Login
Newsletter
Werbung

Thema: Applixware dementiert Einstellungs-Bericht

31 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Ralf am Mi, 29. November 2000 um 09:22 #
Ja, dann wird wohl ApplixSource das Applixware langfristig gesehen unter die GPL stellen (siehe dazu mein Kommenat zu der vorigen News) und gleichzeitig weiter dadran werkeln.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Mi, 29. November 2000 um 09:41 #
Irgendwie bin ich jetzt verwirrt ... ;-)
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Pascal am Mi, 29. November 2000 um 10:03 #
Ich hab mal irgendwo ein Interview mit dem CEO von Applixware gelesen. Darin ging es u.a um OpenSource und auch Produkte wie SO. Er hat gemeint, dass ein Veroeffentlichen der Sourcen von Applixware gut ueberlegt und geplant sein muss um auch eine gewisse Wertschoepfung fuer das Unternehmen sicherstellen zu koennen. Fuer mich hat sich das so gelesen, als ob die schon lange darueber studieren aber nur noch nicht genau wissen wie sie es anpacken wollen.

(Achtung: Er hat nicht explizit gesagt, dass VistaSource dies tun wird. Ich will nicht der Anstosser eines neuen Geruechtes sein. Das war nur meine persoenliche Intepretation aus dem interview)

Man darf also hoffen.

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Oliver am Mi, 29. November 2000 um 10:23 #
Für Applixware for Linux bleibt im Markt nun wirklich wenig Raum übrig. Im Grunde paßt die Kapitulation ja in den Trend, daß ehemals kommerzielle Software aufgegeben oder in OpenSource umgewandelt wird. Die Entwicklermacht, die hinter Applixware stehen würde, wenn es OS ginge, schätze ich im Vergleich zu OpenOffice eher gering ein, aber wenn man mich fragt, würde ich an Stelle des Gnome-Teams auf Applixware umschwenken, da es aufgrund geringerer Größe sicher leichter in Gnome zu intregrieren wäre, als das ehemalige StarOffice (darüber hinaus basiert Applixware ja schon auf Gtk+.).

Auf diesjähriger CeBIT meinte ein Applix-Mitarbeiter zu mir, die Mailkomponente würde auf absehbare Zeit komplett ersetzt gegen eine gtk-basierte Pine-Variante. Warum nicht Evolution? An Geschwindigkeit und Stabilität ist Applixware StarOffice überlegen. Wenn nun noch jemand ein paar User-Templates schreibt und einige Ecken und Kanten abschleift, ist OpenOffice absolut überflüssig (wenn man vom Filter-KnowHow absieht).

[
| Versenden | Drucken ]
  • 0
    Von TomZ am Mi, 29. November 2000 um 12:40 #
    Und eins habt Ihr noch vergessen: Soweit ich weiss, gibt es ApplixWare nur unter Linux/Unix und nicht als Windows-Programm. Aber gerade die Verfuegbarkeit auf beiden Plattformen ist fuer mich das ausschlaggebende Argument fuer StarOffice, da ich - wie wohl auch die meisten Anwender heutzutage - beide Plattfromen nutze(n) (muss).
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von LH am Mi, 29. November 2000 um 13:07 #
    Mit StarOffice für Windows und Linux Daten zwischen beiden zu transportieren kann Probleme bereiten. Ich habe es mal gemacht. Von einer 5.2 Linux zu einer 5.1 Windows. Das ergebniss war schrecklich!
    StarOffice hat noch viele Filterprobleme scheints mir zwischen den Versionen. Schlimmer als Word (naja fast).
    Aber dennoch, auch für mich ist es ein agrument. Notfalls halt in Doc exportieren, das kann jede SO Versione gleich gut lesen (bei einfachen Formatierungen).
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Mik am Mi, 29. November 2000 um 13:27 #
    Hä? Wie soll ich das denn verstehen?:

    Mit StarOffice für Windows und Linux Daten zwischen beiden zu transportieren kann Probleme bereiten.
    Hier geht es ganz klar um den Austausch zwischen Daten von "StarOffice für Windows" und "StarOffice für Linux". Ich habe diesbezüglich keine Probleme festgestellt muß ich ehrlich sagen.

    Ich habe es mal gemacht. Von einer 5.2 Linux zu einer 5.1 Windows.
    Und nun kommt als Argument, daß SO 5.1 (Windows) nicht SO 5.2 (linux)-Dateien richtig lesen konnte.
    Wo bitte schön ist es denn anders, daß ein älteres Programm die Daten vom neuen Programm verstehen kann?

    Das kann auch MS-Word nicht. Versuch dort mal Daten, die Du mit einem neueren Word erstellt hast (und auch im neuen Format abgespeichert sind), mit einer älteren Version anzusehen.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von pater blauauge am Mi, 29. November 2000 um 13:59 #
    Hi, da muss ich Mik rechtgeben:

    Austausch zwischen windows SO und linux SO stellt überhaupt kein problem dar, und das finde ich, ist wirklich ein Argument, das für Staroffice spricht...

    Wie schon oben gepostet: Dass ein SO5.1 dateien von SO 5.2 u.u. nicht korrekt lesen kann, dürfte wohl mehr als logisch sein..

    Aber mit einem Neuen Staroffice hatt man keine probleme, dateien von älteren versionen zu lesen...

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von LH am Mi, 29. November 2000 um 15:15 #
    Ich finde es durchaus ein wichtiges Argument das ein altes SO Dateien einer so geringfügig neueren Version lesen kann.
    Zu was das führt sehen wir alle an Word. Und solch eine Situation möchte ich nicht unbedingt. Das Problem ist ja nicht das er den Inhalt oder die Formatirung nicht hunbekommen hat. Das ging gut. Er hat bei ganz simplen sachen versagt. Er hat teilweiße "e" durch ein seltsames Sonderzeichen ersetzt.

    Ich denke es sollte durchaus möglichsein bei solch kleinen Versionssprüngen in alle richtungen zu arbeiten. Nicht jeder macht jedes Update mit. Ich möchte nicht erst nachfragen müßen bevor ich eine Datei sende. Ich dachte gerade da hätten die von StarDivision mal etwas besser als M$ gearbeitet. Tja, war wohl ein Traum.

    Ich bin für Menschenlesbare Dateiformate :)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Mi, 29. November 2000 um 15:59 #
    @Mik + Pater

    Also schon TIFF war so entworfen das es auf/abwärtskompatibel war. Das nicht zu tun ist lediglich eine Entscheidung der Firmenpolitik

    Und so ein Kommentar wie es funktioniert nur weil du es einmal gemacht hast, zeigt eigentlich wie dumm du bist. Spezifiziere genauer was du in den Dokumenten gemacht hast. Erst wenn Du von 08/15 Docs wegkommst (die nichts mit der Länge sondern der Ausnutzung der Features zu tun haben) kannst Du darüber eine Aussage machen. Versalien, unsymmetrischer Konturfluss u.a. beeinflussen den Transfer zum Beispiel (wegen der unterschiedlichen Bounding Box bei Type1 und TrueType). Ausserdem sobald kompliziertere Macros verwendet werden hast Du auch Probleme.

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von pater blauauge am Mi, 29. November 2000 um 18:30 #
    >Also schon TIFF war so entworfen das es auf/abwärtskompatibel war. Das nicht zu tun ist lediglich eine
    Entscheidung der Firmenpolitik

    ..inwiefern abwärtskompatibel? Annahme: StarOffice 89 wird eine *drehdichumdieeigeneachse* Attribute für Text bieten.. eine Funktion an die heutzutage keiner denkt, wie soll SO 5.1 die chance haben, soetwas zu importieren? Ich meinte eher solche sachen damit..

    Dass im falle 'lh' SO e durch sonderzeichen ersetzte halte ich dann aber wiederrum doch für einen groben schnitzer..


    >Und so ein Kommentar wie es funktioniert nur weil du es einmal gemacht hast, zeigt eigentlich wie dumm du bist.

    ..und dass du anonym andere leute beschimpfen musst, halte ich für ein armutszeugnis... (traurig für dich..)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Anonymous am Mi, 29. November 2000 um 19:31 #
    >drehdichumdieeigeneachse* Attribute für Text ...

    Also ich meinte jetzt nicht sonderfunktionen. Ich habe nur Standardtext benutzt und die Inhaltsverzeichnissfunktion. Nichtmal die Schrift habe ich verändert. Und das er da wirklich extreme Probleme gemacht hat(selbst Leerzeilen enthilten angeblich fehler) fand ich dann doch nicht so toll :(

    >anonym andere leute beschimpfen musst

    Jup, das ist nich so toll. Lasst uns freunde sein ;)

    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von Der Retter am Mi, 29. November 2000 um 19:40 #
    Komisch, aber StarOffice kann mit Word-Dateien scheinbar besser umgehen, als Word selbst ;-)
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von schlaffie am Do, 30. November 2000 um 01:00 #
    Der LH hat recht. Solche Erfahrungen hab ich auch schon gemacht. Den Trick über die Word97 docs, welche noch heute bei Word2000 benutzt werden, hab ich dann auch immer angewendet. Der SO scheint einen sehr guten doc-Filter zu haben.
    [
    | Versenden | Drucken ]
    0
    Von pater blauauge am Do, 30. November 2000 um 07:25 #
    Ich muss dem Retter zustimmen :)

    Auch mit Powerpoint daten kann es besser umgehen, als PP selber:

    Wir MUSSTEN mal mit PP eine Präsentation machen, dabei schmierte PP beim Speichern ab..

    PP Konnte die Datei nichtmehr lesen :(

    natürlich haben wir backups gemacht, aber trotzdem probierte ich es mal in SO, und siehe da, ohne Murren öffnete StarOffice das File, lediglich ein Bildchen war verschwunden...

    :)


    >Jup, das ist nich so toll. Lasst uns freunde sein ;)

    einverstanden :)

    [
    | Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Mi, 29. November 2000 um 12:44 #
Hallo,

Applixware wird auch fuer Windows NT hergestellt. Allerdings ist mir keine Version 5 bekannt. Weiss jemand, ob die Solaris Version von Applix auch irgendwie von diesen "Geruechten" betroffen ist?

Viele Gruesse,

Sascha

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Olaf Schröder am Mi, 29. November 2000 um 13:08 #
egal,
ich kenne niemanden ind der windows welt der applixware einsetzt oder überlegt dies zu tun von daher ist openoffice die bessere wahl wenn man beide plattformen nutzen muss.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von peter am Mi, 29. November 2000 um 13:33 #
Die bei Applix haben bestimmt die Kommentare bei prolinux gelesen und haben sich dazu überreden lassen,Applixware doch nicht einzustellen.:)
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Anonymous am Mi, 29. November 2000 um 15:07 #
hehe... :D so wirds sein...
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von mad am Mi, 29. November 2000 um 15:14 #
Zur Info.

Applixware wird deswegen gerne eingesetzt, weil es auf verschiedenen _UNIX_(!!)-Plattformen laeuft!!!

Linux ist nur eine davon.

mad

[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Bephep am Mi, 29. November 2000 um 18:49 #
Staroffice hat den Vorteil gegen Applixware
das es in beiden Welten, Win und Linux gibt.
Wer in Beiden Welten arbeiten MUSS weiss
diesen Vorteil zu schätzen.
Die Im und Exportfilter von Star in Win sind auch schon recht gut, ich habe keine Probleme mit Publisher 97 und 2000 aber die haben grsse Probleme untereinander.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Bephep am Mi, 29. November 2000 um 18:49 #
Staroffice hat den Vorteil gegen Applixware
das es in beiden Welten, Win und Linux gibt.
Wer in Beiden Welten arbeiten MUSS weiss
diesen Vorteil zu schätzen.
Die Im und Exportfilter von Star in Win sind auch schon recht gut, ich habe keine Probleme mit Publisher 97 und 2000 aber die haben grsse Probleme untereinander.
[
| Versenden | Drucken ]
0
Von Holger Dewitz am Mi, 29. November 2000 um 23:37 #
hatt sich mal jemand den original artikel durchgelesen? da steht nicht das applixware weiter vertrieben und entwickelt wird. sondern das es ein neues produkt geben wird das im prinzip applixware sei. allerdings handelt es sich um eine java version(anyware desktop) welches allerdings web basiert ist. das es sich hier lediglich um eine andere oder neue version handeln soll kann ich nicht nachvollziehen.
[
| Versenden | Drucken ]
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung