Login
Newsletter
Werbung

Di, 20. Dezember 2016, 09:43

Software::Spiele

3D-Web-Version von FreeCiv schreitet voran

Das Team rund um den freien Civilization-Klon FreeCiv hat eine neue Betaversion eines Clients veröffentlicht, der vollständig im Webbrowser mit Zuhilfenahme von WebGL 3D ausgeführt werden kann.

Freeciv WebGL 3D

freeciv.org

Freeciv WebGL 3D

FreeCiv ist mit Abstand einer der bekanntesten und prominentesten Vertreter von freien Spielen. Der seit 20 Jahren entwickelte Titel, der durch drei Studenten an der Universität Aarhus im Jahre 1996 initiiert wurde, orientiert sich sehr stark an dem bekannten Klassiker Civilization. Wie im Vorbild sind auch bei Freeciv die Regeln des Spiels einfach: Der Spieler muss als Anführer einer kompletten Nation diese zum Wohlstand führen, sie vergrößern und im Allgemeinen gegen seinen Nachbarn bestehen. Das Fernziel besteht in der Eroberung der kompletten Welt oder, je nach Standpunkt, der Verhinderung des eigenen Untergangs.

Nachdem es ursprünglich lediglich einen Mehrspieler-Modus aufgewiesen hat, verfügt Freeciv mittlerweile über eine künstliche Intelligenz, die die Rolle der anderen Spieler übernimmt. Zu den weiteren Besonderheiten des Spiels zählen ferner die Unterstützung zahlreicher grafischer Oberflächen, Sprachen und Plattformen. So ist das Spiel nicht nur für die gängigsten Betriebssysteme verfügbar, sondern wurde auch für mobile Plattformen portiert. Mit der nun freigegebenen zweiten Betaversion von »Freeciv-web 3D« kommt nun auch eine Implementierung für WebGL in greifbare Nähe.

Die aktuelle Version basiert auf Freeciv 2.92.00-dev und erlaubt es, das Spiel auf jedem Gerät zu spielen, das über eine WebGL-Unterstützung sowie HTML5 verfügt. Wie das Original erlaubt auch die Webkomponente die Erforschung der Welt zusammen mit menschlichen Gegnern oder mit Zuhilfenahme einer künstlichen Intelligenz. Der Spieler kann dabei nicht nur Einheiten erstellen, sondern muss sich auch um die Forschung kümmern und die eigene Bevölkerung zufriedenstellen.

Wie die Entwickler allerdings schreiben, ist auch die zweite Betaversion noch weit von der Fertigstellung entfernt. So müssen Spieler unter anderem auch noch mit zahlreichen Fehlern rechnen. Die Ersteller suchen deshalb noch nach Helfern, die sowohl das Spiel selbst als auch die Grafik verbessern.

Wie schon das Ur-FreeCiv, ist auch FreeCiv-web freie Software und kann im Quellcode heruntergeladen werden. Eine lauffähige Version des Spiels kann auf play.freeciv.org gefunden werden.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung