hack the Planet
0
Von Anty am Fr, 3. November 2000 um 19:39 #
Wollte von Win95 auf Linux umsteigen, aber Linux ließ sich nicht installieren (SUSE7 und RedHat). Rechner: Celeron533, Soundblaster1024, Elsa ErazorX, 30GB IDE, Teac CD540, 128MB RAM.
Bin wieder bei WIN95 gelandet, das funktioniert. WIN9x funktioniert wenigstens und ist kompatibel.
0
Von Der Unwissende am Fr, 3. November 2000 um 22:51 #
Ich verweise bei solchen Gelegenheiten immer gerne auf diesen Artikel.
Dem ist nix, aber wirklich gar nix hinzuzufügen ;-) .

DU

0
Von Roman Roelofsen am Sa, 4. November 2000 um 21:20 #
Leider stimmt es, das sich die Benutzer verschiedener Distris mehr oder weniger streiten.

Dabei ist doch "Zusammenarbeit aus Freude" gerade das was Linux weitertreibt. Das kann nun wirklich kein Streit gebrauchen.

Roman

  • 0
    Von Agro am Sa, 4. November 2000 um 23:42 #
    Doch. Streiten ist gut und Notwendig und kann durchaus Produktiv sein. Und das rumgeflme hat nichts mit streiten zu tun - aber gotteidank auch nichts mit der Entwicklung von Linux.
    Geflamed wird von wichtigtuern, die sonst nichts auf die Reihe bekommen, aber dazugehören wollen. Halt eine (sehr) laute Minderheit. So wie ich :)
0
Von rübezahl am So, 5. November 2000 um 21:30 #
ich mache jetz erst seit etwar drei monaten mit linux rum. vorher hatte ich keine ahnung worauf ich mich da eigendich einlasse. aber das linux von m$-win beschossen wird, hat es für mich interessant gemacht. mit dem bischen einblick bisher, habe ich den eindruck das hir immer wieder Äpfel mit Birnen ferglichen werden. es kommt doch immer drauf an was man will. ich wüder weder behaubten das win89/95, win-nt noch linux für JEDEN das richtige ist.es wirde auch niemand ernsthaft behaupten das ein träcker besser als ein sportwagen ist. die frage ist doch immer: was will ich machen?
  • 0
    Von Spark am Mo, 6. November 2000 um 01:30 #
    schon klar, aber so einfach ist es auch nicht.
    das linux besser im serverbereich ist, das weiß inzwschen jeder..
    nur gibt es einige "verrückte", wie zum beispiel mich, die jetzt einfach mal behaupten würden, gnu/linux ist auch für developer und selbst für enduser das bessere, angenehmere, leistungsstärkere system.
    ein gut eingerichtetes linux system ist kinderleicht zu bedienen und funktioniert.
    nur der prozess des "gut einrichten" muss wohl noch etwas vereinfacht werden...
    vor allem im bereich der hardwaretreiber.
    0
    Von LH am Mo, 6. November 2000 um 13:24 #
    Jup. WENN es erstmal läuft liebt man es. Vorher hast man es über alles. Das ist auch der Grund warum es Leute gibt die Linux nur 2 Wochen "benutzt" haben und dann wieder zu M$ gegangen sind und jedem erzählen Linux sei scheise/schwer zu bedienen.

    Ich möchte mein GNOME nicht mehr missen. Wen ich mir diesen Lachkrampf Balken gennant Taskbar am unteren Rand meines Windows anseheh wünsche ich mir auch auf Arbeit mein GNOME Panel :)

    0
    Von newbie am Mo, 6. November 2000 um 13:40 #
    Ich hatte am anfang auch einige Probleme, das lag daran, das mein Modem (Elsa PCI),mein scanner(von Mediamarkt)und mein Drucker (OKI "Nadeldrucker")alle nicht unterstützt werden, und mein damaliges Suse Linux 5.0 seine eigenen config files zerstört hat (habe gehört das yast das mal aus versehen gemacht hat).Mitlerweile bin ich wieder bei Windows, habe allerdings ich ein externes Moden und einen Canon 220 (Tintenstrahl Drucker). Vor einer Woche Habe ich mir Debian GNU Linux bestellt! Jetzt warte ich nur noch.Als anmerkung: Ich habe immer viel über Linux gelesen, weil es mich interessiert,obwohl ich win (uwischenzeitlich) benutzt habe!

    Wer sich wirklich dafür interessiert schaft den umstieg auch.Einige haben bloß mehr probleme andere weniger

0
Von Anonymous am Mi, 22. November 2000 um 12:58 #
Tatsache ist , dass die Vorgänge rund um den Linuxkernel jedenfalls von ihrer Anlage her nicht kommerziell ist.Es kann desshalb
nicht passieren , dass Hersteller von Produkten rund um die GPL pleite gehen
können.
Vom kommerziellen Teil aus ist Linux also nicht von M$ zu vernichten.
Es werden immer wieder Leute auftauchen,die das Eine oder Andere witerentwickeln,ohne
dass irgendwie Antipropagandistische Machenschaften eine Wirkung erzielen.
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung