Login
Newsletter
Werbung

Thema: Deutschland führend bei Open-Source-Entwicklung

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Catonga am Fr, 3. November 2000 um 22:32 #
"ein Leben war dann nur ein Windhauch, ein kleines Licht in der Weltgeschichte..."

Hör ich da Neidgefühle?

Nicht der Kapitalismus ist das schlimme, viel
schlimmer ist der Neid-dismus und der kommt meist von Leuten die sich gerne ein anderes System wünschen (-> Kommunismus).

Eins will ich mal klar stellen,
Menschen lassen einem grundsätzlich im stich, insbesondere dann wenn sie angst davor haben zuviel zu riskieren.
Geld läßt einem nie im stich, und wenn man es verliert dann ist man oft selber schuld.

Also ich gönne Bill Gates die 100 Milliarden Dollar, ganz einfach deswegen, weil jeder das Recht hat Geld zu verdienen, im Kommunismus aber, hatten nur besonders wichtige Leute das recht im Westen mal Urlaub zu machen.
Ich würd ihm auch 500 Milliarden oder
1000 Milliarden gönnen, das stört mich echt nicht.

Last but not least, Linux hat überhaupt nix mit Kommunismus zu tun, das gilt insbesondere für die Leute die gerne Linux als kommunistisches Beispiel sehen wollen.

Linux hat wesentlich mehr mit Egoismus zu tun:
Linus Torvald sah es nicht ein Geld für ein Produkt auszugeben (welches natürlich sehr viele Arbeitsplätze geschaffen hat. bzw. erhält wovon Familien leben können) und wollte SEIN Geld deswegen sparen,
daher hat er gedacht, "so jetzt programmierer ich für MEINE Bedürfnisse ein eigenes Betriebsystem". Was er dann ja getan hat.
Das er dies dann später als Open Source freigab und unter GPL setzte war dann letzen endes nächsten Liebe und "wenn ich anderen das recht gebe daran weiterzuarbeiten profitiere vielleicht auch ICH mal daran".
Auf jedenfall hat es nix mit Kommunismus zu tun, das würde nämlich so heißen:
"die Menschenmasse mit 10000 Menscheneinheiten hat jetzt die Aufgabe ein OS für das Sysmtem zu programmieren."

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung